Filmverrückter und Serienjunkie

Über mich

  • Geboren 1977 in Graz (Österreich)
  • Verheiratet seit 1999 mit Claudia
  • eine Katze

Aktuelles

Ausschnitte aus "FILMVERRÜCKTER UND SERIENJUNKIE VOL. 3" (Buch; geplant für Herbst 2024):

 

ALFRED-HITCHCOCK-"BONUS TRACK 4" [von 4]:

"VERDACHT / SUSPICION"

(Teile 1.1 & 1.2.1)

(Fassungen vom 24.05.2024 & 26.05.2024)

Fortsetzung folgt...

 

 

 

ALFRED-HITCHCOCK-"BONUS TRACK 3" [von 4]:

"IMMER ÄRGER MIT HARRY / THE TROUBLE WITH HARRY" (Teile 2.1 & 2.2)

(Fassungen vom 14.05.2024 & vom 18.05.2024)

 

 

"IMMER ÄRGER MIT HARRY / THE TROUBLE WITH HARRY" (Teile 1.7.2 - 1.9.2) 

(Fassungen vom 27.04.2024 - 09.05.2024 & vom 11.05.2024)

 

 

"IMMER ÄRGER MIT HARRY / THE TROUBLE WITH HARRY" (Teile 1.4.4 - 1.7.1)

(Fassungen vom 07.04.2024 - 21.04.2024 & vom 23.04.2024)

 

 

"IMMER ÄRGER MIT HARRY / THE TROUBLE WITH HARRY" (Teile 1.1 - 1.4.3)

(Fassungen vom 05.03.2024 - 03.04.2024 & vom 05.04.2024)

 

 

 

ALFRED-HITCHCOCK-"BONUS TRACK 2" [von 4]:

"REBECCA" (Teile 2.1 & 2.2)

(Fassungen vom 28.02.2024 & 01.03.2024)

 

"REBECCA" (Teile 1.8.1 - 1.9)

(Fassungen vom 16.02.2024 - 24.02.2024 & vom 26.02.2024)

 

"REBECCA" (Teile 1.6.3 - 1.7.2)

(Fassungen vom 03.02.2024 - 12.02.2024 & vom 14.02.2024)

 

"REBECCA" (Teile 1.5.1 - 1.6.2) 

(Fassungen vom 19.01.2024 - 29.01.2024 & vom 01.02.2024)

 

"REBECCA" (Teile 1.1 - 1.4.4)(Fassungen vom 14.12.2023 - 13.01.2024 & vom 15.01.2024)

 

 

 

ALFRED-HITCHCOCK-"BONUS TRACK 1" [von 4]:

"IM SCHATTEN DES ZWEIFELS / SHADOW OF A DOUBT" (Teile 2.1 & 2.2)

(Fassungen vom 09.12.2023 & vom 11.12.2023)

 

"IM SCHATTEN DES ZWEIFELS / SHADOW OF A DOUBT" (Teile 1.1 - 1.9.2)

(Fassungen vom 13.10.2023 - 05.12.2023 & vom 07.12.2023)

 

 

 

 

  

Mein Buch "HITCHCOCK VOL. 2 - MORE MOVIES TO BE MURDERED BY" [Link zum BoD-Buchshop] (Verlag: Books on Demand; 648 Seiten; Paperback; ISBN: 978-3-7578-8940-1; Print: 24,99€ / E-Book: 16,99€) ist am 03. November 2023 erschienen.

 

 

"HITCHCOCK VOL. 2 - MORE MOVIES TO BE MURDERED BY": 

VORWORT zu "HITCHCOCK II"

(Fassung vom 14.09.2023)

 

Abschnitt 4[von 4]:

"BERÜCHTIGT / NOTORIOUS"

(Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 09.06.2023 & vom 11.06.2023)

  

"BERÜCHTIGT / NOTORIOUS" (Teile 1.1 - 1.9)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 17.04.2023 - 04.06.2023 & vom 07.06.2023)

 

Abschnitt 3[von 4]:

"ÜBER DEN DÄCHERN VON NIZZA / TO CATCH A THIEF" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 12.04.2023 & vom 13.04.2023)

  

"ÜBER DEN DÄCHERN VON NIZZA / TO CATCH A THIEF" (Teile 1.1 - 1.9)

(Neu überarbeitete Fassung;  // Ur-Fassungen vom 04.03.2023 - 08.04.2023 & vom 10.04.2023)

 

Abschnitt 2[von 4]:

"DIE VÖGEL / THE BIRDS" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 26.02.2023 & vom 28.02.2023)

  

"DIE VÖGEL / THE BIRDS" (Teile 1.1 - 1.8)

(Neu überarbeitete Fassung;  // Ur-Fassungen vom 16.01.2023 - 23.02.2023 & vom 24.02.2023)

  

Abschnitt 1[von 4]:

"DER MANN, DER ZUVIEL WUSSTE / THE MAN WHO KNEW TOO MUCH" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 11.01.2023 & vom 12.01.2023)

 

"DER MANN, DER ZUVIEL WUSSTE / THE MAN WHO KNEW TOO MUCH" (Teile 1.1 - 1.9)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 24.11.2022 - 07.01.2023 & vom 09.01.2023)

 

 

 

"JAMES BOND 007: KEINE ZEIT ZU STERBEN / NO TIME TO DIE" [Teile 2.1 / 2.2 / 2.3 & EPILOG]

(Fassungen vom 14.11.2022, vom 16.11.2022 & vom 18.11.2022)

 

"JAMES BOND 007: KEINE ZEIT ZU STERBEN / NO TIME TO DIE" [Teile 1.1 - 1.8]

(Fassungen vom 12.10.2022 - 09.11.2022 & vom 11.11.2022)

 

 

Mein Hitchcock-Buch "SIX MOVIES TO BE MURDERED BY - DAS KINO DES ALFRED HITCHCOCK [Link zum BoD-Buchshop] (Paperback; BoD; 588 Seiten; Print: 19,99€ / E-Book: 9,99€; ISBN: 978-3-7568-3282-8) ist am 11. Oktober 2022 erschienen.

 

 

"SIX MOVIES TO BE MURDERED BY - DAS KINO DES ALFRED HITCHCOCK": 

Abschnitt 6[von 6] - Schlussabschnitt:

"MARNIE / MARNIE" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 23.06.2022 & vom 25.06.2022)

 

"MARNIE / MARNIE" (Teile 1.1 - 1.8)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 21.05.2022 - 18.06.2022 & vom 21.06.2022)

 

 

Abschnitt 5[von 6]:

"DER UNSICHTBARE DRITTE / NORTH BY NORTHWEST" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 16.05.2022 & vom 18.05.2022)

 

"DER UNSICHTBARE DRITTE / NORTH BY NORTHWEST" (Teile 1.1 - 1.7)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 10.04.2022 - 10.05.2022 & vom 13.05.2022)

 

 

Abschnitt 4[von 6]:

"PSYCHO / PSYCHO" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 03.04.2022 & vom 05.04.2022)

 

"PSYCHO / PSYCHO" (Teile 1.1 - 1.7)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 27.02. - 30.03.2022 & vom 31.03.2022)

 

 

Abschnitt 3[von 6]:

"VERTIGO - AUS DEM REICH DER TOTEN / VERTIGO" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 14.02.2022 & vom 16.02.2022)

 

"VERTIGO - AUS DEM REICH DER TOTEN / VERTIGO" (Teile 1.1 - 1.8.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 20.01.2022 - 11.02.2022 & vom 12.02.2022)

 

 

Abschnitt 2[von 6]:

"DAS FENSTER ZUM HOF / REAR WINDOW" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 13.01.2022 & vom 15.01.2022)

 

"DAS FENSTER ZUM HOF / REAR WINDOW" (Teile 1.1 - 1.7.3)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 18.12. - 28.12.21, 02.01., 05.01., 09.01. & 11.01.2022)

 

 

Abschnitt 1[von 6]:

"BEI ANRUF MORD / DIAL M FOR MURDER" (Teile 2.1 & 2.2)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 08.12.2021 & vom 12.12.2021)

 

"BEI ANRUF MORD / DIAL M FOR MURDER" (Teile 1.1 - 1.8.3)

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassungen vom 16. - 29.11.2021, vom 01.12., 03.12. & vom 05.12.2021)

  

 

VORBEMERKUNG zu "SIX MOVIES TO BE MURDERED BY - DAS KINO DES ALFRED HITCHCOCK"

(Neu überarbeitete Fassung; // Ur-Fassung vom 4.11.2021)

 

 

 

Mein Q.T. - Buch "NO PULP IN THE FICTION 2: Von `Death Proof` bis `Once Upon a Time...in Hollywood`" [Link zum BoD-Buchshop] (Paperback; BoD; 476 S.; ISBN: 978-3-7557-0121-7; Print: 14,99€ / E-Book: 9,99€) ist am 15. November 2021 erschienen...

 

"NO PULP IN THE FICTION 2":

VORWORT

(Fassung vom 20.09.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEIL 3 & TEIL 4 & ENDE)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 07.08.2021 & vom 08.08.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEIL 2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 04.08.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEIL 1.7)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 01.08.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEILE 1.5 & 1.6)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 28.07.2021 & vom 30.07.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEILE 1.3 & 1.4)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 21.07.2021 & vom 24.07.2021)

 

 

Schluss-Kapitel: ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD

(TEILE 1.1 & 1.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 16.07.2021 & vom 19.07.2021)

 

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEIL 3 & TEIL 4 & ENDE)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen  vom 07.07.2021 & vom 09.07.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEIL 2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 05.07.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEILE 1.6.3 & 1.7)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 28.06.2021 & vom 02.07.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEILE 1.5.3 & 1.6.1 & 1.6.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 18.06.2021 & vom 22.06.2021 & vom 25.06.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEIL 1.5.1 & 1.5.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 10.06.2021 & vom 14.06.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT 

(TEILE 1.4.1 & 1.4.2 & 1.4.3)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 31.05.2021 & vom 03.06.2021 & vom 06.06.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT

(TEILE 1.3.1 & 1.3.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 25.05.2021 & vom 27.05.2021)

 

 

THE HATEFUL EIGHT 

(TEILE 1.1 & 1.2.1 & 1.2.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 15.05.2021 & vom 19.05.2021 & vom 21.05.2021)

 

 

 

DJANGO UNCHAINED 

(TEIL 3 & TEIL 4 & ENDE)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 06.05.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEIL 2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 03.05.2021)

 

  

DJANGO UNCHAINED 

(TEIL 1.7)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 29.04.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEILE 1.6.1-1.6.4 & 1.6.5)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 24.04.2021 & vom 27.04.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEILE 1.5.2 & 1.5.3)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 16.04.2021 & vom 20.04.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEILE 1.4.2 & 1.4.3 & 1.5.1)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 07.04.2021 & vom 09.04.2021 & vom 13.04.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEILE 1.2 & 1.3 & 1.4.1)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen  vom 23.03.2021 & vom 01.04.2021 & vom 04.04.2021)

 

 

DJANGO UNCHAINED

(TEILE 1.1.1 & 1.1.2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 18.03.2021 & vom 21.03.2021)

 

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS (TEILE 3.2 & 4 & ENDE)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 10.03.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS

(TEIL 3.1)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 07.03.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS    (TEIL 2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 04.03.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS

(TEIL 1.8)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 02.03.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS (TEILE 1.6.1 & 1.6.2 & 1.7)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 23.02.2021 & vom 26.02.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS (TEILE 1.4.4 & 1.4.5 & 1.5)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 17.02.2021 & vom 20.02.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS (TEILE 1.4.1 & 1.4.2 & 1.4.3)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 11.02.2021 & vom 14.02.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS    (TEILE 1.2.1 & 1.2.2 & 1.3) 

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 05.02.2021 & vom 08.02.2021)

 

 

INGLOURIOUS BASTERDS 

(TEIL 1.1)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 03.02.2021)

 

 

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEIL 4 & ENDE)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 27.01.2021)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEILE 3.1 & 3.2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 22.01.2021 & vom 25.01.2021)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER 

(TEIL 2)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 19.01.2021)

  

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEIL 1.3.3)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 15.01.2021)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEILE 1.3.1 & 1.3.2)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 09.01.2021 & vom 12.01.2021)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEILE 1.2.6 - 1.2.7 & 1.2.8)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassungen vom 04.01.2021 & vom 06.01.2021)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEILE 1.2.4 - 1.2.5)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 31.12.2020)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEILE 1.2.1 - 1.2.3)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 27.12.2020)

 

 

DEATH PROOF - TODSICHER (TEIL 1.1)

[Explicit Content]

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung vom 22.12.2020)

 

 

 

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 3 & ENDE)

(Fassung vom 09.12.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 2.3)

(Fassung vom 07.12.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 2.2)

(Fassung vom 04.12.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 2.1)

(Fassung vom 01.12.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 1.2.4)

(Fassung vom 27.11.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 1.2.3)

(Fassung vom 24.11.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 1.2.2)

(Fassung vom 20.11.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 1.2.1) 

(Fassung vom 17.11.2020)

 

CASINO ROYALE - 1967 (TEIL 1.1)

(Fassung vom 14.11.2020)

 

 

 

Mein Q. T. - BUCH

"NO PULP IN THE FICTION - Die frühen Filme von Quentin Tarantino"  [Link zum BoD-Buchshop]

(428 S.; BoD; ISBN: 978-3-7519-9799-7; PRINT: 13,99 € / E-BOOK: 9,99 €)  ist am 

02. November 2020 erschienen...

 

 

 "NO PULP IN THE FICTION":

VORWORT

(Fassung vom 20.09.2020)

 

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 2[von 2] & ENDE)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 11.08.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.6.3[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 05.08.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.6.2[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 03.08.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.6.1[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 29.07.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.5[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 22.07.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.4[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 16.07.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.3[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 10.07.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.2[von 2])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 07.07.2020)

 

SCHLUSSKAPITEL: KILL BILL - Volume 2 (Teil 1.1[von 2])

[Explicit Content]

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 05.07.2020)

 

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 3.2 & 4[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 28.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 3.1[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 26.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 2[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 24.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.6[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 19.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.5[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 16.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.4[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 12.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.3[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 08.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.2[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 04.06.2020)

 

KILL BILL - Volume 1 (Teil 1.1[von 4]) [Explicit Content]

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 31.05.2020)

 

 

JACKIE BROWN (Teil 3.2 & Teil 4[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 24.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 3.1[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 20.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 2[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 18.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.6[von 4])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 16.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.5[von 4])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 12.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.4[von 4])

[Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 10.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.3[von 4])   [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 06.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.2[von 4])   [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 03.05.2020)

 

JACKIE BROWN (Teil 1.1[von 4])

[Explicit Content]               

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 28.04.2020)

 

 

THE MAN FROM HOLLYWOOD 

(Teil 2[von 2])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 21.04.2020)

 

THE MAN FROM HOLLYWOOD

(Teil 1[von 2])

[Explicit Content]

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 18.04.2020)

 

 

PULP FICTION (Teil 4[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 12.04.2020)

 

PULP FICTION (Teil 3.2[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 08.04.2020)

 

PULP FICTION (Teil 3.1[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 05.04.2020)

 

PULP FICTION (Teil 2[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 01.04.2020)

 

PULP FICTION (Teil 1.5[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 29.03.2020)

 

PULP FICTION (Teil 1.4[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 26.03.2020)

 

PULP FICTION (Teil 1.3[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 24.03.2020)

 

PULP FICTION (Teil 1.2[von 4]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 20.03.2020)

 

PULP FICTION (Teil 1.1[von 4]) [Explicit Content]

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 18.03.2020)

 

 

RESERVOIR DOGS - WILDE HUNDE (Teil 3[von 3]) [Explicit Content]

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 11.03.2020)

 

RESERVOIR DOGS - WILDE HUNDE (Teil 2[von 3])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 07.03.2020)

 

RESERVOIR DOGS - WILDE HUNDE (Teil 1[von 3]) [Explicit Content]

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 04.03.2020)

 

 

PROLOG

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 24.02.2020)

 

 

 

BONUS-ESSAY II zu "EIN QUANTUM BOND 2":

James Bond 007 - Lizenz zum Töten (TEIL 5[von 5])

(Fassung vom 19.02.2020)

 

James Bond 007 - Lizenz zum Töten (TEIL 4[von 5])

(Fassung vom 16.02.2020)

 

James Bond 007 - Lizenz zum Töten (TEIL 3[von 5])

(Fassung vom 13.02.2020)

 

James Bond 007 - Lizenz zum Töten (TEIL 2[von 5])

(Fassung vom 11.02.2020)

 

James Bond 007 - Lizenz zum Töten (TEIL 1[von 5])

(Fassung vom 08.02.2020)

 

 

BONUS-ESSAY zu "EIN QUANTUM BOND 2":

James Bond 007 - Der Hauch des Todes (TEIL 3[von 3])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 27.01.2020)

 

James Bond 007 - Der Hauch des Todes (TEIL 2[von 3])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 23.01.2020)

 

James Bond 007 - Der Hauch des Todes (TEIL 1[von 3])

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 21.01.2020)

 

 

Letzter Teil des BONUS-ESSAYS zu "EIN QUANTUM BOND 1":

James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät (TEIL 4[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 07.01.2020)

 

MEIN BUCH "EIN QUANTUM BOND 2: Die Roger Moore- und Pierce Brosnan-Jahre der Filmserie" [Link zum Amazon] (468 S.; Paperback; ISBN: 978-3-7504-2742-6; Print: 14,99€/E-Book: 9,99€) ist am 07.01.2020 erschienen!

