"NO PULP IN THE FICTION 2":                               Kapitel "DEATH PROOF - TODSICHER" (Teile 1.2.6-1.2.7 & 1.2.8) [EXPLICIT CONTENT]

 

A cool fifties oldie comes from the vintage jukebox“ [Skript-Passage] – Arlene performt, vor den Augen sämtlicher Barbesucher und natürlich vor jenen von Stuntman Mike, der in der Mitte des Raumes auf einem Stuhl sitzt, zu den Klängen von „Down in Mexico“ der Band The Coasters [Auszug aus dem Refrain des 1957 erschienenen Songs: „He wears a red bandana, plays a blues pianna / In a honky-tonk down in Mexico / He wears a purple sash and a black moustache / In a honky-tonk, down in Mexico“; bandana: Halstuch; sash: Schärpe; honky-tonk: Spelunke] einen „smokin‘ lap dance“ [Skript].

Bevor der Song endet, hört Arlene zu tanzen auf und berührt Stuntman Mike’s Gesicht (das nach der Vorstellung dann mit einem breiten Grinsen erfüllt ist) mit ihren Händen [„[…] she doesn’t give Mike a kiss, but very lovingly holds his face in her two hands, like the sweet Italian mama that she is“; QT-Skript].

CUT; Auf dem Parkplatz des „Huck`s“ – Die Frauen (Julia, Arlene, Shanna & Lanna-Frank) wollen weiterziehen und sich nun zum besagten „Lake LBJ“ & zum Haus von Shanna’s Vater aufmachen, während Stuntman Mike Pam zu seinem „wicked automobile“ [Skript], zu seinem „badass black muscle car“ [Skript], bringt. Angesichts des reichlich exzentrischen Vehikels hat Pam ein paar Fragen an den Stuntman, die Mike auch umgehend beantwortet [PAM – laut Skript: „Wow. That’s fuckin‘ scary. […] Is it safe? / STUNTMAN MIKE – laut Skript: „It’s better `en safe. It’s Death Proof“/dt. Synchro: „Oh, der ist nicht nur sicher, der ist todsicher“].

Kurz bevor Pam dann endgültig einsteigt, wundert sie sich noch darüber, dass der „Beifahrersitz“, den man schwerlich so nennen kann, denn es handelt sich dabei lediglich um „eine Metallplatte, die man in den Metall-Pfahl steckt, der eigentlich für die Kamera bestimmt ist“, offenbar durch Plexiglas von der Fahrerseite getrennt ist und somit „eine Extra-Kabine“ [PAM] hat – eine Tatsache, für die Stuntman Mike aber natürlich auch eine zumindest plausibel wirkende Erklärung hat [STUNTMAN MIKE – gemäß Skript: „Well, this is a movie car. And sometimes […] the director wants a camera in the car, shootin‘ the crash from the inside. That’s where you put the camera. They call it a crash box“].

Dann setzt sich Stuntman Mike (der noch kurz direkt in die Kamera lacht, als das Auto mit Jungle Julia & Co an ihm vorbei und in Richtung Highway gelenkt wird) „behind the wheel of his death – proof vehicle“ und fährt, mit Pam in der „Plexiglas box“ [Quellen: QT-Skript], los.

Pam’s Alptraum beginnt: Beim Highway angekommen, fragt Stuntman Mike Pam, ob sie denn nach links oder nach rechts müsse [STUNTMAN MIKE: „Also Pam, wo soll’s denn hingehen, links oder rechts?“]. Nachdem sie ihm die Richtung, „[n]ach rechts“ [PAM], gesagt hat, teilt er ihr mit, dass diese Wahl der Richtung lediglich nur dazu führt, dass sie schneller Angst bekommt als das vielleicht beim Weg nach links der Fall gewesen wäre [STUNTMAN MIKE: „Oh, wie schade. Es war `ne 50:50-Chance, ob du nach links oder rechts willst. Nur weißt du, wir beide fahren nach links. Hätte ja sein können, dass du ebenfalls nach links willst, dann hätte es sicherlich `ne Weile gedauert, bist du’s mit der Angst kriegst“].

Pam’s Gesichtsausdruck ändert sich schlagartig [„Pam’s smile fades away, as a look of Oh Shit terror replaces it“; QT-Skript]. Stuntman Mike biegt auf den Highway, dreht das Radio auf und fährt in der Folge „real crazy“ [Skript], sodass Pam in der Plexiglas-Box, „like a rag doll“ [Skript], auf der Beifahrerseite wild herumgeschleudert wird.

In dem Moment, als Stuntman Mike dann wieder langsamer fährt, versucht die verletzte & blutende Pam ihn noch einmal irgendwie zu besänftigen [PAM: „OK, […], das ist `n Witz...und der ist auch super lustig, aber wenn du jetzt anhältst und mich einfach aussteigen lassen würdest, sag ich’s auch keinem“], doch dieser weist sie lediglich nur noch mal darauf hin, dass sein Auto eben „100 percent death proof“ [STUNTMAN MIKE – gemäß Skript] ist, bevor er dann zusammenbremst und Pam beim wuchtigen Aufprall auf das Armaturenbrett so schwere Verletzungen davonträgt, dass sie kurz darauf stirbt [zugehörige QT-Skript-Passagen: „He slams on the brakes and Pam goes flying face first into the […] dashboard. Her face might as well have exploded. […] Pam’s nose is smashed across her face, her front teeth are knocked out, and her jaw is busted“].

