NO PULP IN THE FICTION: "2"                                          Kapitel "INGLOURIOUS BASTERDS" (TEILE 1.2.1 & 1.2.2 & 1.3) [EXPLICIT CONTENT]

 

Kapitel zweiINGLOURIOUS BASTERDS“ [Einblendung über schwarzem Hintergrund]. Irgendwo in England. Lieutenant Aldo Raine, auch „Aldo the Apache“ genannt, rekrutiert gerade „The Basterds“ [Skript], so wie die Deutschen die Truppe, die aus „Eight-Jewish-American-soldiers“ [LT. ALDO; gemäß Skript] bestehen soll, später nennen werden [QT-Skript-Erläuterungen zu dem von Brad Pitt verkörperten „Lt. Aldo“: „[…] a hillbilly from the mountains of Tennessee […]. Lt. Aldo has one defining physical characteristic, a ROPE BURN around his neck-as if, once upon a time, he survived a LYNCHING“ – Anm.: Raine’s Narbe um den Hals, die offenbar von einem versuchten Lynchmord stammt, wird, so wie Tarantino in seinem Skript ebenfalls vorgibt, im Film später nie „Gegenstand irgendeiner Diskussion“ – als „filmisches Vorbild“ für die Narbe könnte u. a. der großartige Clint Eastwood-Western Hängt ihn höher/OT: Hang `Em High von 1968 hergehalten haben, wo die von Eastwood gespielte Hauptfigur, „Marshal Jed Cooper“, einem versuchten Lynchmord entkommt, um dann mit so einer Rope Burn-Narbe um den Hals irgendwann auf die Täter zu treffen, denen dann, klarerweise & „Eastwood-typisch“, kein langes Leben mehr beschert ist; laut „Eigenaussage“ kommt „Lt. Aldo“ übrigens aus den „goddamn Smoky Mountains“ (Skript); Great Smoky Mountains: Gebirgszug an der Grenze zw. Tennessee & North Carolina].

Raine klärt die Mitglieder seiner „guerrilla army“ [Skript], die in Frankreich als Zivilisten getarnt agieren werden, über das Ziel ihrer Mission auf, das sicherlich nicht darin bestehen soll, wie Raine meint, den Nazis „lessons in humanity“ [LT. ALDO] zu erteilen, sondern lediglich darin, Nazis zu töten [LT. ALDO: „[…] Sobald wir auf feindlichem Gebiet sind, als Guerilla-Kampftruppe im Hinterhalt, haben wir nur noch ein Ziel und ein Ziel allein: Nazis töten“ / Skript-Version: „And once we’re in enemy territory, as a bushwackin‘, guerrilla army, we’re gonna be doin` one thing, and one thing only-Killin` Nazis“].

Anschließend gibt Aldo Raine noch ein paar Statements zu den Nationalsozialisten & deren Führer Adolf Hitler ab [LT. ALDO – gemäß Skript: „The members of the National Socialist Party have conquered Europe through murder, torture, intimidation, and terror. […] They`re the foot soldiers of a Jew-hatin`, mass-murderin` maniac, and they need to be destroyed“; intimidation: Einschüchterung; Anm.: Der erste Satz, also von „The members“ bis „and terror“, hat es dann nicht in den Film geschafft], bevor Raine, den man eben auch den „Apachen“ nennt, von seiner Truppe ein ganz bestimmtes „Soll“ [im Original: „a debit“] einfordert, nämlich: „[…] one hundred Nazi scalps“ [LT. ALDO; gemäß Skript].

 

 

Nein! Nein! Nein! Nein! Nein! Nein!“ – „[…] BERCHTESGADEN-DAY / In a huge room, ADOLF HITLER pounds on a big table with his fist as he rants at TWO GERMAN GENERALS“ [QT-Skript; to rant: schimpfen]. Hitler [gespielt von Martin Wuttke] drückt seine Empörung/Wut über die „Basterds“ aus und darüber, dass seine Soldaten offenbar durch diese in Frankreich empfindlich dezimiert werden [HITLER: „Schlachten meine Männer ab wie Fliegen“; Anm.: Im Drehbuch kommt „HITLER“ weit mehr zu Wort als im fertigen Film; ein weiteres Highlight aus QT’s Skript, das sich auf die „Auswirkungen der `Basterds` auf die deutsche Armee“ bezieht: HITLER: „Soldiers of the Third Reich, who have brought the world to their knees, now pecking and clucking[glucksen] like chickens“].