 

 

BONUS-ESSAY zu "EIN QUANTUM BOND 1":

James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät (TEIL 3[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 04.01.2020)

 

James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät (TEIL 2[von 4])

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 30.12.2019)

 

James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät (TEIL 1[von 4])

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 26.12.2019)

 

 

 

"EIN QUANTUM BOND 2":

VORWORT

(Fassung vom 11.11.2019)

 

Kapitel 11:

SCHLUSSKAPITEL: James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (TEIL 3[von 3] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 25.10.2019)

 

SCHLUSSKAPITEL: James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (TEIL 2[von 3] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 21.10.2019)

 

SCHLUSSKAPITEL: James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (TEIL 1[von 3] des Kapitels)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 17.10.2019)

 

Kapitel 10:

James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (TEIL 2[von 2] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 10.10.2019)

 

James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (TEIL 1[von 2] des Kapitels)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 06.10.2019)

 

Kapitel 9:

James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (TEIL 2[von 2] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 25.09.2019)

 

James Bond 007 - Der Morgen stirbt nie (TEIL 1[von 2] des Kapitels)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 21.09.2019)

 

Kapitel 8:

James Bond 007 - GoldenEye (TEIL 3[von 3] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 11.09.2019)

 

James Bond 007 - GoldenEye (TEIL 2[von 3] des Kapitels)

(N. ü. F.; Ur-Fassung: 07.09.2019)

 

James Bond 007 - GoldenEye (TEIL 1[von 3] des Kapitels)

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 03.09.2019)

 

Kapitel 7:

James Bond 007 - Im Angesicht des Todes

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 17.08.2019)

  

Kapitel 6:

James Bond 007 - Octopussy

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 26.07.2019)

 

Kapitel 5:

James Bond 007 - In tödlicher Mission

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 10.07.2019)

 

Kapitel 4:

James Bond 007 - Moonraker

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 21.06.2019)

 

Kapitel 3:

James Bond 007 - Der Spion, der mich liebte

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 10.06.2019)

 

Kapitel 2:

James Bond 007 - Der Mann mit dem goldenen Colt 

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 28.05.2019)

 

Kapitel 1:

James Bond 007 - Leben und sterben lassen

(Neu überarbeitete Fassung; Ur-Fassung: 19.05.2019)

 

 

 

Artikel: 

John Wayne in Rio Bravo oder: Warum der "Duke" der größte Star war, der jemals einen 6-schüssigen Revolver hielt... (TEIL 3[von 3] - HAUPTTEIL)

(Fassung vom 09.05.2019)

 

John Wayne in Rio Bravo oder: Warum der "Duke" der größte Star war, der jemals einen 6-schüssigen Revolver hielt... (TEIL 2[von 3] - Fortsetzung EINLEITUNG)

(Fassung vom 01.05.2019)

 

John Wayne in Rio Bravo oder: Warum der "Duke" der größte Star war, der jemals einen 6-schüssigen Revolver hielt... (TEIL 1[von 3] - EINLEITUNG)

(Fassung vom 24.04.2019)

 

 

EIN QUANTUM BOND: Die Sean Connery- & Daniel Craig-Jahre der Filmserie [Link zum BOD-Buchshop] (ÜBERARBEITETE & ERWEITERTE NEUAUFLAGE - Erscheinungsdatum: 26.02.2020; 468 S.; ISBN: 978-3-7504-6001-0; PRINT: 14,99€; E-BOOK: 9,99€)

ENTHÄLT zusätzlich die BONUS-ESSAYS "Spectre" (aus 2018) & "Im Geheimdienst Ihrer Majestät" (aus 2020)

 

Artikel:

Getaway oder: Warum Steve McQueen immer der "King of Cool" bleiben wird... (TEIL 2[von 2] - HAUPTTEIL)

(Fassung vom 04.04.2019)

 

Getaway oder: Warum Steve McQueen immer der "King of Cool" bleiben wird... (TEIL 1[von 2] - EINLEITUNG)

(Fassung vom 28.03.2019)

 

 

"EIN QUANTUM BOND": 

VORWORT zur überarbeiteten & erweiterten Neuauflage

(Fassung vom 27.02.2020)

 

Kapitel 11 (Schlusskapitel):

James Bond 007: Spectre

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 27.02.2019)

 

Kapitel 10:

James Bond 007: Skyfall

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 18.02.2019)

 

 Kapitel 9:

James Bond 007: Ein Quantum Trost

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 10.02.2019)

 

Kapitel 8:

James Bond 007: Casino Royale

(TEIL 2 [von 2] des Kapitels)

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 03.02.2019)

 

James Bond 007: Casino Royale (TEIL 1 [von 2] des Kapitels)

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 30.01.2019)

 

 Kapitel 7:

Sag niemals nie

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 19.01.2019)

 

 Kapitel 6:

James Bond 007 - Diamantenfieber

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 12.01.2019)

 

 Kapitel 5:

James Bond 007 - Man lebt nur zweimal

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 02.01.2019)

 

 Kapitel 4:

James Bond 007 - Feuerball

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 22.12.2018)

 

Kapitel 3: 

James Bond 007 - Goldfinger

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 11.12.2018)

 

Kapitel 2: 

James Bond 007 - Liebesgrüße aus Moskau

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 03.12.2018)

 

Kapitel 1:

James Bond - 007 jagt Dr. No

(Neue & verbesserte Fassung; Ur-Fassung: 29.11.2018)

 

 

 

Artikel: 

Tom Cruise in Barry Seal: Only in America oder: Wenn einen Lieblingsschauspieler noch überraschen können... (TEIL 2 - HAUPTTEIL)

(Endfassung: 15.11.2018)

 

Tom Cruise in Barry Seal: Only in America oder: Wenn einen Lieblingsschauspieler noch überraschen können... (TEIL 1 - EINLEITUNG)

(Endfassung: 12.11.2018)

 

Mein Essay-Band

Filmverrückter und Serienjunkie 2

[Link zum BoD-Buchshop]

(228 S.; 8,99€; ISBN: 978-3-7481-8548-2) ist am 07. November 2018 erschienen.

Hier das Vorwort zum Buch

 

 

Artikel:

Insomnia/The Dark Knight-Trilogie oder: Warum Christopher Nolan mittlerweile ein berühmter Filmregisseur ist... (TEIL 4 [von 4] - DRITTER HAUPTTEIL)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 11.10.2018)

 

Insomnia/The Dark Knight-Trilogie oder: Warum Christopher Nolan mittlerweile ein berühmter Filmregisseur ist... (TEIL 3 - ZWEITER HAUPTTEIL)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 07.10.2018)

 

Insomnia/The Dark Knight-Trilogie oder: Warum Christopher Nolan mittlerweile ein berühmter Filmregisseur ist... (TEIL 2 - ERSTER HAUPTTEIL)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 04.10.2018)

 

Insomnia/The Dark Knight-Trilogie oder: Warum Christopher Nolan mittlerweile ein berühmter Filmregisseur ist... (TEIL 1 - EINLEITUNG)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 30.09.2018)

 

Harrison Ford in Frantic oder: Warum Ford einer der sympathischsten Schauspieler der Filmgeschichte ist...

(TEIL 3 [von 3] - HAUPTTEIL)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 11.09.2018)

 

Harrison Ford in Frantic oder: Warum Ford einer der sympathischsten Schauspieler der Filmgeschichte ist... (TEIL 2 - Fortsetzung EINLEITUNG)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 30.08.2018)

 

Harrison Ford in Frantic oder: Warum Ford einer der sympathischsten Schauspieler der Filmgeschichte ist... (TEIL 1 - EINLEITUNG)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 23.08.2018)

 

Daniel Craig in Spectre: Wie ein Flugdrachen in einem Hurricane oder: Warum Craig's vierter Bond-Film in Wahrheit sein bester ist...

(TEIL 3 [von 3] - HAUPTTEIL)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 10.08.2018) 

 

Mein Essay-Band Filmverrückter und Serienjunkie  [Link zum BoD-Buchshop] (292 S.; 9,99€; ISBN: 978-3-7528-6664-3) ist am 30. Juli 2018 erschienen. 

Hier das Vorwort zum Buch 

 

 

Artikel:  

Daniel Craig in Spectre: Wie ein Flugdrachen in einem Hurricane oder: Warum Craig's vierter Bond-Film in Wahrheit sein bester ist... (TEIL 2 - Fortsetzung EINLEITUNG)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 06.08.2018)

 

Daniel Craig in Spectre: Wie ein Flugdrachen in einem Hurricane oder: Warum Craig's vierter Bond-Film in Wahrheit sein bester ist... (TEIL 1 - EINLEITUNG)

(NEU ÜBERARBEITETE FASSUNG; Ur-Fassung: 04.08.2018)

 

 

NEU überarbeitete Versionen älterer Artikel: 

Sherlock (Episode 1.1) - Ein Fall von Pink oder: Warum die britische TV-Serie Sherlock eine der besten Mini-Serien aller Zeiten ist...

(Fassung vom 06.07.2018; Artikel aus 2017)

 

Miami Vice: Der Fall Colin Farrell - Zuerst Sonny Crockett, dann ab in die Entzugsklinik...

(Fassung vom 05.07.2018; Artikel aus 2016)

 

Sleepy Hollow: "Köpfe werden rollen" - Alles andere als ein kopfloses Meisterwerk...

(Fassung vom 05.07.2018; Artikel aus 2016)

 

 

Artikel:

Cast Away oder: Warum Tom Hanks der gekrönte König von Hollywood ist... (TEIL 3 von 3 - HAUPTTEIL)

(Endfassung: 26.06.2018)

 

Cast Away oder: Warum Tom Hanks der gekrönte König von Hollywood ist... (TEIL 2 von 3 - Fortsetzung EINLEITUNG)

(Endfassung: 24.06.2018)

 

Cast Away oder: Warum Tom Hanks der gekrönte König von Hollywood ist... (TEIL 1 von 3 - EINLEITUNG)

(Endfassung: 20.06.2018)

 

Sylvester Stallone in Cop Land oder: Wenn Filmstars ihr Image ändern wollen... (TEIL 2 des Artikels - HAUPTTEIL)

(Endfassung: 11.06.2018)

 

Sylvester Stallone in Cop Land oder: Wenn Filmstars ihr Image ändern wollen... (TEIL 1 des Artikels - EINLEITUNG)

(Endfassung: 06.06.2018)

 

Lethal Weapon oder: Warum Mel Gibson eine der tödlichsten Waffen der Filmgeschichte ist... (TEIL 2 des Artikels - HAUPTTEIL)

(Endfassung: 26.05.2018)

 

Lethal Weapon oder: Warum Mel Gibson eine der tödlichsten Waffen der Filmgeschichte ist... (TEIL 1 des Artikels - EINLEITUNG)

(Endfassung: 24.05.2018)

 

Oliver Stones Natural Born Killers oder: Warum Serienkiller-Filme heutzutage aus der Mode gekommen sind...(TEIL 2 des Artikels - HAUPTTEIL) (Endfassung: 14.05.2018)

 

Oliver Stones Natural Born Killers oder: Warum Serienkiller-Filme heutzutage aus der Mode gekommen sind... (TEIL 1 des Artikels - EINLEITUNG) (Endfassung: 10.05.2018)

 

Interview mit einem Vampir oder: Warum Tom Cruises Lestat eines der größten Film-Monster der 90er war...

(Endfassung: 23.04.2018)

 

Mein Roman Seid Ihr noch zu retten (420 S.; 13,99€; ISBN: 9783752815290) ist am 13. April 2018 erschienen.

 

Beschreibung:

Los Angeles, Tijuana, London, eine Destination in Schwarzafrika - vier Männer erhalten geheime Botschaften, eingenäht in toten Tieren. Es ist der Anfang einer Reise in eine moderne Welt voller Chaos und Gewalt, die die Hauptpersonen mit ihren dunklen Obsessionen konfrontiert. Der geheimnisvolle "Maskenmann" lädt zu einer apokalyptischen Zerreißprobe.
Das Spiel kann beginnen ...

 

 

Artikel:

David Lynchs Twin Peaks: A Limited Event Series - Ein Lost Highway oder doch eine Straight Story?

(Endfassung: 08.04.2018)

Drunken Master 2 oder: Warum Jackie Chan einer der größten Filmstars aller Zeiten ist... (Endfassung: 25.02.2018)

Francis Ford Coppolas Apocalypse Now Redux oder: Wann zum Teufel kommt endlich Marlon Brando?

(überarbeitete Fassung vom: 07.07.2018)

Alfred Hitchcocks Psycho: Wenn ein Film zum kulturellen Phänomen wird...

(überarbeitete Fassung vom: 07.07.2018)

Roman Polanskis Chinatown: Der angeblich best film of all time

(überarbeitete Fassung vom: 07.07.2018)

 

Tipps:

Claudia Vera Hirschs Kommentar zu Stephen Kings Es

Claudia Vera Hirschs Kommentar

zu Bram Stokers Dracula

Claudia Vera Hirschs Kommentar zu Franz Kafkas Erzählung Das Urteil

 

 

Aktivität: 

Rezension des Films "Jason Bourne" (2016) mit dem Titel "Versuch einer kleinen Ehrenrettung" auf Amazon

 

 

 

Über diese Seite

 

Filme und TV-Serien, ob im Kino oder im Fernsehen oder auf DVD oder Blu-ray betrachtet, können sich zu einer wahren Leidenschaft entwickeln. Persönlich begleitet mich diese Leidenschaft schon seit  Kindheitstagen, und deshalb würde ich mich tatsächlich auch irgendwie als einen „Filmverrückten und Serienjunkie“ bezeichnen, ganz so wie das der Titel dieser Homepage ja auch andeutet :-). 

 

Während früher, ob in den 70ern oder in den 80er und 90ern, die TV-Serie, obwohl stets beliebt, oft auch belächelt wurde und als „billig“ und fast schon „minderwertig“ gegenüber dem Film galt, so zeigt sich in den letzten 15 Jahren ein erstaunlicher neuer Trend, dem sich sowohl Top-Regisseure und vor allem auch die Top-Schauspieler nicht mehr entziehen können und wollen: Die TV-Serie ist qualitativ und inhaltlich dem Film derzeit weit überlegen!

Serien-Meisterwerke wie „Dexter“ oder Mini-Serien wie die britische Serie „Sherlock“ oder das amerikanische Format „True Detective“ übertrumpfen sowohl inhaltlich als auch stilistisch oftmals die mehrheitlich von Spezialeffekten überladenen und „hysterischen“ Kinofilme der neueren Zeit und haben gleichzeitig natürlich auch die TV-Serienlandschaft nachhaltig bereichert und verändert.

 

Aber dennoch geht es auf dieser Seite in erster Linie um den Film - und dementsprechend sollen darin vor allem Highlights aus dieser Kategorie besprochen und rezensiert werden.