Stuntman Mike bleibt stehen und fährt sich, triumphierend, über sein Haar/seine Tolle. In der Folge entfernt er die drei Polaroids von Jungle Julia, Arlene & Shanna vom Sonnenschutz seines Wagens und schmeißt diese hinaus auf die Straße. Dann fährt er den Frauen hinterher [STUNTMAN MIKE – gemäß Skript: „Now I gotta catch me my other girlfriends“/dt. Synchro: „Und jetzt hol ich mir noch meine anderen Freundinnen“].

 

 

In „SHANNA’S CAR“ [Skript] sitzt währenddessen Lanna-Frank hinterm Steuer und Jungle Julia befindet sich auf dem Beifahrersitz und hält ihren rechten Fuß lässig aus dem geöffneten Autofenster. Arlene sowie Shanna sitzen im hinteren Bereich des Wagens.

Jungle Julia telefoniert gerade mit einem Radio-DJ und wünscht sich einen Song der britischen 60er-Jahre-Rockgruppe Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick & Tich, der dann wenig später, nachdem zwischen den Frauen „abgeklärt“ wurde, um wen es sich da handelt [ARLENE: „Wer soll denn das sein?“ / JUNGLE JULIA: „Nur zur Information: Pete Townshend hätte beinahe mal The Who verlassen und dann hätte er wohl in dieser Band mitgespielt. Die hieße dann Dave Dee, Dozy, Beaky, Mick, Tich & Pete. Hätt er mal machen sollen“], im Radio auch gespielt wird.

Die vier Frauen machen eine Art „chair dance“ [QT-Skript] und bewegen sich dann im Wagen zur „georderten“ Musik [„The girls move and shake to the beat of the song“; Skript] – es handelt sich um den Song „Hold Tight“ aus dem Jahr 1966.

Plötzlich taucht „DEATH PROOF“, also das Auto von Stuntman Mike, auf. Er überholt den Wagen der Frauen [„Stuntman Mike’s car catches up with them...And then he passes them“; Skript] und lässt diesen hinter sich [„…Hitting the gas, going even faster so he can pull ahead and leave them behind“; Skript], bevor er dann umdreht [„Then Stuntman Mike makes a U-turn“; Skript] und anhält.

Aus einiger Entfernung beobachtet er schließlich, nachdem er die Scheinwerfer abgestellt hat, wie das Auto der vier Frauen näherkommt – schließlich startet er erneut sein Vehikel [„He revs up the engine. He hits the gas“; Skript] und rast, mit einer Geschwindigkeit von „[…] about a hundred and thirty“ [Skript], direkt auf Shanna’s Honda zu – „The girls see the car“ [Skript]. Es kommt zu einem gigantischen Crash, in dem die vier Frauen sterben [Anmerkung: Tarantino hat in seinem Skript gleichsam „die drei Phasen des Autounfalls“ näher beschrieben, nämlich „THE MOMENT BEFORE IMPACT“, „CRASH“ & „AFTERMATH“(„Nachwirkungen“); hier eine Auswahl an Drehbuch-Passagen, deren Inhalt sich weitgehend auch mit dem Geschehen deckt, das man dann im fertigen Film auf der Leinwand zu sehen bekommen hat, denn dort wird hin und her geschnitten zwischen dem Auto der Frauen und jenem von Stuntman Mike, sodass man abwechselnd Zeuge davon wird, was während des Unfalls im Honda bzw. im Muscle Car abläuft: „SHANNA’s Smile disappears / ARLENE Sees Mike’s face as he heads toward collision and softly closes her eyes“; (aus: „The Moment before Impact“) // „Stuntman Mike’s front tires tear into the roof of the girls` car, and the spinning front tire hits Arlene square in the face, ripping her face off“ / „STUNTMAN MIKE Just enjoys the ride“; (aus: „Crash“) // „The highway is deserted except for the busted cars, broken glass, blood, flesh, body parts and accident ravished corpses of the young ladies“; ravished: verunstaltet; (aus: „Aftermath“)].

Stuntman Mike’s Auto überschlägt sich und bleibt „kopfüber“ auf der Straße liegen – „No one`s alive to witness his orgasm, but boy did he have a good goddamn time“ [QT-Skript].