Besondere Angst, so wird in der Folge klar, haben die deutschen Soldaten vor einem „Basterd“, den sie „`den Bärenjuden`“ [HITLER] nennen und dessen bevorzugte Waffe ein Baseballschläger ist. Um diesen „Bärenjuden“ hätten sich bereits „Gerüchte“ gebildet – und nachdem der Diktator eines der Gerüchte vorgetragen hat [HITLER – laut Skript: „The one that beats my boys with a bat. The one they call `the Bear Jew`...is a golem“/dt. Synchro: „Der, der meine Männer mit einem Prügel totschlägt, der, den man `Bärenjude` nennt, soll ein Golem sein“], das umgehend von einem der Generäle „entkräftet“ wurde [GENERAL – gemäß Skript: „Mein Führer, this is just soldiers` gossip. No one really believes the Bear Jew is a golem“; Golem: menschenähnliches Wesen aus der jüdischen Literatur/Mystik von erheblicher Größe & Kraft], ergeht er sich in Gewalt- & Rache-Fantasien in Bezug auf die „Basterds“ [HITLER: „Ich werde sie nackt an ihren Füßen am Eifelturm aufhängen und ihre Leichen in die Kanalisation werfen lassen, dass die Ratten von Paris sich an ihnen mästen!“].

Kurz darauf gibt er über „intercom“ [Skript; intercom: Gegensprechanlage] an einen Sekretär namens Kliest eine Anordnung alle deutschen Soldaten betreffend, die in Frankreich stationiert sind, bezüglich des Umganges mit dem „Bärenjuden“ [HITLER – laut Skript: „The Jew degenerate known as the Bear Jew henceforth is never to be reffered to as the Bear Jew again“; henceforth: fortan], bevor er dann via Sprechanlage gefragt wird, ob er immer noch den „Gefreiten Butz“ sehen möchte – an den er sich aber offenbar nicht erinnern kann [HITLER – in die Sprechanlage: „Wer oder was ist ein Gefreiter Butz?“ / Skript: „Who and what is a private Butz?“].

KLIEST’S VOICE“ [Skript] klärt ihn darüber auf, dass die Einheit des Soldaten von „Lt. Raine’s Jews“ [Skript] beinahe ausgelöscht worden ist, bis eben auf „Private Butz“, der der „einzige Überlebende“ ist.

 

 

Der Gefreite Butz [gespielt von Sönke Möhring] wird dann in „HITLER’S PRIVATE LAIR“ [Skript; lair: „Versteck“] vorgelassen und berichtet dem Diktator in der Folge von den „Basterds“. Zunächst sieht man, wie jemand gerade dabei ist, Lt. Aldo’s „Soll“ zu erfüllen, und einen „DEAD GERMAN SOLDIER“ [Skript] skalpiert [„This process is called SCALPING“; QT-Skript].

Hey, Hirschberg, send that kraut sarge over“ [LT. ALDO zu „BASTERD PFC. HIRSCHBERG“; Skript] – Dem Feldwebel Werner Rachtman, der daraufhin von Hirschberg zu „Aldo dem Apachen“ geführt wird, werden von Raine dann diverse Mitglieder der „Basterds“ vorgestellt, so wie WILHELM WICKI [gespielt von Gedeon Burkhard; LT. ALDO: „Ein österreichischer Jude aus München. Abgehauen auf dem letzten Drücker, ist Amerikaner geworden. Wurde eingezogen, ist jetzt wieder hier, um euch die Hölle heiß zu machen“ / Anm.: Im Skript war „Wilhelm Wicki“ noch aus Salzberg in der Nähe von Berchtesgaden: „Wicki there, an Austrian Jew, got the fuck outta Salzberg while the gettin‘ was good. […]“] und ein „big, scary-looking Basterd, in a German seargent`s uniform“ [gespielt von Til Schweiger; Skript] namens HUGO STIGLITZ.