 

Kontakt

 

filmeundserien@markushirsch.com

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



FAVORITEN aus dem Bereich MUSIK-LIVE-DVDs/BLU-RAYs


 

20. U2: GO HOME - LIVE FROM SLANE CASTLE (2003) 

Anmerkung:Tell me, tell me the story / The one about eternity […] / Wake up wake up dead man“ (aus dem Song „Wake Up Dead Man“, den die Band im Konzert dem Michael-Hutchence-Gedenksong „Stuck in a Moment You Can’t Get Out Of“ voranstellt) – beeindruckendes „Heimspiel“ der irischen Band, „filmed on 1st September 2001“. Der oft gewöhnungsbedürftige Pop-kulturelle „Pomp“ der „Pop“-Tour Ende der 90er, von der man sich in dem Mitschnitt „Popmart - Live from Mexico“ überzeugen konnte, war hier vorüber und U2 begeistern mit „relativ pur dargebotenen“ Klassikern wie etwa „New Year's Day“, „Sunday Bloody Sunday“ & „Where The Streets Have No Name“ sowie mit damaligen „new songs“ wie „Elevation“ oder „Beautiful Day“. Ein cooler und „intimer“ Moment ist aber vor allem eine Art Duett zwischen Bono & The Edge, bei dem die beiden „auf der langen Rampe, die von der Bühne weg zum Publikum führt“ „Staring at the Sun“ zum Besten geben, nur begleitet von The Edge’s Akustik-Gitarre – „It’s been a long hot summer / Let’s get undercover“ :-).

 

 

19. ROXY MUSIC: LIVE AT THE APOLLO (2002)

Anmerkung:There’s a band playing on the radio / With a rhythm of rhyming guitars“ (aus dem Song „Oh Yeah!“) – gut, ich hatte mal das Glück, Bryan Ferry live zu erleben, das war Ende der 90er, glaube ich :-), aber Ferry unter der „Roxy-Music-Flagge“ live zu sehen wäre natürlich noch mal eine Steigerung gewesen. Obwohl: so „old“ wie Ferry & „das, was von der Originalbesetzung übriggeblieben ist“ hier in manchen Momenten rüberkommen werden die Rolling Stones wohl nie auf einer Bühne wirken :-). Aber dennoch blitzt bei diesem London-Konzert aus dem Jahr 2001 zuweilen Ferry’s berühmte „Exaltiertheit `on stage`“ auf, was Songs wie das geniale „Mother of Pearl“ (vom Album „Stranded“) oder das brillante „Both Ends Burning“ (aus dem vielleicht besten Roxy-Music-Album „Siren“) zu echten Erlebnissen macht. Schade ist, dass Ferry ausgerechnet bei „Avalon“ die Stimme „etwas im Stich zu lassen scheint“, was die Atmosphäre dieses „Ohrwurms“ ein wenig stört – „When you bossa nova, there’s no holding / But you have me dancing, out of nowhere / Avalon“.

 

 

18. DON HENLEY: LIVE INSIDE JOB (2000) 

Anmerkung:And I can tell you my love for you will still be strong / After the boys of summer have gone“ (aus „The Boys of Summer“) – man kann Don Henley, bekanntlich ein „member“ der „enormously successful rock band“ The Eagles, nur zustimmen, wenn er damals, 2000, als sein durchaus gelungenes viertes Solo-Album „Inside Job“ veröffentlicht wurde, gemeint hat, dass es „the audience“ im Prinzip schätzt, wenn ein Künstler neues Material veröffentlicht, denn zwischen „The End of the Innocence“, das meines Erachtens zu den großen Alben der Musikgeschichte gezählt werden kann, zumindest zu „den 500 größten“ oder sowas :-), und eben „Inside Job“ waren 11 Jahre vergangen. Der Auftritt in der Fair Park Music Hall in Dallas, der mir z. B. besser gefällt als das Eagles-Reunion-Konzert „Hell Freezes Over“ aus 1994, bietet Henley-Classics wie „All She Wants to Do Is Dance“ oder „The Heart of the Matter“ genauso wie Eagles-Klassiker „like“ „Hotel California“ oder „Desperado“ – „You know the queen of hearts is always your best bet“.

 

 

17. BON JOVI:  LIVE AT MADISON SQUARE GARDEN (2009) 

Anmerkung:I close my eyes and picture your hand in mine / I still hear your voice / It takes me back to that time“ (aus dem „great song „Whole Lot of Leavin‘“ vom „Lost Highway“-Album aus 2007) – ja, Sie haben völlig Recht :-), eigentlich müsste das legendäre London-Konzert der Band von 1995 im Wembley-Stadion hier „platziert“ sein, wo alle Musiker, allen voran Jon Bon Jovi, sozusagen noch „im vollen Saft“ stehen, aber: dieser Mitschnitt eines New-York-Konzerts im Rahmen der „Lost Highway World Tour“ bietet nicht nur „a truly epic career-spanning set of hits“, darunter „Keep the Faith“, „Livin‘ on a Prayer“ oder Jon Bon Jovi’s tollen „solo effort“ „Blaze of Glory“, sondern auch einige „echt schöne Momente“, so wie zum Beispiel jenen, in dem sich Jon Bon Jovi daran erinnert, wie er selbst in den frühen 80ern einst Konzerte von Elton John, Bruce Springsteen & David Bowie im „Garden“ besucht hat. Ein weiterer „echt schöner Moment“ ist auch, als JBJ erzählt, wie „er & Richie“ gemeinsam 1986 „in the basement right next to mama’s washing machine“ den späteren BJ-Super-Klassiker „Wanted Dead Or Alive“ geschrieben haben – „I’m a cowboy, on a steel horse I ride / I’m wanted dead or alive“ :-).

 

 

16. KATIE MELUA :  THE ARENA TOUR 2008 (2008) 

Anmerkung:The piano keys / Are black and white / But they sound like a million colours in your mind“ (aus dem Song „Spider’s Web“) – seit ihrem grandiosen Album „The House“ von 2010 bin ich ein echter Melua-Fan, aber dieser Livemitschnitt von einem „Hollandkonzert `filmed in Rotterdam`“ ist davor entstanden und beinhaltet dementsprechend Songs aus Melua’s ersten drei Longplayern, wobei gleich der Konzert-Opener „Piece by Piece“ die weitgehend „melancholische Marschrichtung“ des „gesitteten Liederabends“ vorgibt. Zu den Highlights zählen aber sicherlich auch der „Reggea-artige“ Song „Ghost Town“, die Janis-Joplin-Coverversion „Kozmic Blues“, die aber auf Melua‘s Live-Album „Live at the O2-Arena“ (2009) noch ein wenig eindringlicher rüberkommt als hier, sowie, gerade auch aus „Filmfan-technischer Sicht“ :-), die Songs „Scary Films“ und „Mary Pickford“ – „Mary Pickford used to eat roses / Thought that they’d make her beautiful and they did / One supposes“.

 

 

 

15. PRINCE AND THE REVOLUTION: Live (2022)

Anmerkung: "My name is Prince and I've come to play with you!" (Prince zu Beginn des Konzerts im Carrier Dome in Syracuse, New York, das er mit "Let's Go Crazy" eröffnet) - dieser wahrlich grandiose Konzertmitschnitt vom März 1985 präsentiert Prince "at peak level" während der "Purple Rain"-Tour, und auch Prince selbst bezeichnete den Auftritt, bei dem man sogar sämtliche Tracks vom megaerfolgreichen "Purple Rain"-Album zu hören bekommt, als "one of his most powerful concerts". Die Highlights des Abends bilden die über 19-minütige(!) Version von "Purple Rain", die sozusagen den epischen Schluss-Akt darstellt, sowie der Song "The Beautiful Ones", bei dem Prince am "piano" sitzt. Ein Manko hingegen ist, ein wenig zumindest, die "poor version" meines "Purple Rain"-Album-Lieblingssongs "Take Me With U" - "I don't care where we go / I don't care what we do" :-).

 

 

14. MORRISSEY: 25:Live (2013)

Anmerkung: "I'm still alive!...I'm still alive!" (Morrissey in Richtung Publikum, als "You Have Killed Me" angestimmt wird) - ansprechendes Konzert vom 2. März 2013 des ehemaligen The Smiths-Frontmannes Morrissey "im kleinen Rahmen" in der Hollywood High School in Los Angeles. Am Vortag, beim Auftritt dieses "iconic & enigmatic performers" im L.A. Staples Center, hatten sich noch diverse "Celebrities" wie Patti Smith oder Patrick Dempsey die Klinke in die Hand gegeben. "Moz's" Publikum war schon "divers", bevor es diesen Begriff überhaupt gab, und nicht anders verhält es sich hier in der "High School", wo die Fans ihrem Idol so nahe kommen konnten, wie schon lange nicht mehr. Musikalisch vielleicht nicht ganz so stark wie "Who Put The `M` In Manchester?", aber dafür bietet die Setlist seltener gespieltes Material wie "Alma Matters", "Speedway" oder "Maladjusted" - "I want to start / From before the beginning".  

 

 

13. DEPECHE MODE: Touring the Angel - Live in Milan (2006)

Anmerkung: "[...] Words are very unnecessary / They can only do harm...Yeah, that's right!!" (das Publikum singt die "lyrics" von "Enjoy the Silence" allein und Dave Gahan "bestätigt" am Ende deren Korrektheit) - durchwegs guter Auftritt im Fila Forum "near Milan" von Martin Gore & Co, wobei Gahan, der die Hälfte des Konzerts mit nacktem Oberkörper absolviert :-), vor allem auch in stimmlicher Hoch-Form scheint. Die "schwarzen Flügel", die Gore, der von seinem Lead-Sänger am Ende als "The Man with the Wings" bezeichnet wird, den ganzen Abend über am Rücken trägt, hätte es aber vielleicht nicht unbedingt gebraucht :-). Meine persönlichen "Höhepunkte des Live-Abends" sind mein absoluter Depeche-Mode-Favorite "I Feel You" vom "Songs of Faith and Devotion"-Album sowie mein Lieblingssong vom berühmten "Violator"-Album "Policy of Truth", bei dem Gahan dem singenden Publikum wiederum die "Korrektheit der Lyrics" bestätigt - "Never again / Is what you swore / The time before...Yeah, that's right!!"

 

 

12. FALCO: Donauinsel Live (2009)

Anmerkung: "Vielen Dank! Vielen Dank! Wir sehen uns! Verlossts eichs drauf! Dankeschön! Ciao! [...] Grazie!" (Falco zum Publikum nach dem Schluss-Song "Helden von heute") - spätestens nach diesem Open-Air-Auftritt aus dem Juni 1993, der z. T. "nach Blitzeinschlag und im Starkregen" stattgefunden hat, hätte im Österreichischen Wörterbuch beim Begriff "Charisma" einfach "Falco" stehen müssen :-). Das ganze Konzert ist ein Beleg dafür, dass Falco so etwas wie "internationale Qualität" besaß und auch "Live" locker mit diversen US-"Musicians" oder britischen Musikstars mithalten konnte - "if they think they're better than him they're wrong". Höhepunkte: "Helden von heute", "Ganz Wien" und, natürlich, "Der Kommissar" - "Say don't turn around, oh oh oh / The Kommissar's in town, oh oh oh". 

 

 

11. BON JOVI: The Crush Tour  (2000)

Anmerkung: "What's it been? Four, five years since we've been here, right? It's been a long time. You've spent too much time with those boy bands. You got a men-band up here tonight, baby! Let's try again!" (Jon Bon Jovi in Richtung Publikum, da es bei "I'll Sleep When I'm Dead" zunächst nicht "richtig mitgeht") - ja, das waren noch Zeiten, als die Band noch halbwegs in der "Ur-Besetzung" mit Richie Sambora "on guitar" war. Das Konzert vor 50.000 Fans im Züricher Letzigrund-Stadion aus dem Jahr 2000 ist vollgepackt mit "Rock Anthems", die von der "massive crowd", in der sich "auffällig viele Frauen befinden" :-), lautstark mitgesungen werden. Absolute Highlights  dieses "great concert" sind die atemberaubende ausschließlich "Keyboard-unterstützte" Version des Bon-Jovi-Frühwerks "Runaway", eine eigentümlich mitreißende Version von "I'll Be There For You" sowie eine "einnehmende" Version des "Schmalz-Klassikers" "Bed of Roses" - "Sitting here wasted and wounded / At this old piano" :-).

 

10. U2: Zoo TV - Live from Sydney (2006)

Anmerkung: "Even Better Than The Real Thing" - quasi U2's Auseinandersetzung mit dem Medium Fernsehen, aber neben Songs von "Achtung Baby" & "Zooropa" gibt's auch diverse Klassiker vom "Joshua Tree"-Album. Konzert aus dem Jahr 1993. Höhepunkte: "The Fly" & "Mysterious Ways".

 

9. ROBBIE WILLIAMS: Live at Knebworth - 10th Anniversary Edition (2013)

Anmerkung: Sicherlich eines der größten und besten Konzerte aller Zeiten und gleichsam "Die hohe Schule des Entertainment". Konzert aus 2003. Höhepunkte: "Kids" & "Hot Fudge".

 

8. DIRE STRAITS: Alchemy Live (2010)

Anmerkung: Konzert aus 1983 und somit ohne die Hits vom "Brothers in Arms"-Album, aber Mark Knopfler & Co reißen das Hammersmith Odeon in London dennoch zu Begeisterungsstürmen hin. Höhepunkte: "Sultans of Swing" & das Saxophon-getriebene "Two Young Lovers".

 

7. THE POLICE: Certifiable - Live in Buenos Aires (2008)

Anmerkung: Mitreißende Live-Reunion einer legendären Band. Stewart Copeland's gute Laune beim Schlagzeugspielen ist ansteckend! Konzert aus 2007. Höhepunkte: "Don't Stand So Close To Me" & "King of Pain".

 

6. INXS: Live Baby Live (2003)

Anmerkung: Toller Wembley-Auftritt mit dem unvergessenen Michael Hutchence vor 72.000 Fans aus dem Jahr 1991 und mit so gut wie allen Hits aus "Kick" & "X". Höhepunkte: "Original Sin" aus der Vor-"Kick" & "X"-Zeit und "Suicide Blonde".

 

5. INXS: Live at Rockpalast (2010)

Anmerkung: Weit "intimer" und irgendwie sogar besser als der Wembley-Auftritt. INXS im Juni 1997 beim Loreley-Festival hoch über dem Rhein und nur wenige Monate vor Michael Hutchence's tragischem Tod. Höhepunkte: "Kick" & "Don't Lose Your Head".

 

4. MORRISSEY: Who Put The `M` In Manchester? (2004)

Anmerkung: Triumphale Rückkehr des Ex-Smiths-Frontmanns Morrissey in seine Heimatstadt Manchester. Gute Mischung aus Smiths-Klassikern und Material vom Soloalbum "You Are The Quarry". Konzert aus 2004. Höhepunkte: "The Headmaster Ritual" & "I Have Forgiven Jesus".

 

3. GENESIS: Live at Wembley Stadium (2003)

Anmerkung: Collins, Banks & Rutherford auf dem kommerziellen Höhepunkt. Konzertmitschnitt aus 1987 von der "Invisible Touch"-Tour. Höhepunkte: Die beiden Opener "Mama" & "Abacab".

 

2. RED HOT CHILI PEPPERS: Live at Slane Castle (2003)

Anmerkung: Pure Energie! Die Peppers heizen Tausenden von Iren ein. Sehenswert: Der ständig "leidend" dreinblickende John Frusciante sowie Flea's "Knochenmann-Bühnen-Outfit". Höhepunkte: "By The Way" & die Ramones-Coverversion "Havana Affair". 

 

1. GEORGE MICHAEL: Live in London (2009)

Anmerkung: George Michael's Live-Vermächtnis. Das Earls Court-Konzert vom August 2008 ist durch die phänomenale Bühne und aufgrund zahlreicher "Videoausschnitte" auch ein visuelles, fast schon "cineastisches" Erlebnis. Höhepunkte: Der Wham!-Klassiker "I'm Your Man" & "Spinning The Wheel". 