 

 

Ein Krankenhaus in Texas – Stuntman Mike, „convalescing in a hospital bed“ [Skript], wird offenbar gerade von „two detectives“ [Skript] zu dem Unfall befragt. Eine Ärztin, Dr. Dakota Block, kommt aus dem Krankenzimmer und trifft im Gang auf „Texas Ranger EARL MCGRAW“ & dessen Sohn „Texas Ranger EDGER MCGRAW“ [Quellen: Skript; Anm.: „Earl & Edger/Edgar McGraw“ haben bereits 2003 in Kill Bill - Volume 1 das „Texas Wedding Chapel Massacre“ rund um „The Bride Beatrix Kiddo“ untersucht und sind, wie auch bereits im ersten Teil von „No Pulp in the Fiction“ ausgeführt, also Figuren, die in Tarantino’s Werk schon einmal vorgekommen sind; gespielt werden die beiden Texas-Ranger von dem Real Life-Vater & Sohn-Gespann Michael Parks & James Parks] – Dr. Block [Anm.: Diese wird gespielt von Marley Shelton, welche, und das wiederum als „Dr. Block“, einen der „main character“ in Robert Rodriguez‘ Planet Terror gibt, also in jenem Film, der, in dementsprechend gekürzter Version, ja gemeinsam mit QT’s Death Proof – Todsicher sozusagen auch als Grindhouse-Double-Feature veröffentlicht wurde] ist offenbar die Tochter von Earl McGraw und somit die Schwester von „Sohn Nr. 1“ Edgar McGraw.

Nachdem McGraw’s Tochter nur widerwillig Auskunft über den Gesundheitszustand von Stuntman Mike gegeben hat [DR. DAKOTA BLOCK: „Er hatte ein riesen Glück“] und im Übrigen auch keinen Hehl aus ihrer offenbar vorhandenen Abneigung gegenüber ihren Vater gemacht hat [DR. DAKOTA BLOCK – als sie von Vater & Bruder weggeht & bezogen auf Earl McGraw: „Blödes Arschloch“], gehen Vater & Sohn McGraw durch die Krankenhausgänge und erläutern den „Fall Stuntman Mike“.

Earl McGraw spricht dabei auf Anhieb davon, dass es sich bei der ganzen Sache um „kaltblütigen Mord“ handeln könnte [EARL MCGRAW: „Tja, mein Sohn Nummer 1. Das Erste, was mir dazu einfällt, ist so makaber, dass ich mich nicht traue es auszusprechen. […] Ich glaube, dass das hier kaltblütiger Mord war. Der alte Rowdy hat die süßen Vögelchen umgebracht. Er hat nur ein Auto benutzt statt einer Axt, aber sie sind genauso tot“], wobei die Tatsachen, dass die Frauen betrunken & high waren, sowie der Umstand, dass Stuntman Mike nüchtern war, natürlich eher die „Unfall-Theorie“ bestätigen würden [EARL MCGRAW – laut Skript: „Every damn one of them gals was swimming in alcohol and floatin` on weed!“].

Außerdem stoßen McGraw die „brutalen Auswirkungen“ des vermeintlichen Autounfalls auf [EARL MCGRAW: „Die Mädels sehen aus, als ob irgendein riesen Monster sie durchgekaut und auf die Straße gespuckt hätte“], wobei er auch die „sexuelle Komponente“ erwähnt, die da bei dem Täter, Stuntman Mike, im Spiel sein könnte [EARL MCGRAW – laut Skript: „I´d guesstamate it’s a sex thing […]. Probably the only way that diabolical degenerate can shoot his goo“].

Letztendlich stellt der alte Texas Ranger fest, dass er nun in Bezug auf den „Psychopathen & Mörder“ Stuntman Mike (der in den Augen einer Jury auch als „Helfer“ gesehen werden könnte, welcher die offenbar von ihrem Date versetzte Pam an diesem Abend einfach nur nach Hause fahren wollte) zwei Möglichkeiten hätte: Die erste wäre, diesen in der Freizeit zu verfolgen, um dementsprechende Beweise zu sammeln [EARL MCGRAW – gemäß Skript: „[…] Keep searchin` for evidence to prove my theory. Keep tabs on that bastard. Alert authorities“; to keep tabs on somebody: jemanden im Auge behalten], und die zweite wäre, mit demselben Aufwand an Zeit & Energie dem „NASCAR circuit“ [QT-Skript] zu folgen, also bezüglich des Stuntmans nichts zu tun und sich zum Spaß Autorennen anzusehen, wobei er betont, dass er die „NASCAR-Variante“ momentan eindeutig bevorzugt.

Ganz zum Schluss ihrer Unterhaltung gibt Earl McGraw gegenüber seinem Sohn allerdings noch eine Art „Versprechen“ bezüglich Stuntman Mike ab, das beinhaltet, dass dieser zumindest nicht mehr in Texas „aktiv“ wird [EARL MCGRAW: „Und weil ich diesen alten Frankenstein nicht drankriegen kann, halt ich’s mit Gott, der zu Johannes sagte, sollte er’s je wieder tun, zur Hölle, dann sorg ich dafür, dass er’s nicht in Texas tut“].

 

 

 

(ENDE der TEILE 1.2.6 - 1.2.7 & 1.2.8; Fassungen vom 04.01.2021 & 06.01.2021)