Stiglitz [Anm.: Tarantino hat die Figur nach dem mexikanischen B-Movie-Actor Hugo Stiglitz benannt, der seinen populärsten Filmauftritt mit Sicherheit in einer vor gut 25/30 Jahren durchaus auch noch öfters im TV gezeigten Robinson Crusoe-Verfilmung aus dem Jahr 1970 hatte; der Nachname von „Wilhelm Wicki“ übrigens mag eine Hommage Tarantinos an den Schweizer Filmregisseur & Schauspieler Bernhard Wicki sein, der als Regisseur den berühmten Antikriegsfilm Die Brücke (1959) gedreht hat und als Darsteller z. B. auch in Michelangelo Antonioni’s Meisterwerk Die Nacht (1961) an der Seite von Marcello Mastroianni & Jeanne Moreau zu sehen war] wird dann, nachdem Feldwebel Rachtman angemerkt hat, dass er natürlich von Stiglitz gehört hat [SGT. RACHTMAN: „Jeder in der deutschen Wehrmacht weiß, wer Hugo Stiglitz ist“], mit einer Art „Vorstellungsfilm“ bedacht, in dem man in diversen Rückblicken mehr über die Gründe für „Hugo Stiglitz’s celebrity among German soldiers“ erfährt, denn dieser hat, wie auch ein „OFFSCREEN LITERARY NARRATOR (not Pvt. Butz)“ eben mittels Voiceovers erzählt, 13 Gestapo-Offiziere, „mostly majors“ [Quellen: Skript], getötet.

Die „Basterds“ haben ihn, wie weiter aus dem „Hugo Stiglitz-Kurzfilm“ hervorgeht, schließlich aus der Gefangenschaft befreit und somit dessen geplante Verlegung nach Berlin verhindert, was auch gleichzeitig mit einer Rekrutierung Stiglitzs einhergegangen ist [LT. ALDO – im Original, bei der Befreiung von Stiglitz aus einem Gefängnis & gemäß Skript: „We just wanna say, we’re a big fan of your work. When it comes to killin` Nazis, I think you show great talent […]“].

Wieder zurück zu den „Basterds“ in die „FRENCH WOODS“ [Skript]. Rachtman muss gegenüber Aldo Raine einräumen, dass er nicht nur Stiglitz, sondern eben auch „Aldo the Apache“ [SGT. RACHTMAN] sowie natürlich dessen Truppe kennt, worauf Raine nochmals klarstellt, dass er und seine „Basterds“ dem „killin` Nazi business“ nachgehen – und nicht dem „prisoner-takin‘ business“ [LT. ALDO; Quellen: Skript].

Anschließend will der Lieutenant von dem Deutschen wissen, wo genau in der Nähe sich eine weitere Einheit deutscher Soldaten befindet, was Rachtman ihm auf einer Karte zeigen soll [LT. ALDO: „Wenn du in deinem Leben also nochmal n` Sauerkraut-Sandwich essen willst, dann zeig mir auf der Karte hier, wo die Bande steckt“]. Rachtman lehnt es aber ab, zu kooperieren, „every inch the German hero facing death“ [QT-Skript].

Hörst du das? Das ist Sergeant Donny Donowitz. Sein Spitzname ist dir vielleicht geläufiger: Der `Bärenjude“ [LT. ALDO] – Nachdem diverse bedrohliche „power-hitting“-Geräusche in einer Art „Höhle“ ganz in der Nähe hinter Raine erklungen sind, zeichnet Raine dem Feldwebel, der natürlich auch den „Bärenjuden“ und dessen „Standard-Vorgehensweise“ kennt [SGT. RACHTMAN: „Der Mann schlägt deutsche Soldaten mit einem Prügel“], nochmal ein präzises Bild davon, was deutsche Soldaten von Donny Donowitz wirklich zu erwarten haben [LT. ALDO: „Er zerschmettert ihnen die Birne mit `nem Baseballschläger. So sieht’s aus“].