 

 


Meine persönlichen Favoriten (TV - Serie)


Aquarius (2015 - 2016)

The Avengers  (Mit Schirm, Charme und Melone; 1961 - 1969)

The Blacklist (2013 - 2023)

Boston Legal (2004 - 2008)

Breaking Bad (2008 - 2013)

The Bridge (Die Brücke [US-Version]; 2013 - 2014)

Californication (2007 - 2014)

Dexter (2006 - 2013)

House M.D. (Dr. House; 2004 - 2012)

Elementary (2012 - 2019)

Endeavour (Der junge Inspektor Morse; 2012 - 2023)

The Fall  (The Fall - Tod in Belfast; 2013 - 2016)

Fargo (2014 - Gegenwart)

The Following (2013 - 2015)

The Good Wife (2009 - 2016)

The Night Manager (2015; eigentlich nur wegen des "TV-Comebacks" von "Dr. House" Hugh Laurie!)

The Night Of (2016)

Hannibal (2013 - 2015)

Homeland (2011 - 2020)

House of Cards (2013 - 2018)

Life (2007 - 2009)

The Mentalist (2008 - 2015)

The Practice: The Final Season (2003 - 2004; mit James Spader als Alan Shore; Vorläufer zu Boston Legal)

Sherlock (2010 - 2017)

The Shield (2002 - 2008)

Six Feet Under (2001 - 2005)

True Blood (2008 - 2014)

True Detective (2014; 2016; 2019; 2024)

Twin Peaks (1990 - 1991; 2017)

The Wire (2002 - 2008)


Meine Lieblingsfilme 


Bringing Up Baby (1938; Leoparden küsst man nicht)

(Regie: Howard Hawks; Darsteller: Cary Grant, Katharine Hepburn)

Anmerkung: Die beste Screwball-Comedy aller Zeiten mit einem unschlagbaren Duo in den Hauptrollen. Cary Grant als erster Nerd der Filmgeschichte!

 

 

Rear Window (1954; Das Fenster zum Hof)

(Regie: Alfred Hitchcock; Darsteller: James Stewart, Grace Kelly)

Anmerkung: James Stewart und Grace Kelly gleichsam auf dem Höhepunkt ihres Könnens und Charismas. Nie wieder war Voyeurismus so reizvoll wie in diesem Hitchcock-Meisterwerk!

 

 

Vertigo (1958; Vertigo - Aus dem Reich der Toten)

(Regie: Alfred Hitchcock; Darsteller: James Stewart, Kim Novak)

Anmerkung: Hitchcock's düsterer Meilenstein des Kinos. Einer der faszinierendsten Filme, die je gedreht wurden!

 

 

North by Northwest (1959; Der unsichtbare Dritte)

(Regie: Alfred Hitchcock; Darsteller: Cary Grant, Eva Marie Saint)

Anmerkung: Der unterhaltsamste aller Hitchcock-Filme, der auch zu Cary Grant's Finest Moments gehört!

 

 

Che? (1972; Was?)

(Regie: Roman Polanski; Darsteller: Marcello Mastroianni, Sydne Rome)

Anmerkung: Ein bösartiges Meisterwerk, das als vermeintliche Komödie daherkommt. Der beste Film zum Thema "Die Frau als Sex-Objekt" - und das ausgerechnet von Polanski :-) ! 

 

 

Chinatown (1974)

(Regie: Roman Polanski; Darsteller: Jack Nicholson, Faye Dunaway)

Anmerkung: Eines der großen Meisterwerke der 70er-Jahre. Eine wahre Glanzleistung von allen Beteiligten!

 

 

The Missouri Breaks (1976; Duell am Missouri)

(Regie: Arthur Penn; Darsteller: Marlon Brando, Jack Nicholson)

Anmerkung: Arthur Penn's wunderbarer Spätwestern, der nicht nur ein Duell der Schauspiel-Giganten Brando und Nicholson bietet, sondern auch eine ganze Reihe amüsanter und lakonischer Momente!

 

 

Aliens (1986; Aliens - Die Rückkehr)

(Regie: James Cameron; Darsteller: Sigourney Weaver, Michael Biehn)

Anmerkung: Die wohl beste Fortsetzung der Filmgeschichte und darüber hinaus auch um Längen besser als Ridley Scott's langatmiger Teil 1 von 1979! Bei James Cameron geht's eben, wie gewohnt, so richtig zur Sache...

 

 

Drunken Master 2 (1994)

(Regie: Lau Ka Leung; Darsteller: Jackie Chan, Anita Mui)

Anmerkung: Jackie Chan als chinesischer Nationalheld Wong Fei Hung auf dem Höhepunkt seines Könnens! Mit einigen der besten Kampfszenen, die je auf Zelluloid gebannt wurden!

 

 

Pulp Fiction (1994)

(Regie: Quentin Tarantino; Darsteller: John Travolta, Samuel L. Jackson)

Anmerkung: Der zentrale Film der 90er! Tarantino's Opus Magnum und John Travolta's Comeback ist auch lange Jahre nach dem Hype ein absoluter Meilenstein geblieben!

 

 

What Lies Beneath (2000; Schatten der Wahrheit)

(Regie: Robert Zemeckis; Darsteller: Harrison Ford, Michelle Pfeiffer)

Anmerkung: Mit Robert Zemeckis' Meisterwerk des Spannungs- und Horror-Kinos hätte wohl auch Alfred Hitchcock seine pure Freude gehabt! Eine groß aufspielende Michelle Pfeiffer und Harrison Ford als Bösewicht!

 

 

Apocalypto (2006)

(Regie: Mel Gibson; Darsteller: Rudy Youngblood, Dalia Hernandez)

Anmerkung: Mel Gibson's beste Regie-Arbeit ist ein dunkler, reichlich wüster und blutiger Trip. Ureinwohner-Splatter-Orgie oder echtes Meisterwerk? Auf jeden Fall aber ein Film, den man so schnell nicht vergisst! 

 

 

Mission: Impossible - Fallout (2018)

(Regie: Christopher McQuarrie; Darsteller: Tom Cruise, Henry Cavill)

Anmerkung: Einfach "One of the Greatest Action-Films of All-Time" und endlich auch ein Tom Cruise-Film, den man ganz offiziell gut finden kann :-) !

 

 

____________________________________________________________________________________________

 

"Thirty Great Music-Albums"

_________________________________________________________________________

 

 

30. WHERE THE LIGHT IS: LIVE IN LOS ANGELES – JOHN MAYER (2008)

Anmerkung:Some of us, we’re hardly ever here / The rest of us, we’re born to disappear“ (aus dem Song „Vultures“, einem der Höhepunkte des sogenannten „Trio-Sets“ des Doppelalbums) – längere Zeit war der US-Amerikaner John Mayer für mich nur so etwas wie „der Mann, der offenbar mal mit Katy Perry zusammen war“ oder „ein Mann mit einer vielleicht teuren, aber irgendwie auch komisch aussehenden weißen Sonnenbrille :-) bei Eric Clapton‘s 2010er-Crossroads-Guitar-Festival in Chicago“, der dann aber doch mit seinen zwei Mitstreitern auf der Bühne zwei „überraschend gute“ Songs hinlegte, nämlich „Who Did You Think I Was“ und das Bill-Withers-Cover „Ain’t No Sunshine“.

Endgültig sozusagen in den Bann von Mayer’s wahrlich grandiosem, ekstatischem & gleichzeitig, und das ist in Wahrheit das Allerbeste daran, irgendwie „sportlichem“ Gitarrenspiel bin ich dann durch den diesem Album zugehörigen gleichnamigen Konzertfilm (Regie: Danny Clinch) geraten, der einen denkwürdigen Live-Abend vom 8. Dezember 2007 im Nokia Theatre in Los Angeles „abbildet“, ihm Rahmen dessen dem Publikum im Grunde gleich drei Sets geboten wurden, nämlich ein „Acoustic Set“ mit Mayer an der Akustik-Gitarre (Höhepunkt: das Tom-Petty-Cover „Free Fallin‘“), ein „Trio Set“, in dem Mayer mit Steve Jordan (Drums & Vocals) sowie Pino Palladino (Bass) agiert, und dies „im Anzug & mit Krawatte“ (Mayer zum Publikum bezüglich der schwarzen „Suits“:  „Last Time we’re all dressed up in suits we did a photo shoot. We looked at each other. We looked so damn good, we better sound good too. […]“), und ein „Band Set“, in dem der Gitarrist & Sänger von seiner 7-köpfigen Band begleitet wird und Hits wie „Waiting on the World to Change“, „Slow Dancing in a Burning Room“ oder das fantastische „Gravity“ („Gravity has taken better men than me / Now how can that be? / Just keep me where the light is“) zum Besten gibt, wobei vor allem auch die drei „Zugaben“ am Ende des „Band-Sets“ („I Don’t Trust Myself (With Loving You)“ / „Belief“ / „I’m Gonna Find Another You“) zu überzeugen wissen.

Der wahre Höhepunkt bleibt aber der Auftritt des „John Mayer-Trios“, der vor allem „Blues-lastig“ ist (Mayer in Richtung der „audience“: „Let me first say how wonderful it feels to know that it’s 2007 and we just launched into a slow blues and 7000 people in L.A. went nuts. All is not lost...“), aber auch das tolle „Good Love Is on the Way“ oder das „Kopfstimme-Meisterwerk“ „Wait Until Tomorrow“ oder eben „Vultures“ zu bieten hat und der mit der genialen Jimi-Hendrix-Coverversion „Bold as Love“ endet, bei welcher ein zusätzliches Highlight die von Mayer an sein Publikum gerichteten „words“ sind, die sich mit seinen diversen im Laufe der Jahre entwickelten „Approachs“ bezüglich seines Musiker-/ Künstlerdaseins auseinandersetzen, die er gleichzeitig vorträgt, dann „kritisch hinterfragt“ & im Endeffekt schließlich für „null & nichtig“ erklärt (Ausschnitt mit Bezug auf die Zeit, in der Mayer sich offenbar wie ein „verrücktes Genie“ gebärdet hat oder gebärden wollte: „[…] Maybe that‘s what you have to do to be a genius. You have to be mad. So, if you get `mad` before the word genius, than maybe you can make `genius` appear, right? That doesn’t work either…“).

Dieses „Double-Live-Album“ ist ein wahres Musik-Fest, und ganz sicher nicht nur für „Gitarrenfreaks“ oder eben für Leute, die auch Clapton’s Crossroads-Gitarren-Festivals mögen :-).

 

 

 29. LIVE 1975-1985 – BRUCE SPRINGSTEEN & THE E STREET BAND (1986)

Anmerkung:The dogs on Main Street howl `cause they understand / If I could take one moment into my hands / Mister I ain’t a boy no I’m a man / And I believe in a promised land“ (aus dem Song „The Promised Land“, dessen Live-Version sich auf „Disc 3“ des „3-CD-Sets“ befindet) – ich bin in den 80er-Jahren klarerweise durch Springsteen-Alben wie dem damals „unvermeidlichen“ „Born in the U.S.A.“ (1984) und, in einem eingeschränkteren Maße, dem für viele seinerzeit vielleicht „enttäuschenden“ Nachfolger „Tunnel of Love“ (1987) gleichsam „Springsteen-isiert“ worden, wobei das vergleichsweise eher „kontemplative“ „Tunnel of Love“ sogar mit „Tougher Than the Rest“ einen meiner absoluten Lieblingssongs des „Boss“ enthält. Ein wenig ausgestiegen aus dem Springsteen-Kosmos bin ich dann, wie zunächst einmal sicherlich viele „Fans aus den 80er-Jahren“, nach dem etwas missglückten „1992er-Album-Doppelschlag“ „Human Touch“ & „Lucky Town“, um dann irgendwann bei „the time of“ „The Rising“ (2002) wieder endgültig zurückzukehren :-).

Aber, wie auch immer: diese eben 1986 erschienene Sammlung von 40 Live-Versionen diverser Springsteen-Klassiker (darunter beispielsweise auch: „Hungry Heart“ / „Darkness on the Edge of Town“ / „The River“) ist so etwas wie „ein verlässlicher Begleiter“, ein treuer „howling dog“ :-), geworden, wobei mich damals, als „boy“ :-), als ich dieses „3-CD-Set“ zum ersten Mal „käuflich erworben“ habe, viele der Songs, wie z. B. „Thunder Road“ & „Tenth Avenue Freeze-Out“ aus dem „von Kritikern stets in den siebten Himmel gelobten“ „Born to Run“-Album (1975), eher gelangweilt haben, und sogar die nun wahrlich „ikonischen“ Songs vom „Born in the U.S.A.“-Longplayer erschienen mir irgendwie in den Live-Versionen „merkwürdig fremdartig“ :-), wobei die auf „Disc 2“ enthaltende „version“ des titelgebenden Songs „Born in the U.S.A.“ tatsächlich, auch aus heutiger Sicht, nicht die allerbeste / die allergelungenste scheint.

Auf Anhieb „entzündet“ haben mich damals nur, wenig überraschend :-), das geniale „Fire“, des Weiteren das Springsteen- & Patti-Smith-„written“ „Because the Night“, die mitreißenden Tracks „Johnny 99“ & „Reason to Believe“ (beide aus dem brillanten 82er-Album „Nebraska“), „The Promised Land“, und, natürlich :-), das wunderbare „Jersey Girl“, eine Tom-Waits-Coverversion, die quasi, als letzter Song auf „Disc 3“, als „Album-Outro“ fungiert und „viel besser zu Springsteen als zu Waits passt“ (so wie Waits‘ „Downtown Train“ im Grunde viel besser zu Rod Stewart gepasst hat) –  „Tonight I’m gonna take that ride / Across the river to the Jersey side […] / Sha la la la I’m in love with a Jersey girl“ :-).

„Jugend-Erinnerungen“ oder „Erinnerungen an jugendliche Sichtweisen auf `Live 1975-1985`“ hin oder her, dieses epische Live-Album des „Boss“ darf wohl in keiner seriösen Springsteen-Sammlung fehlen.

 

 

28. PUMP – AEROSMITH (1989)

Anmerkung: „Dum, dum, dum, honey, what have you done? / Dum, dum, dum, it’s the sound of my gun“ (aus dem „great“ & auf wahren Begebenheiten beruhenden Song „Janie’s Got a Gun“, der von einem sexuell missbrauchten „young girl“ namens „Janie“ handelt, das mit einer Waffe den Täter, nämlich „her own father“, ermordet) – grundsätzlich war ich ja immer schon ein Aerosmith-Fan, aber niemals in dem Ausmaß, wie ich beispielsweise ein Bon-Jovi-Fan war (oder noch bin) :-).

Sicherlich werden, was die rein musikalische Qualität betrifft, die Aerosmith-Alben der 70er-Jahre, wie etwa „Get Your Wings“ (1974), „Toys in the Attic“ (1975), „Rocks“ (1976), „Draw the Line“ (1977) und meinetwegen auch „A Night in the Ruts“ (1979), meist höher eingestuft, aber „Pump“ mit seinem „satten Sound“ bietet einfach, wie im Übrigen auch das Vorgänger-Album „Permanent Vacation“ (1987), das Klassiker wie „Rag Doll“ und vor allem das geniale „Dude (Looks Like A Lady)“ „in seinen Reihen“ hatte, „großes Kino“ :-).

Dank der (im besten Sinne) pompösen Produktion des „Bon-Jovi-Produzenten“ Bruce Fairbairn, der ja auch schon bei „Permanent Vacation“ an den Reglern saß, werden auf „Pump“ Tracks wie „Love in an Elevator“ („Love in an elevator / Livin‘ it up when I’m goin‘ down“), „Janie’s Got a Gun“ oder „The Other Side“ [„Lovin‘ you has got to be (Take me to the other side) / Like the devil and the deep blue sea (Take me to the other side)“] zu „intensiven Rock-Erlebnissen“, und Aerosmith haben mit diesem „Hard-Rock-Album“ 1989 aus meiner Sicht auch klar die „wirklich bösen Jungs“ um Tommy Lee von Mötley Crüe mit deren Longplayer & „US-Album-Charts-Topper“ „Dr. Feelgood“ hinter sich gelassen, den ich damals allerdings ebenfalls rauf und runter gespielt habe :-).

Solid Rock“-Alben in der Art wie „Pump“ gibt’s ja leider schon lange nicht mehr, und auch für Aerosmith konnte es danach eigentlich musikalisch nur mehr „abwärts“ gehen – „2nd floor, hardware, children’s wear, lady’s lingerie. Oh, good morning, Mr. Tyler. Going down?“ (Frauenstimme aus dem „Intro“ zu „Love in an Elevator“).

 

 

27. LOVE OVER GOLD – DIRE STRAITS (1982)

Anmerkung:Doctor Parkinson declared I’m not surprised to see you here / You’ve got smokers cough from smoking brewer’s droop from drinking beer / I don’t know how you came to get the Bette Davis knees / But worst of all young man you’ve got Industrial Disease“ (aus dem Song „Industrial Disease“, der seinerzeit nur in den USA als Single veröffentlicht wurde) – soweit ich mich noch „entsinnen“ kann, hat Dire-Straits-Mastermind Mark Knopfler mal in einem Interview als Grund dafür, dass er nicht mehr unter der Flagge „Dire Straits“ auftritt, die Tatsache angegeben, dass die ganze Sache „gleich wieder so groß werden würde“, so groß & mit diversen Superlativen assoziiert, wie die britische Band halt nach ihrem Megaseller „Brothers in Arms“ (1985) war, einem Album, das sicherlich als eine Art „Rock-Monument“ bezeichnet werden kann und das Musikgeschichte geschrieben hat.

In der Tat ist es so, dass „Brothers…“, mit Hits wie „So Far Away“, „Money for Nothing“, „Walk of Life“ oder eben dem „title-song“ „Brothers in Arms“, alle anderen Dire-Straits-Longplayer überschattet, die aber, mit Ausnahme des finalen Albums „On Every Street“ aus dem Jahr 1991, welches größtenteils etwas von einem „Abgesang“ an sich hat, ebenso „Großes“ zu bieten hatten.

Mittlerweile mein persönlicher „favorite“ ist eben nicht mehr „das Album mit der in den Wolken schwebenden / fliegenden Gitarre“, also: „Brothers in Arms“, sondern das im September 1982 veröffentlichte „Love Over Gold“, das lediglich aus „five songs“ besteht, die insgesamt aber über 40 Minuten Laufzeit aufweisen.

Bereits der Opener ist irgendwie „spektakulär“, denn der „How the West Was Won“-Song „Telegraph Road“ („A long time ago came a man on a track / Walking thirty miles with a sack on his back / And he put down his load where he thought it was the best / He made a home in the wilderness“) hat, mit über 14 Minuten „running time“, die Bezeichnung „episch“ nun wahrlich verdient und bietet, hat man die Knopfler’schen Gesangsparts hinter sich gelassen :-), wunderbare & reichlich ausgedehnte Gitarren-Passagen.

Das Highlight von „Love Over Gold“ ist aber ein wahrer Dire-Straits-Klassiker, nämlich das meisterhafte „Private Investigations“, das zunächst tiefgründige „lyrics“ aufweist („And what have you got at the end of the day? / What have you got to take away? / A bottle of whiskey and a new set of lies / Blinds on the window and a pain behind the eyes“), bevor dieses bedrückende Psychogramm in „Gitarren-dominierte“ „Sound-Explosions of“, wie’s Lars von Trier sagen würde :-), „Melancholia“ ausbricht.

Als „lockerster Song“ auf dem 82er-Album kann der zu Beginn zitierte Song „Industrial Disease“ gelten, der sich, fast schon satirisch, mit „Industrie-Krankheiten“ wie Depressionen auseinandersetzt und in dem „Doctor Parkinson“ dem Patienten dann folgerichtig auch gleich „ein Mittel gegen Depressionen“ verschreibt („He wrote me a prescription he said you are depressed / But I’m glad you came to see me to get this off your chest“).

Der „title-track“ „Love Over Gold“ („It takes love over gold / And mind over matter / To do what you do that you must“) ist in der dann auf dem Live-Album „Alchemy“ (1984) enthaltenen Version im Grunde „much more satisfying“, und deshalb ist es auch wenig überraschend, dass diese „Love Over Gold“-84er-Live-Version schließlich ein veritabler „UK Single Hit“ wurde.

Den „Schlussakt“ dieses vierten Dire-Straits-Albums, welches zugleich das erste „Number One Album“ der Band war und seinerzeit gleich einen ganzen Monat die „British charts“ anführte, bildet „It Never Rains“, ein Song, der nicht nur wiederum durch „great lyrics“ glänzt („I hear the Seven Deadly Sins / And the Terrible Twins came to call on you / The bigger they are babe / The harder they fall on you“), sondern, gleichsam zum „LP-Ausklang“, auch durch lange und gewohnt „understated and subtle“ daherkommende Gitarrenpassagen. „An classic album“.

 

 

26. LIVE „UNDER A BLOOD RED SKY“ – U2 (1983)

Anmerkung:Hey, this is Red Rocks! ...Adam Clayton! ...This is The Edge!“ (ein seinen Drummer Larry Mullen Jr. vergessender :-) Bono in Richtung Publikum inmitten des fantastischen Opener „Gloria“) – eigentlich ist diese „legendäre Live-EP“ (Laufzeit: nur rund 35 Minuten), auf der sich lediglich 8 Songs befinden, jahrelang als eine Art „Mogelpackung“ durchgegangen, denn die Tracks darauf, darunter „U2-Allgemeingut“ wie „I Will Follow“, „Sunday Bloody Sunday“ (Bono: „There’s been a lot of talk about this next song. Maybe, maybe too much talk. This song is not a rebel song. This song is `Sunday Bloody Sunday`!“) und „New Year‘s Day“, sind sozusagen „several shows“ entnommen und nicht einzig und allein dem „Sagen-umwobenen“ Auftritt vom Juni 83 im „Red Rocks Amphitheatre“ in der Nähe von Denver, Colorado, den das Rolling-Stone-Magazine 2004 mal zu „one of the `50 Moments That Changed Rock & Roll`“ gezählt hat und der ja auch als „vollständiger Konzertfilm“ mit dem Titel „U2 Live at Red Rocks: Under a Blood Red Sky“ konsumiert werden kann.

Lediglich „Gloria“ & „Party Girl“ „come from Red Rocks“ :-), denn „11 O‘Clock Tick Tock“ stammt aus einem Boston-Konzert und die „other five songs“ stammen gar aus einem Deutschland-Konzert in St. Goarshausen (Rheinland-Pfalz), das offenbar mit dem WDR-„Rockpalast“ zu tun hatte.

Nun, 1983 waren U2 quasi immer noch „a band on the rise“ und hatten ihr bis dato „rabiatestes & engagiertestes Album“, nämlich „War“, im Gepäck, das auch als „Gegenreaktion“ auf diverse damalige „fires burning“ in „the whole wide world“ (z. B. Falklandkrieg / Nordirland-Konflikt) interpretiert werden konnte, aber wenn diese Live-EP, auf der, aus Zeitgründen, im Übrigen auch die Bono-typischen ausgedehnten und zum Teil Prediger-artigen „rhetorical jam sessions“ :-) fehlen, von etwas zeugt, dann davon, dass U2 sozusagen nicht nur als „Jäger der politisch-moralischen Apokalypse“ taugen :-), um den Titel eines alten italienischen „Combat-Films“ von Antonio Margheriti aus dem Jahr 1980 abzuwandeln, sondern stets eine „potent force on stage“ waren.

Ein wahrer „Live-Power-Shot“ in diesem Zusammenhang ist wiederum der bereits erwähnte „Album-Eröffnungssong“ „Gloria“ („Gloria / In te domine / Gloria / Exultate / Gloria / Gloria“), in der vor allem Bono bereits so viel „Power“ & „Drive“ hat, dass man sich nur schwer vorstellen kann, dass eine Band „gleich zu Beginn eines Konzerts“ dermaßen loslegt. Und tatsächlich… „Gloria“ wurde beim originalen Red-Rocks-Auftritt erst als 13. Song von insgesamt 17 Songs gespielt :-).

 

 

25. COME ON OVER (US-COUNTRY-VERSION) – SHANIA TWAIN (1997)

Anmerkung:Honey, I’m back, my head’s killing me / I need to relax and watch TV / Get off the phone – give the dog a bone / Hey! Hey! Honey, I’m home“ (aus „Honey, I’m Home“) – gut, ein wenig hat man, als Mann, nach dem Anhören eines Shania-Twain-Albums wirklich immer ein „Man! I Feel Like a Woman!“-Gefühl :-), so wie der erste Song auf „Come on Over“ heißt, oder gar ein „Yeah the woman in me / Needs the man in you“-Gefühl :-), um eine Textzeile aus dem titelgebenden Song von Twain‘s nicht minder gelungenem „Come on Over“-Vorgänger-Album „The Woman in Me“ (1995) zu zitieren.

However“, Twain ist eine meiner Lieblingssängerinnen und „Come on Over“ ist gleichsam der „Mittelteil“ sowie „peak“ der dreimaligen Zusammenarbeit von Twain mit ihrem damaligen Ehemann, dem „Superproduzenten“ Robert John „Mutt“ Lange, der sowohl AC/DC (mit „Back in Black“) als auch Def Leppard (mit „Pyromania“ & „Hysteria“) oder Bryan Adams (mit „Waking Up the Neighbours“) durch „Catchy-Tune-Hard-Rock oder -Rock“ zu echten „Multi-Millionen-Sellern“ verholfen hat.

We’re gonna rock this country / We’re gonna rock this country / […] Right out of this world / Ah-oo-na-na-na...“ (Copyright: der 15. und vorletzte Song des Longplayers, betitelt mit „Rock This Country!“) – die gebürtige Kanadierin Twain hat Ende der 90er in der Tat mit diesem Album nicht nur die United States „gerockt“, sondern eigentlich die ganze Welt (und sogar Österreich :-), wo es der Longplayer auf Platz 4 der Charts schaffte), denn „Come on Over“ gilt mit „over 40 million sold copies“, und gemeint sind damit „copies“, die damals tatsächlich über die Ladentische gewandert sind, als eines der meistverkauften Alben aller Zeiten, das, lässt man mal Michael Jackson’s „Thriller“ sowie das ebenfalls „Mutt“-Lange-produzierte „Back in Black“ von AC/DC beiseite, die eben noch höhere Verkaufszahlen generierten, in diesbezüglicher Nachbarschaft zu „albums like“ „Rumours“ von Fleetwood Mac oder „Hotel California“ von den Eagles steht. „Über 40 Millionen verkaufte Exemplare `can’t be wrong`“ :-).

Die 16 Songs auf „Come on Over“, die „an hour of music“ bieten, darunter „Don’t Be Stupid (You Know I Love You)“, der „title-track“ „Come on Over“ („Come on over – come on in / Pull up a seat – take a load off your feet“) oder „That Don’t Impress Me Much“ und „If You Wanna Touch Her, Ask!“ („If you wanna get to know her / Really get inside her mind…“), der sozusagen „wertvolle Tipps im Umgang mit `women` auch im Angesicht einer damals in den USA bereits aufkommenden `Verhaltenskodex-Debatte`“ gibt, fühlen sich im Grunde „wie ein einziger langer Ohrwurm“ an, wobei eben die originale „US-Country-Version“ der etwas „seelenlosen“ und für den internationalen Markt produzierten auf jeden Fall vorzuziehen ist (beim Nachfolge-Album „Up!“ von 2002, auf dem sich bekanntlich Twain-Hits wie „Ka-Ching!“ oder Forever and for Always befinden, verhält es sich bemerkenswerterweise genau umgekehrt, denn da ist die „Pop-Version“ fast besser als die damals ebenfalls herausgebrachte „Country-Version“).

Come on Over“ ist sicherlich „perfekt kalkulierte Unterhaltung“, „perfekt kalkulierter Country-Pop“ mit „perfekt kalkulierten Lyrics“, aber „wie gut“ dieses Album war, das sicherlich auch Einfluss auf gegenwärtige Superstars wie Taylor Swift hatte, kann man erkennen, wenn man sich Twain’s 2017er-Comeback-Album „Now“, das nach 15 gleichsam Album-losen Jahren veröffentlicht und von diversen „Producern“ produziert wurde, anhört, denn darauf gab es dann allzu oft nur mehr „lyrics“ oder „Reime“ von der Art „Another year, another beer“ :-).

 

 

24. KICK – INXS (1987)

Anmerkung:I need you tonight / `Cause I’m not sleeping / There’s something about you, girl / That makes me sweat“ [aus dem Song „Need You Tonight“, der in den USA zum „Number One Hit“ geriet und dort Michael Jackson’s „The Way You Make Me Feel“ vom Thron stürzte, in Österreich & Deutschland aber gleichermaßen auf „Platz 16 der Single-Charts“ „hängengeblieben“ ist :-)] – wenn man 1987/88 an „Stadium-Pop“ oder „Stadium-Rock“ dachte, dann gab es für U2 und deren „Joshua Tree“-Album im Grunde nur einen einzigen nennenswerten „Rivalen“, nämlich „Kick“ der australischen Band INXS, die mit diesem aus 12 Songs bestehenden Longplayer ihren internationalen Durchbruch schaffte, wobei das Sextett um Sänger Michael Hutchence (1960 – 1997) & Keyboarder Andrew Farriss schon zuvor mit Singles wie „Original Sin“ (aus dem Album „The Swing“ von 1984) oder „Listen Like Thieves“ („from the album of the same name“ aus 1985) einige Highlights abgeliefert hatte.

Kick“ legt mit den „awesome“ Songs „Guns in the Sky“ & „New Sensation“ gleich einen fabelhaften Start hin, um dann zu meinem „favorite“ „Devil Inside“ („Here come the woman / With the look in her eye / Raised on leather / With flesh on her mind“) überzugehen, einem Song, der wie die perfekte Kombination aus Hutchence’s „lyrics“ & Andrew Farriss‘ „music“ erscheint, wie eine, so wie’s Drummer Jon Farriss einmal ausgedrückt hat, „bubbling brew of voodoo“ :-).

Nach „Need You Tonight“, der die Band eben zu „internationalen Superstars“ machte, wird man mit „Mediate“ konfrontiert, einer Art „meditativem `Stream-of-Consciousness` auf der Basis relativ simpler `Rhyme[s]`“ (Auszug: „Special date, the animal we ate / Guilt debate, the edge serrate / A better rate, the youth irate / Deliberate, fascinate“).

Höhepunkte der zweiten „Kick“-Hälfte sind dann definitiv der „extraordinary“ & dramatische Song „Never Tear Us Apart“ („II was standing / You were there / Two worlds collided / And they could never tear us apart“), der ein großartiges Saxofon-Solo von Kirk Pengilly aufweist, und „Mystify“ („Mystify / Mystify me / Mystify / Mystify me“), ein weiteres „Rock-Monster“, das über eine Art „Trademark Swing“ verfügt.

Von der Band als „Zen song“ bezeichnet wurde übrigens der „stormy“ „title-track“ „Kick“, denn darin werden wahrhafte „Zen-Weisheiten“ transportiert: „Sometimes you kick / Sometimes you get kicked“. Das ist wohl richtig :-). 

Ein Album, das „Stil & Substanz“ hat und sicherlich „one of the greatest albums of its era“ war, und das, will man an dieser Stelle unbedingt „recht erstaunliches statistisches Material“ bemühen, seinerzeit angeblich „von jedem 20. Kanadier“ besessen wurde :-).

 

 

23. RATTLE AND HUM – U2 (1988)

Anmerkung:Am I bugging you? I don’t mean to bug you. Ok, Edge. Play the blues!“ (aus einer „rhetorical jam session“ von Bono, der „sein Publikum nicht mit einer `Predigt` mit Desmond-Tutu-Südafrika-Bezug nerven möchte“, während der Live-Version von „Silver and Gold“, die dann in ein grandioses Gitarrensolo von The Edge mündet) – natürlich hätte man an dieser Stelle „reguläre“ U2-Alben wie „Achtung Baby“ (1991) oder „All That You Can’t Leave Behind“ (2000) setzen können, aber „the truth is“, dass mich die irische Band im Grunde nie mehr musikalisch so „berührt“ hat wie auf diesem Doppel-Album, das eine eigenwillige Mischung aus im Rahmen der „Joshua Tree Tour“ aufgenommenen „live-tracks“ sowie „new songs“ bietet.