Raine holt sich aber nichts weiter als ein erneutes „Leck mich“ [SGT. RACHTMAN] ab, was dazu führt, dass Donowitz [gespielt von Eli Roth], der dann aus der „Höhle“ auftaucht, zur Tat schreitet und Rachtman mit dem Baseballschläger tötet [zugehörige Skript-Passage: „Donny beats Werner TO DEATH WITH THE BAT, to the cheers of the Basterds“; Anm.: Angeblich soll QT den Dreh der Donny beats Werner to Death-Szene mit Eli Roth absichtlich 4 oder 5 Tage hinausgezögert haben, um diesen währenddessen im Fitnessstudio Gewichte stemmen zu lassen, was alles in allem zu dem von Tarantino angepeilten „erhöhten Aggressionspegel“ bei Roth geführt hat – wovon dieser in der Doku „Tarantino – The Bloody Genius“ auch berichtet: „Als ich dann rauskam mit dem Schläger, war ich so aufgeladen, ich schlug auf die Puppe ein, ich bin total ausgerastet, ich habe geschrien, dass ich tagelang keine Stimme mehr hatte“]. Danach muss „Private Butz“ den „Basterds“ die Position der besagten zweiten deutschen Soldaten-Einheit zeigen.

BACK TO HITLER“ [Skript] – Der Diktator befiehlt dem Gefreiten Butz zunächst, kein Wort jemals über den Vorfall mit den „Basterds“ zu verlieren [HITLER: „Sie werden kein Wort darüber verlieren! […] Ihre Einheit geriet in einen Hinterhalt, Sie konnten fliehen“], bevor er ihn dann fragt, ob er ebenfalls von Aldo Raine & Co „gebrandmarkt“ [HITLER] wurde, was der Soldat bejahen muss.

Schließlich wird zwischen den „Basterds“ in den französischen Wäldern, die den Gefreiten Butz befragen, und Hitler & dem Gefreiten Butz hin und her geschnitten [„FROM HERE ON WE GO BACK AND FORTH BETWEEN ALDO AND HITLER“; QT-Skript].

Raine führt aus, nachdem der deutsche Soldat, um sein Leben zu retten, geschworen hat, seine Uniform zu verbrennen, dass er und die „Basterds“ gar keine Freude damit hätten, dass Nazis keine Uniformen tragen, da man sie auf diese Weise eben nicht erkennen kann [LT. ALDO - gemäß Skript: „You see, we like our Nazis in uniforms. […] But you take off that uniform, ain’t nobody gonna know you was a Nazi“]. Aus diesem Grund will er ihm „etwas Dauerhaftes“ hinterlassen [LT. ALDO: „Deshalb schenk ich dir jetzt was, das du nicht ablegen kannst“] und holt ein „LARGE KNIFE“ [Skript] hervor.

Zurück nach Berchtesgaden: Der Gefreite Butz nimmt auf Wunsch des Diktators seine Mütze ab, woraufhin das Hakenkreuz enthüllt wird, das ihm Raine mit seinem Messer in die Stirn geritzt hat [„[…] and WE SEE a SWASTIKA has been HAND-CARVED INTO HIS FOREHEAD“; Skript].

BACK TO BASTERDS“ - Aus „BUTZ’S POV“ [Quellen: Skript], also aus der Perspektive des Soldaten, sieht man Raine & Donowitz. Raine „just carved the swastika“ [Skript] und hält sein Messer in der Hand. Donowitz lobt seinen Lieutenant für die „gute Arbeit“, woraufhin dieser sein „Fernziel“ bekanntgibt [LT. ALDO: „Du weißt ja, wie man in die Carnegie Hall kommt. Durch Übung“].

 

 

 

 

(ENDE der TEILE 1.2.1 & 1.2.2 & 1.3; Fassungen vom 05.02.2021 & 08.02.2021)