Rattle And Hum“ stellte gleichsam auch den „Soundtrack“ zu dem gleichnamigen Kinofilm von 88 dar, der von „director“ Phil Joanou in Szene gesetzt wurde, welcher später mehr oder weniger gute „movies“ wie den Gangsterfilm Im Vorhof der Hölle (1990; mit Gary Oldman, Ed Harris & Sean Penn) oder den Thriller Eiskalte Leidenschaft (1992; mit Richard Gere & Kim Basinger) ablieferte. Während die „Musik-Doku“ „Rattle And Hum“, die, wie seinerzeit „U2 Live at Red Rocks: Under A Blood Red Sky“, als eine Art „Band-Resümee“ oder als „Dokument der Entwicklung einer Band“ gedacht war, manchmal eine gar naive und heutzutage etwas antiquiert wirkende „U2 erobern die USA und singen dabei sogar mit einem Gospel Chor mitten in Harlem“-Atmosphäre verbreitet, die mich aber damals, 1988 im Kino, als ich das Werk gemeinsam mit einem Schulfreund konsumiert habe :-), nicht im Geringsten gestört hat, spricht die reine Musik auf dem Album natürlich „für sich selbst“.

Aus dem „new stuff“, der „rockig“ sowie teilweise „Blues-lastig“ daherkommt, muss man die Hit-Single „Desire“ („With a red guitar, on fire / Desire“) oder auch das offenbar als eine Art „Sequel“ zu John Lennon’s legendärem „God“ [Sie wissen schon: „I don’t believe in Yoga. […] I don’t believe in Beatles“ :-)] konzipierte „God Part II“ anführen, wobei ich bedaure, dass dieser wuchtig-suggestive Song (Auszug: „Don’t believe them when they tell me there ain’t no cure / The rich stay healthy the sick stay poor / II believe in love“), der ebenfalls in einem großartigem The-Edge-Solo mündet, in späteren U2-Jahren so wenig Eingang in die Live-Shows gefunden hat. „Great“ ist allerdings auch der damalige „new track“ „When Love Comes To Town“, eine Art „Duett“ zwischen U2 & B.B. King, jenem Mann, der 1964 mit „Live at the Regal“ das vielleicht bedeutendste Blues-Live-Album aller Zeiten abgeliefert hat.

Apropos Live-Shows :-). Auch die allerbesten Konzerte, die U2 während der „Joshua Tree Tour“ oder überhaupt jemals gegeben haben, nämlich jene im Madison Square Garden vom 28. & 29. September 1987, sind auf dem Album durch einen Track berücksichtigt, nämlich durch „I Still Haven’t Found What I’m Looking For“, wobei aber natürlich auch Album-Live-Tracks wie das in Denver aufgenommene Lennon & McCartney-„written“ „Helter Skelter“ oder das in San Francisco mitgeschnittene Bob-Dylan-„written“ „All Along The Watchtower“ durchaus für „Gänsehaut-Momente“ sorgen können. Die „Live-Schiene“ des Albums nahezu perfekt hätte, aber das Ganze ist schließlich kein „Wunsch-Konzert“ :-), vielleicht noch die damalige „Live-Version“ von „Exit“ gemacht, in der Bono die „Lyrics“ des Songs mit jenen von „Gloria“ vermischt hat, allerdings nicht mit denen von U2’s „own“ „Gloria“, sondern mit jenen des Patti-Smith-Klassikers [„G-L-O-R-I-A / Gloria“ usw. :-)] aus 1975.

Insgesamt wirkt „Rattle And Hum“ auf „bereits in den 80ern rekrutierte U2-Fans“ so wie mich irgendwie „ursprünglicher“ und weniger „verkopft“ wie spätere Veröffentlichungen der Band à la „Zooropa“ (1993).

Einer der besten „new songs“ aus „Rattle And Hum“ ist ja der Schlusssong „All I Want Is You“, und zu diesem Love-Song gibt’s folgende „Live-Geschichte“ aus den 2000er-Jahren, denn: als Bono ihn auf der „Elevation“-Tour einmal in Irland gesungen hat und, soweit ich mich erinnern kann, auch noch seiner Ehefrau gewidmet hat [„I would like to dedicate this song to my beautiful wife…“ oder so ähnlich :-)], wurde er von einem Fan aus den vordersten Reihen gleichsam „volle Kanne“ mit Wasser bespritzt, woraufhin er zu dem „fan“ dann, an dem er sich für die „Attacke“ offenbar gerne „gerächt“ hätte, Folgendes gesagt hat: „All I want is fucking you, man“ :-).

 

 

22. JOHN LENNON/PLASTIC ONO BAND – JOHN LENNON (1970)

Anmerkung:Mama don’t go!!! / Daddy come home!!“ (aus dem Song „Mother“, bei dem man mit einem John Lennon konfrontiert wird, der ein „I’d never heard anybody scream and sing like that“-Gefühl verbreitet) – Yoko Ono hat im Zusammenhang mit diesem Album gemeint, dass es im Grunde das Ergebnis eines Blicks von Lennon „into his own soul“ war, der ihn „fundamental truths for himself“ hat erkennen lassen, die aber genauso „interessant“ für andere Leute waren: quasi „feel your own pain“, „learn to cry“, „believe in yourself“, „love is real“ & „it’s gonna be alright“, um ganz nahe bei der originalen Ono’schen Diktion zu bleiben :-).

Nun, Lennon hat auf „John Lennon/Plastic Ono Band“, einem Album, das zweifellos zu den bedeutendsten Musikaufnahmen überhaupt gezählt werden kann und das auch der Musiker selbst für „das Beste, was er je gemacht hat“ hielt, die „Beatles-Mystik“ wahrlich hinter sich gelassen (Lennon einst in einem Interview: „I had the least trouble writing the songs. There’s no bullshit. It’s realistic and it’s true to me“).

John Lennon empfand Beatles-Songs wie „Strawberry Fields Forever“, „In My Life“ oder sogar „Help!“ durchaus als „personal records“, aber dennoch wollten „die anderen Beatles“ angeblich stets „more sounds“ zu Lennon’s Kompositionen hinzufügen :-).

Bei diesem „ersten Solo-Album nach der Trennung der `Fab Four`“ (produziert von „John and Yoko“ und Phil Spector) konnte Lennon aber seinen „für ein Beatles-Mitglied“ in der Tat revolutionär daherkommenden „Listen, I’m human and I’m real / Now I wrote all about me and that’s why I like it. It’s me and nobody else“-Approach umsetzen, und er lieferte zahlreiche „great songs“ ab, die einem einen „great groove“ bescheren.

Neben dem „Mark-erschütternden“ Opener „Mother“ muss man natürlich auch das geniale „Working Class Hero“ hervorheben („As soon as you’re born / They make you feel small / […] / They hate you if you’re clever / And they despise a fool / Till you’re so fucking crazy / You can’t follow their rules / A working class hero / Is something to be“), das sarkastische „Well Well Well“ („We sat and talked / Of revolution / Just like two liberals in the sun / […] Well well well, oh well“) oder den bereits im Konnex mit U2 erwähnten „I don’t believe in…“-Song „God“, der am Ende dann sowohl, wenn man so will, ein neues „Glaubensbekenntnis“ bringt („I just believe in me / Yoko and me / And that’s reality“) als auch die „Lossagung von der Vergangenheit als `Beatle` & als `I Am The Walrus`-Sänger“ („I was the dreamweaver / But now I’m reborn / I was the walrus / But now I’m John“).

Ein anderer „Ex-Beatle“ war aber dann dennoch an dem Album beteiligt, was die Sache ja fast schon wieder zu „einem halben Beatles-Album“ macht :-), nämlich Ringo Starr, der für Lennon das Schlagzeug bearbeitete, und Lennon hätte keinen besseren als „seinen ehemaligen Drummer“ :-) „engagieren“ können, denn „Ringo“ konnte ja angeblich, so besagt eine Legende :-), die Drums „for hours and hours“ bearbeiten und dabei einen „steady beat“ halten, soll heißen: ein „Take Sixty“ hatte bei ihm im Studio im Endeffekt dasselbe Tempo wie ein „Take One“. Und das ist genau die Intensität, die Lennon auf diesem Album benötigt hat, das ganz bestimmt eines der „radikalsten & persönlichsten Bekenntnisse“ darstellt, das ein Musiker dieser Größenordnung je abgelegt hat.

 

 

21. SLIPPERY WHEN WET – BON JOVI (1986)

Anmerkung:Let it rock, let it go / You can’t stop a fire burning out of control“ (aus dem tollen „first song“ des Albums, nämlich „Let it Rock“) – was Jon Bon Jovi anbelangt, so muss ich mich ja ohnehin den Worten von Cory Booker, des einstigen Bürgermeisters von Newark (New Jersey), anschließen, der mal, im Rahmen der Eröffnung eines von Jon Bon Jovi mitfinanzierten Apartment-Projekts „for poor people“, bekannt hat: „I’ve got a man crush on this guy“ :-).

Das „Slippery When Wet“-Album aus dem Jahr 1986 ist ein Album, das „in den 80s“ bereits Bestandteil meiner damals „eher noch kleinen“ :-) Plattensammlung war, zu der, neben den Bon-Jovi-Alben „Slippery…“ & „New Jersey“, auch Alben wie „Thriller“ & „Bad“ von Michael Jackson, „Born in the U.S.A.“ von Bruce Springsteen, „Brothers in Arms“ von den Dire Straits, „Scoundrel Days“ & „Stay on These Roads“ von a-ha, „The Final Countdown“ von Europe, „4630 Bochum“ von Herbert Grönemeyer oder „Opus“ von Opus gehörten. Und „more than once“ bin ich damals von einem Nachbarn über die Fernsprechanlage gerügt worden, wenn ich diesen 86er-Bon-Jovi-Longplayer angeblich „much too loud!“ gespielt habe :-).

Nun, manchmal wissen große Bands offenbar, dass sie im Begriff sind, gerade „das wichtigste Album ihrer Karriere“ aufzunehmen, und dieses „Feeling“ hatten angeblich U2 bei den Aufnahmen zu „The Joshua Tree“, aber eben auch Bon Jovi bei den Aufnahmen zu „Slippery…“: „`Slippery` was our breaking point, and we knew it. When we were making that record we were having a blast. It was a fun record to make – an easy record to make“ (Copyright: Richie Sambora).

Im Gegensatz zu Bon Jovi’s zweitem Album, dem „merkwürdigen“ und, nimmt man vielleicht mal Songs wie „In and Out of Love“ oder „The Price of Love“ aus, eher „uninspiriert“ daherkommenden 7800° Fahrenheit“ (1985), steckt „Slippery When Wet“ bekanntlich voller „Ohrwürmer“. Neben den drei „BJ-Super-Klassikern“ „You Give Love a Bad Name“ [„You paint your smile on your lips / Blood red nails on your fingertips“ :-)], „Livin‘ on a Prayer“ („Tommy used to work on the docks / […] Gina works the diner all day“) und „Wanted Dead or Alive“ („I walk these streets / A loaded six string on my back / I play for keeps, `cause I might not make it back / […] / I’ve seen a million faces / And I’ve rocked them all“), mag ich persönlich vor allem auch den einstigen „ersten Song auf Seite B“ :-) „Raise Your Hands“, der etwas von einer „perfekten Stadion-Rock-Hymne“ an sich hat („Raise your hands / From New York to Chicago / From New Jersey to Tokyo“) und der mich praktisch jedes Mal, verlässlich, „back into the 1980s“ befördert :-).

Ein Rock-Album in Wirklichkeit ganz ohne „Rutschgefahr“, mit dem gewisse „Musik-Puristen“ [oder „Hard-Core-Radiohead-Fans“ oder dergleichen :-)] aber sicherlich nie etwas anfangen werden können, aber Jon Bon Jovi hat im Rahmen der dem Album „These Days“ (1995) zugehörigen Tour und angesichts eines Auftritts vor rund 72.000 Fans im Londoner Wembley Stadion einmal klargestellt, dass ihm „fans“ & „album buyers“, und von zweiterer Kategorie gab’s ja speziell bei „Slippery…“, „as we all know“, eine ganze Menge, lieber sind als der berühmte „critical acclaim“, als das „Lob der Kritiker“: „It was always just people, and that was all that ever was. You know, even the great acclaim we seem to be getting for `These Days`, I’m not gonna take this anymore seriously. But I know there are 72.000 people out there tonight that like those lyrics. And they’re Tommy and Gina, they are those people. You know, and that’s more important to me than the acclaim“ (Copyright: Jon Bon Jovi).

 

 

 

 

20. THE RAW AND THE COOKED (1989) - FINE YOUNG CANNIBALS 

Anmerkung:Good Thing / Where have you gone?“ (aus dem Song „Good Thing“, der 1987 auch in Barry Levinson’s Film Tin Men zu hören war) – sicherlich für mich persönlich eine der wichtigsten Platten der ausgehenden 80er-Jahre. Dieses zweite und leider auch schon letzte Studio-Album des britischen Trios rund um den „charismatic lead singer“ Roland Gift, dessen Stimme wahrlich unverwechselbar ist und der als Schauspieler in „Brit flicks“ wie Stephen Frears‘ Sammy and Rosie Get Laid (1987) oder dem „Profumo Affair Movie“ Scandal (1989) zu sehen war, ist ein echtes Pop-Meisterwerk „almost full of single-hits“. Es war seinerzeit schwer zu glauben, dass die FYC ihr großartiges „eponymous debut album“ von 85 mit Songs wie „Johnny Come Home“, „Funny How Love Is“, Blue“ und dem Elvis-Cover „Suspicious Minds“ noch toppen können, aber die „FYC-Küche“ gerät auf „The Raw and the Cooked“ zum absoluten Gourmet-Laden, und zwar durch „huge global hits“ wie den beiden US-Number-Ones „Good Thing“ & „She Drives Me Crazy“ oder weiteren Single-Auskoppelungen wie der tollen Buzzcocks-Coverversion „Ever Fallen in Love?“ oder der Ballade „I’m Not the Man I Used to Be“. Leider gab es nie ein drittes „reguläres“ Studio-Album dieser „stunning“ Pop-Band, die der „high water mark“, die sie da gesetzt hat, nie mehr „nachgeeifert“ hat. Aber ich tröste mich mit der Tatsache, dass all die großartigen Bonus-Tracks (wie z. B. „Since You’ve Been Gone“ oder „The Flame“), die über die Jahre auf diversen Best-Ofs oder auf Neu-Ausgaben von „Fine Young Cannibals“ & „The Raw and the Cooked“ enthalten waren, mittlerweile ohnehin ein „great third album“ ergeben :-).

 

 

19. WHO’S NEXT (1971) - THE WHO 

Anmerkung:No one knows what it‘s like / To be the bad man / To be the sad man / Behind blue eyes“ (aus „Behind Blue Eyes“) – als ich 2003 den Song „Behind Blue Eyes“ von Limp Bizkit hörte, dachte ich mir so etwas wie „Wow, Fred Durst & Co, das besitzt echte Tiefe, das berührt mich!“ :-) …was aber schlicht und einfach nur daran gelegen ist, dass der Song in Wahrheit eben von The Who und aus ihrem 71er-Album „Who’s Next“ stammt und von Pete Townshend geschrieben wurde :-). Grundsätzlich ist der „Funke“ zwischen mir und dieser bedeutenden Band ja nie so richtig übergesprungen, denn mit der Rock-Oper „Tommy“ (1969), und das gilt auch für den Ken-Russell-Film, kann ich nicht viel anfangen und das hochgelobte Live-Album „Live at Leeds“ (1970) entpuppte sich für meine Ohren auch nicht als das, was mir das Rolling-Stone-Magazine in einem Ranking eigentlich „versprochen“ hatte :-). Ganz anders hingegen verhält es sich mit „Who’s Next“, das mitreißend und eingängig, rhythmisch und manchmal „schwermütig“ zugleich ist, und im Übrigen seinerzeit so revolutionär im Einsatz von Synthesizern war, dass Roger Daltrey, John Entwistle, Keith Moon & Pete Townshend da sogar Stevie Wonder Konkurrenz machten. Highlights, neben „Behind Blue Eyes“, sind der spätere „live favorite“ & Album-Opener „Baba O’Riley“, John Entwistle’s „only contribution to the longplayer“ „My Wife“ und, natürlich, das epische „Won’t Get Fooled Again“, ein Song, der ebenfalls zum integrativen Bestandteil jedes The-Who-Konzerts wurde. Alles in allem ein „landmark album“ der frühen 70s mit einer „stunning sound quality“.

 

 

18. METALLICA (1991) - METALLICA

Anmerkung:Exit: Light / Enter: Night / Take my hand / We’re off to never never land“ (aus „Enter Sandman“) – das Warten auf Metallica’s damals „long awaited“ fünftes Studio-Album, welches dem „mächtigen“ „…And Justice for All“ von 1988 nachfolgen sollte, war ein wenig so wie das Warten auf die beiden „Appetite for Destruction“-Nachfolgealben „Use Your Illusion I & II“ von Guns N‘ Roses, es hat gefühlt ewig gedauert, bis das in den Plattenläden eingeordnet war, und der „`long haired` Grazer Plattenverkäufer“, bei dem ich mich damals gefühlt „every week“ nach dem Longplayer erkundigt habe, konnte immer nur sagen, dass er, so annähernd seine originalen Worte, „immer noch keinen Zentimeter davon gesehen hat“ :-). Nun, „Metallica“ oder wie auch immer „das schwarze Album“ wirklich heißt :-) ist gleichzeitig auch das letzte, das ich als „truly great“ empfand. Die 12 Stücke, darunter „Metal- & Rock-Hymnen“ wie „Enter Sandman“ und die, vor allem für James-Hetfield-Verhältnisse :-), „ungewöhnlich gefühlvoll“ daherkommenden „The Unforgiven“ & „Nothing Else Matters“ sind sicherlich weit kommerzieller ausgerichtet als alles, was man auf „Kill `Em All“ (1983), „Ride The Lightning“ (1984), „Master of Puppets“ (1986) oder eben „…And Justice for All“ zu hören bekam, wobei „And Justice…“, und von der Meinung bin ich nicht abzubringen :-), ohnehin ein wenig an einem „fragwürdigen Sound“ litt, soll heißen: an einer fragwürdigen Abmischung, die beinahe Jason Newsted’s Bass „gekillt“ hat. Dieses „Black Album with a Snake on the Cover“ ist vielleicht auch der eindrucksvollste Beleg dafür, dass Kirk Hammett einer der ganz großen „Guitar Heroes“ der Musikgeschichte ist – und sein Solo auf der Hetfield/Ulrich-Komposition „Wherever I May Roam“ halte ich persönlich für eines der besten Gitarrensolos überhaupt, „in neighborhood“ zu Jimmy Page’s Solo in Led Zeppelin’s „Stairway to Heaven“ oder David Gilmour’s Solo in Pink Floyd’s „Comfortably Numb“.

 

 

17. BLAZE OF GLORY - MUSIC INSPIRED BY THE FILM „YOUNG GUNS II  (1990) - JON BON JOVI

Anmerkung:I’m going down in a blaze of glory / Take me now but know the truth“ (aus dem Song „Blaze of Glory“) – „Jon Bon Jovi goes Monument Valley“ sozusagen, und noch dazu im „Indianer-Outfit“ und mit Schlangenlederstiefeln & Akustikgitarre :-). Einen ansprechenden und recht „opulent“ rüberkommenden „musikalischen Western“ hat JBJ da geschrieben, und dieser „Rock-Music-Western“ ist so viel besser als der „Späte-Spät-Western“ „Young Guns II“, von dem das Album „inspiriert“ wurde und der damalige „hoffnungsvolle Jungschauspieler“ wie Kiefer Sutherland, Emilio Estevez, Lou Diamond Phillips & Christian Slater vor der Kamera versammelte. Nach zwei regelrechten „Album-Blockbustern“ mit seiner Band, die Rede ist natürlich von „Slippery When Wet“ (1986) & „New Jersey“ (1988) :-), lieferte der Musiker also diesen „solo effort“ ab, der voll von eingängigen Rock-Songs mit „Ohrwurmqualität“ ist. Und die durchgehende „high song-quality“ unterscheidet dieses Album auch von JBJ’s zweitem Solo-Album „Destination Anywhere“ aus 1997, obwohl die Kompositionen dort zum Teil „etwas reifer“ wirken als bei diesem „Cowboy-Epos“ von 1990 – „How many cowboys we got out in the house tonight?Alright, this is for you“ (Frage von JBJ im Konzertmitschnitt „Live from London“ an rund 72.000 Fans im Wembley Stadion „before playing `Blaze of Glory`). „Besides“ dem Hit „Blaze...“, der seinerzeit auch auf der „more than successful“ ersten Bon-Jovi-Best-Of „Cross Road“ (1994) integriert wurde, sind auch noch der mitreißende Opener „Billy Get Your Guns“, der mein persönlicher Favorit ist, das „Balladen-artige“ „Miracle“ und der laut Booklet „for Bob Dylan“ geschriebene Pat-Garrett-Song „Blood Money“ hervorzuheben – „Hey Patty Garrett that’s what I used to call you / They tell me you want me but I hear they’ve got you“ :-). Übrigens: JBJ‘s Bandkollegen, denen das Album gewidmet ist, sind ja hier allesamt tatsächlich nicht involviert, aber dafür agieren als „Studiomusiker & Aushilfskräfte“ so „talented session musicians“ :-) wie Elton John („on the piano“) oder Jeff Beck („on lead-guitar“).

 

 

16. THE VERY BEST OF LINDA RONSTADT (2002) - LINDA RONSTADT 

Anmerkung:It’s like a heat wave / Burning in my heart […]“ (aus „Heat Wave“) – natürlich ist das im Grunde „nonsense“, ein „Best-Of“-Album einer Künstlerin in auch nur irgendein Ranking zu integrieren, außer halt in eines, in dem es um „die besten Best-Of“-Alben oder dergleichen geht :-), aber mitunter haben es auch schon „Greatest Hits“-Veröffentlichungen wie jene aus 1975 von Al Green oder, wie man ihn heutzutage nennen muss, Reverend Al Green auf „Greatest Albums of All Time“-Listen geschafft, und das im Grunde auch zurecht, denn manchmal ergeben solche Zusammenstellungen, man denke da auch an „Their Greatest Hits (1971 – 1975)“ von den Eagles, auf seltsame Weise ein „new album“, das mehr als bloßen „Compilation-Charakter“ besitzt und „eine völlig neue Wirkung“ zu entfalten scheint…so lautet zumindest meine „own theory“ dazu :-). Linda Ronstadt‘s Stimme transportiert, egal ob die Sängerin ein Stück von den Everly Brothers („When Will I Be Loved“) oder eines von Roy Orbison („Blue Bayou“) oder von Warren Zevon (das geniale „Poor Poor Pitiful Me“) oder von den Eagles („Desperado“) singt, stets so etwas wie „emotional truth“. Klar, man könnte im Ronstadt-Zusammenhang sagen, „viel amerikanischer geht’s dann wohl auch nicht mehr, fehlen hier nur noch die Doobie Brothers oder gar Garth Brooks oder so jemand“ :-), aber diese „national experience“, die sich bei Ronstadt überzeugend mit „personal experience“ zu mischen scheint, ist, glauben Sie mir :-), zumeist durchaus „touching“ – „Her love of the history of American Music was infectious“ hat mal ein US-Autor über Ronstadt geschrieben. „Some“ Highlights: „Just One Look“ sowie die „really wonderful ballad“, vielleicht eine der besten der Musikgeschichte, „Long Long Time“ und „Heart Like a Wheel“, der titelgebende Song von Ronstadt’s bedeutendem Album aus dem Jahr 1975.

 

 

15. THE QUEEN IS DEAD (1986) - THE SMITHS 

Anmerkung:And so, I broke into the Palace / With a sponge and a rusty spanner / She said: `I know you, and you cannot sing` / I said: `That’s nothing – you should hear me play piano`“ (Morrissey meets Queen Elizabeth II. in dem Song „The Queen Is Dead“) – ein Longplayer von den Smiths, definitiv eine meiner Lieblingsbands, darf hier natürlich nicht fehlen :-). „The Queen Is Dead“ ist für viele Fans, so wie eben auch für mich, das beste Smiths-Album, dahinter wird das „Podium“ allerdings „umkämpfter“, ich persönlich sehe das „final album“ „Strangeways, Here We Come“ (1987) auf Platz zwei und ihr Debüt-Album „The Smiths“ (1984) auf Platz drei. Das „No Fillers – Just Killers“-Feeling, das Morrissey’s Solo-„masterpiece“ „You Are the Quarry“ (2004) oder meinetwegen auch sein Album „Your Arsenal“ (1992) auszeichnet, gilt auch hier für diesen aus zehn Songs bestehenden „iconic“ Smiths-Longplayer mit dem „iconic French film star“ Alain Delon „on the front-cover“ :-). Morrissey’s „lyrics“ auf „The Queen Is Dead“ sind mal sarkastisch und mal tiefgründig, mal besucht er, in „I Know It’s Over“, nach einer gescheiterten Beziehung seine Mutter, die mit ihm spricht und ihm ein paar Dinge vor Augen führt („And you even spoke to me, and said: `[…] And if you’re so clever / Why are you on your own tonight? / If you’re so very entertaining / Why are you on your own tonight? / If you’re so terribly good-looking / Then why do you sleep alone tonight?`“), dann wieder stattet er, in dem Song „Cemetry Gates“, einem Friedhof einen Besuch ab („So we go inside and we gravely read the stones / All those people, all those lives / Where are they now?“), bevor er & die Band mit „Bigmouth Strikes Again“, „The Boy With the Thorn in His Side“ & „There Is a Light That Never Goes Out“ drei Smiths-All-Time-Classics abliefern, die der Sänger zum Teil auch später noch in Solokonzerten zum Besten gab. Sicherlich ein „great“ Album, in dem man sich als Fan „gut aufgehoben“ fühlt, weil es einem, wie letztendlich alle Werke, die die Smiths veröffentlicht haben oder die „Moz“ dann solo veröffentlicht hat, suggeriert: „Es gibt einen Platz in dieser Welt für Außenseiter“ :-). Ach ja, „by the way“: wer dieses Meisterwerk im bestmöglichen Klang erleben will, der sollte zu der 2011 erschienenen Box „The Smiths Complete“ greifen, in der alle Veröffentlichungen der Band in absolut fantastischen „remastered versions“ enthalten sind, bei welchen glücklicherweise nicht ausschließlich nur an der Lautstärke der Songs herumgeschraubt wurde :-), sondern tatsächlich der Sound möglichst „im Sinne der Vorlagen“ optimiert wurde, so wie das, „fortunately“, 2019 dann auch bei der Neuausgabe der fünf The-Police-Studio-Alben, betitelt mit „Every Move You Make – The Studio Recordings“, geschehen ist.

 

 

14. SYMPHONICA (2014) - GEORGE MICHAEL 

Anmerkung:I’ve had enough of danger / And people on the streets / I’m looking out for angels / Just trying to find some peace“ (aus „One More Try“, einem meiner GM-Favorites, der hier ebenfalls „live“ gesungen wird) – man hat sich nach dem Album „Faith“ (1987), das quasi zu einem „instant commercial success“ geriet und am Ende „more than 20 million sold copies“ vorweisen konnte, ja immer die „Energie“ zurückgewünscht, die George Michael in Wham!-Zeiten sowie eben in der Zeit, als „Faith“ durch die Decke ging, „auf der Bühne und vor allem in Songs“ generieren konnte. Nun, die besagte „80s-energy“ war auch bei diesem Konzertmitschnitt der „Symphonieorchester-unterstützten“ „Symphonica“-Tour nicht zurück, aber diese Live-Aufnahmen sind nicht nur, wenig überraschend :-), ein Dokument davon, dass George Michael (1963 - 2016) einer der besten Pop-Sänger der Welt war, sondern sie haben so etwas wie „legacy“-Charakter, und das verpasst einem eine zusätzliche Gänsehaut. Nach dem „Filmmusik-artigen“ Opener „Through“ („I think I’m through / I think I’m, I know I’mthrough“), der jetzt, im Nachhinein, wie eine George Michael’sche „Vorausahnung des eigenen Endes“ oder wie ein „Nachruf auf sich selbst“ klingt, bringt der Sänger sowohl „Solo-Songs aus Wham!-Zeiten“ :-) wie „A Different Corner“ als auch „great stuff from the album“ Listen Without Prejudice, nämlich das tolle „Praying for Time“ sowie das unterschätzte „Cowboys and Angels“. Das Hauptaugenmerk liegt aber auf Cover-Versionen, die bereits auf dem Cover-Album „Songs from the Last Century“ (1999) enthalten waren, darunter „My Baby Just Cares for Me“ oder „Brother Can You Spare a Dime“, wobei die Version von „Brother…“, die man auf „Symphonica“ zu hören bekommt, nicht so gut oder geradezu „spektakulär“ ist wie jene, die der Sänger einst live im Rahmen von „Pavarotti and Friends“ gesungen hat und die ich persönlich für „eine der besten Live-Darbietungen eines einzelnen Songs“ :-) halte, weil die Range sowie die „intensity“, die GM da aufbietet, einfach unglaublich sind und einen kurzzeitig scheinbar „in eine andere Sphäre“ katapultieren. Leider vermisst man auf „Symphonica“ (das in einer „Special Edition“ mit 17 Songs und in einer „Normalausgabe“ mit 14 Songs veröffentlicht wurde) die Cover-Version des New-Order-Klassikers „True Faith“, die der Sänger bei seinem Wien-Konzert 2012 glücklicherweise „vorgetragen“ hat :-). Dafür „trägt“ George Michael aber auf dem Longplayer den Song „Going to a Town“ von Rufus Wainwright „vor“, und diese Abrechnung mit „America“ ist ein echtes Highlight, bei dem sich die Virtuosität und die Intensität von Michael’s „voice“ und die genialen „lyrics“ von Wainwright auf berührende Weise „treffen“ – „I’m going to a town that has already been burnt down / I’m going to a place that has already been disgraced / I’m gonna see some folks who have already been let down / I’m so tired of you, America“. Edel.

 

 

13. THE WALL (1979) - PINK FLOYD 

Anmerkung:All in all you’re just another brick in the wall“ (aus „Another Brick in the Wall, Part 2“, dem wohl populärsten Song aus diesem „double album“) – heutzutage schaffen es Roger Waters und David Gilmour offenbar nicht mal mehr, gemeinsam ein paar simple „sleeve-notes“ für eine „Neuausgabe“ eines Pink-Floyd-Album-Klassikers zu verfassen, so wie das bei dem „2018 Remix“ ihres 1977 erschienenen Longplayers „Animals“ (der mit dem Schwein auf dem Cover, das über ein Fabriksgelände fliegt :-)) der Fall war, was letztendlich dazu geführt hat, dass der besagte Remix dann erst 2022 auf den Markt gekommen ist :-). Aber Ende der 70er, als die „äußerst lukrative musikalische `global brand`“ Pink Floyd eben noch aus Roger Waters, Nick Mason, David Gilmour & Richard Wright bestand, war die Stimmung in der von diversen „kreativen & menschlichen Spannungen“ dominierten Band auch nicht viel besser :-), und das im November 1979 erschienene Konzeptalbum „The Wall“, das immer noch als das erfolgreichste Doppelalbum der Musikgeschichte gilt, könnte man „almost“ als „the first solo-Album by Roger Waters“ bezeichnen, denn sehr viel, beinahe alles :-), stammt aus Waters‘ Feder, wobei ihm David Gilmour immer daran erinnert haben soll, welche Songs aus „The Wall“ das Publikum stets am meisten begeistert haben bzw. welche Songs auch „live“ stets den meisten Applaus bekommen haben, nämlich jene, die er & Waters gemeinsam geschrieben haben, und das sind das „verhältnismäßig temporeiche“ „Young Lust“, das brillante und eindringliche „sleeping pills“-Epos „Comfortably Numb“ sowie das „paranoide“ und „rastlose“ „Run Like Hell“. Bereits auf dem „Wish You Were Here“-Album von 75 wurde in dem Song „Have a Cigar“ sozusagen von einem „character“ die Frage nach dem Pink-Floyd-Mitglied „Pink“ gestellt („The band is just fantastic / That is really what I think / Oh by the way, which one’s Pink?“), und auf „The Wall“ wird dann tatsächlich so etwas wie die Geschichte von „Pink“ erzählt, die „Story“ eines „musicians“, der von seiner Mutter zunächst „überbehütet“ wird, dann nach und nach in soziale Isolation gerät, die in der Folge zu Drogenabhängigkeit und Paranoia führt. Am Ende wird „Pink“ aber schließlich in einem „Trial“ freigesprochen, der es ihm ermöglicht, die aufgebaute (Schutz-)Mauer um ihn herum einzureißen – „Tear down the wall! / Tear down the wall!“. Während ich mit sämtlichen der großen Pink-Floyd-Alben, begonnen eben mit „The Dark Side of the Moon“ (1973), am Anfang so meine Schwierigkeiten hatte und, ähnlich wie bei einigen Longplayern von Prince, eine „Eingewöhnungsphase“ benötigte, so fiel „The Wall“ eher in die Kategorie „love at first sight“ :-), denn ähnlich wie beim „Joshua Tree“-Album von U2 oder bei „The Long Run“ von den Eagles genügte eine einzige „session“, um diesen bewegenden musikalischen Psycho-Trip „ins Herz zu schließen“. So „auf Anhieb für sich eingenommen“ hat mich innerhalb des Pink-Floyd-Universums rund um Waters & Gilmour eigentlich dann nur mehr Waters‘ exzellentes Solo-Album „Amused to Death“ aus 1992.

 

 

12. KEEP THE FAITH (1992) - BON JOVI

Anmerkung:Until I’m six feet under / Baby I don’t need a bed / Gonna live while I’m alive / I’ll sleep when I’m dead“ (aus „I’ll Sleep When I’m Dead“, der auch heute noch in BJ-Konzerten zum Einsatz kommt) – nachdem es Richie Sambora seinem „Boss“ nachgemacht und mit dem bluesigen „Stranger in This Town“ (1991) ebenfalls ein Solo-Album vorgelegt hatte, „and a damn good one“ noch dazu :-), auf dem auch Eric Clapton als „Gastmusiker“ zu hören war, war es mehr als an der Zeit für die Band Bon Jovi, einen „New Jersey“-Nachfolger vorzulegen. „Keep the Faith“, das nicht mehr, wie „Slippery When Wet“ & das besagte „New Jersey“, von Bruce Fairbairn produziert wurde, sondern von Bob Rock, dem Produzenten von Metallica’s „superseller“ „Metallica“, war vielleicht das erste große klassische Rock-/Hard-Rock-Album der 90er, und die „Glam-Rocker“ Bon Jovi haben damit wahrlich die „Überfuhr“ aus den 80ern in das neue Jahrzehnt geschafft, denn der Longplayer wirkt härter und etwas experimentierfreudiger als die beiden Vorgänger – „Blame It on the Love of Rock & Roll“ heißt ein Song auf dem Album und so lautete wohl auch die „Entschuldigung“ der Band für ihre „Spielfreude“ darauf :-). Der „Album-Titelgeber“ „Keep the Faith“ („Faith: you know you gonna live thru the rain / Lord you got to keep the faith / Faith: don’t let your love turn to hate / Right now we got to keep the faith“), eine fast 6-minütige Hymne über, wenn man so will, „Widerstandsfähigkeit & Hoffnung in Anbetracht von `very hard times`“, ist und bleibt ein „great song“, der, wie doch die Zeit vergeht :-), nach all den Jahrzehnten nichts an Kraft / Intensität / Suggestivität eingebüßt hat – definitiv einer meiner Lieblingssongs von Bon Jovi. Großartig sind aber auch das „bombastisch-intensive“ „In These Arms“, das aber in Konzerten leider nie diese Wirkung entfalten konnte wie hier auf dem Album, und, natürlich :-), die „Edelschnulze & Superballade“ „Bed of Roses“, mit welcher bekanntlich nur noch „Always“ vom Best-Of „Cross Road“ mithalten kann – „I want to lay you down on bed of roses / For tonite I sleep on a bed of nails“ :-). Richtig cool ist aber auch „Woman in Love“, in dem es, rein inhaltlich betrachtet, wohl um „die Macht der Liebe“ geht, aber irgendwie auch um „the amount of women Jon finds attractive“, und die Betonung liegt tatsächlich auf „Women“ („I need a woman / More than a girl“) :-). Der Einfluss des einzig wahren „Bosses“, nämlich der von Bruce Springsteen :-), auf Bon Jovi, der schon immer „spürbar“ war, ist auf „Keep the Faith“ evident, vor allem auch in dem 10-minütigen „Epos“ „Dry County“, welches über die Jahre speziell in den United States zum „live favorite“ geriet und in dem es um den Niedergang der „US Oil Industry“ geht, wobei die beschriebenen „Auswirkungen“ („Now the oil’s gone / The money’s gone / And the jobs are gone / Still we’re hangin‘ on“) „zeitlos“, „Branchen-unabhängig“, „ortsunabhängig“ sowie „erstaunlich aktuell“ wirken.

 

 

11. THE EMINEM SHOW (2002) - EMINEM

Anmerkung:Sayin‘ goodbye, I’m sayin‘ goodbye to Hollywood“ (aus dem Song „Say Goodbye Hollywood“, dessen Titel eine Anspielung auf Billy Joel’s „Say Goodbye to Hollywood“ von 1976 ist) – am Anfang der 2000er-Jahre war Eminem, jener Künstler, der seit etwa 15 Jahren auf so gut wie jedem seiner Longplayer mit dem „endgültigen Abschied“ droht :-), „everywhere“, und „actor“ Daniel Day Lewis soll am Set von Martin Scorsese’s Mafia-Epos „Gangs of New York“ (2002; Co-Starring: Leonardo DiCaprio & Cameron Diaz) sogar regelmäßig am Set Eminem-Songs gehört haben, um sich in die richtige „Gangster-Stimmung“ zu versetzen :-). Nun, „The Eminem Show“ ist, wie die „Slim Shady LP“ (1999) und wie die „Marshall Mathers LP“ (2000), ein Klassiker des Rap, des Hip-Hop, aber ein Klassiker, den ich persönlich, ähnlich wie „Illmatic“ (1994) von Nas oder „Licensed to Ill“ (1986) von den Beastie Boys oder auch „Recovery“ (2010) von Eminem :-), schaffe „in einem Zug durchzuhören“, was mir mit der „Marshall Mathers LP“, trotz toller Songs wie „Stan“, „The Way I Am“ oder der „Drug Ballad“, noch nie gelungen ist :-). Aber im Ernst: der Producer Dr. Dre, der ja selbst als Teil von N.W.A mit „Straight Outta Compton“ (1988) sowie mit seinem Solo-Album „The Chronic“ (1992) zwei veritable Hip-Hop-Meisterwerke abgeliefert hat, und Marshall Mathers aka Eminem haben auf „The Eminem Show“ ganze Arbeit geleistet, bei der die „rhymes“ „perfect“ sind und deren „delivery“ „flawless“, so wie es 2017 in dem Song „Walk on Water“ vom Album „Revival“ einmal heißt. Bereits auf dem aggressiven Opener „White America“, einem meiner „favorites“ „from“ „The Eminem Show“, setzt sich der Rapper mit seinem „urplötzlichen Riesenerfolg“ auseinander, der ihm genauso plötzlich „troubles with the government“ einbrachte („How could I predict my words would have an impact like this / […] congress keeps telling me I ain’t causin nuthin but problems / And now they’re sayin‘ I’m in trouble with the government“), eine „Erzählung“, die Eminem dann in dem Hit „Without Me“ fortsetzt, in dem er sich aber auch mit diversen „Epigonen“ auseinandersetzt, von denen er weiß, dass sie ihm niemals werden das Wasser reichen können :-) („Though I’m not the first king of controversy / I am the worst thing since Elvis Presley, to do Black Music so selfishly / […] / 20 million other white rappers emerge / but no matter how many fish in the sea it’d be so empty without me“). Sein „Mutterproblem“, das „on almost every“ Eminem-Album ein (manchmal erschöpfendes :-)) Thema darstellt, wird auf „The Eminem Show“ vor allem mit dem populären „Cleanin‘ Out My Closet“ bedacht, wobei ich, wenn wir schon bei diesem „Debbie Mathers“-Thema sind :-), das versöhnliche „Headlights“ auf der „Marshall Mathers LP 2“ aus 2013 bevorzuge – „[…] did I take it too far? `Cleanin‘ Out My Closet` and all them other songs“ :-). Ein weiterer Höhepunkt ist sicherlich auch „Business“, in dem Eminem sich & Dr. Dre zu einem Superhelden-Duo stilisiert, das dazu ansetzt, den Hip-Hop, der sich „in a state of nine-one-one“ befinden soll, zu retten („[…] Can’t leave rap alone, the game needs me / Till we grow beards, get weird, and dissapear into the mountains“). „Hängen“ von diesem aufregenden & eben „grandios gereimten“ Album bleibt auf Anhieb aber ebenso der Track Nummer 12, „Sing for the Moment“, den ich auch deswegen als „beautiful“ empfinde, weil darin „richtig gute Rock-Musik“ vorkommt :-), nämlich „elements“ des Aerosmith-Klassikers „Dream On“ aus 1973. 

 

  

 

10. VITALOGY (1994) - Pearl Jam

Anmerkung: Tja..."Spin the Black Circle" - der dritte Pearl Jam-Longplayer kommt fast schon als "düsteres Konzept-Album" daher und ist weit weniger "gefällig" als das legendäre Debütalbum "Ten", auf dem sich Klassiker wie "Once", "Alive" oder "Jeremy" finden, oder auch als das zweite Album "Vs.", doch VITALOGY ist voller "dark & gloomy masterpieces", so wie zum Beispiel "Not for You", "Tremor Christ" oder "Immortality", wobei letzterer Song ja als eine Art "Nachruf auf Kurt Cobain" angesehen wird, obwohl ihn Eddie Vedder & Co angeblich schon vor Cobain's Selbstmord live gespielt haben. Mein persönlicher Favorit jedoch ist "Better Man" - wahrscheinlich eine Art Abrechnung Vedders mit seinem Stiefvater. Herrlich "unnötig" und dennoch gut, genauso "unnötig & gut" wie das "Sprachkunstwerk" "Revolution 9" auf dem "White Album" der Beatles :-): das experimentelle Schluss-Stück: "Hey Foxymophandlemama, That's Me".

 

09. MTV UNPLUGGED IN NEW YORK (1994) - Nirvana

Anmerkung: "Give me a Leonard Cohen afterworld / So I can sigh eternally" (aus: "Pennyroyal Tea") - Nirvana's "landmark performance" vom 18. November 1993 bleibt eines der besten Unplugged-Konzerte überhaupt, aber das ist nicht weiter verwunderlich, denn Cobain, der sicherlich zu den einflussreichsten Musikern der letzten dreißig Jahre zählt, sowie seine Mitstreiter präsentieren so etwas wie "gechillte Virtuosität, untermauert mit einer zeitlos wirkenden Grunge-Neo-Hippie-Attitude" :-). Absolute Höhepunkte, neben den dargebotenen Klassikern aus den Alben "Nevermind" (z. B.: "Come As You Are" & "Polly") und "In Utero" (z. B.: "Dumb" & "All Apologies"), bilden, auf diesem, was Kurt Cobain betrifft, erst posthum erschienenen "Masterpiece of Live Music", aber die tollen Cover-Versionen, so zum Beispiel von David Bowie's "The Man Who Sold The World" oder "Where Did You Sleep Last Night" von Huddie Ledbetter aka Leadbelly. Mein persönlicher Favorit: "About A Girl" - ein, wie Kurt Cobain am Anfang des Konzerts anmerkt, damals eher unbekannter Song von Nirvana's "first album" "Bleach".

 

08. CALIFORNICATION (1999) - Red Hot Chili Peppers

Anmerkung: "Cobain can you hear the spheres / Singing songs off station to station" (aus dem Song "Californication") - dem 99er-Album der Peppers gebe ich persönlich den Vorzug gegenüber dem "`Critics` - & speziell Rolling Stone-Magazine-Liebling" "Blood Sugar Sex Magik" von 1991. Das wiederum von Rick Rubin produzierte Album markierte die Rückkehr von Gitarren-Hero John Frusciante in die Band, und tatsächlich lassen die zahlreichen Peppers-Hymnen auf CALIFORNICATION (z. B.: "Parallel Universe" / "Scar Tissue" / "Otherside") den eher glücklosen Vorgänger "One Hot Minute" vergessen, auf dem die Gitarren-Parts der ehemalige Jane's Addiction-Gitarrist Dave Navarro übernommen hatte, welcher allein schon wegen der ihm von Peppers-Sänger Anthony Kiedis später in seiner Biografie attestierten "Jam-Session-Abneigung" :-) nicht so recht in die Band passte. Wie auch immer: das entfernte "Narbengewebe" zwischen Frusciante & den anderen Band-Mitgliedern hat zweifellos ein Meisterwerk hervorgebracht. 

 

07. PAUL'S BOUTIQUE (1989) - Beastie Boys

Anmerkung: "For Those About To Rock...We Salute You" (aus: "Shadrach") - das Bemerkenswerte an den frühen Beastie Boys-Alben war in der Tat, dass man gar nicht mal unbedingt das Gefühl hatte, einem Hip-Hop-Album zu lauschen, sondern eher einem Rock-Album, aber PAUL'S BOUTIQUE, der zweite Longplayer des New Yorker Trios, gehört zusammen mit Public Enemy's "It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back" von 1988 sicherlich zu den besten & wichtigsten Hip-Hop-Alben des Jahrzehnts und besitzt weitgehend die Wirkung eines "coolen US-Films mit `Groove`, der in Brooklyn spielt" :-). Vielleicht fehlt einem bei dem 89er-Album ein wenig ein wuchtiges Heavy-Metal-Gitarren-Solo wie jenes von Slayer-Gitarrist Kerry King bei "No Sleep Till Brooklyn" auf dem 86er-Beasties-Debüt "Licensed to Ill", aber die gegenüber dem ersten Album insgesamt elaborierteren Texte, die "wohlgewählten" Samples und Songs wie "Shake Your Rump" & "Hey Ladies" oder "Looking Down the Barrel of a Gun" beweisen das, was auf dem kurzen Stück "Ask for Janice" ohnehin behauptet wird: "The Best in Men's Clothing...Paul's Boutique".

 

06. REMAIN IN LIGHT (1980) - Talking Heads

Anmerkung: "And you may find yourself in a beautiful house, with a beautiful wife / And you may ask yourself - Well...how did I get here?" (aus: "Once in a Lifetime"). In den 90s habe ich dieses Talking Heads-Album, das von Brian Eno produziert wurde, sogar verschenkt, wenn ich jemandem, ungefragt, "ein tolles Musik-Album" "verpassen" wollte :-), obwohl das famose, "polyrhythmisch ausgerichtete" und mitunter von "African Influences" getragene Werk eher ein "Grower" ist, soll heißen: es gefällt einem eventuell erst bei mehrfachem Durchhören. Neben dem Klassiker "Once in a Lifetime", den ich zu meinen Lieblingssongs zähle, könnte man auch noch das "Ideal Facial Structure & Gesichtsveränderungs-Epos" "Seen And Not Seen" ("Gradually his face would change its shape...A more hooked nose...Wider, thinner lips...Bready eyes...A larger forehead") oder das "Terroristen-Porträt" "Listening Wind" hervorheben - "The Wind in my Heart / The Dust in my Head". Das mit den "afrikanischen Einflüssen" hat bekanntlich auch Paul Simon 1986, vor allem dank Ladysmith Black Mambazo, bei seinem Album "Graceland" virtuos hinbekommen, aber ein, und dies ist im besten Sinne gemeint, so "musikalisch überkomplexes Meisterwerk mit philosophischem Tiefgang" wie REMAIN IN LIGHT haben erst wieder Radiohead 1997 mit "Ok Computer" abgeliefert.

 

05. THE BENDS (1995) - Radiohead

Anmerkung: Apropos Radiohead (die ja übrigens ihren Bandnamen einem Song der "Sprechenden Köpfe" :-) rund um David Byrne zu verdanken haben)..."Where do we go from here? / The planet is a gunboat in a sea of fear / And where are you?" (aus dem Song "The Bends") - die "Album-Extravaganza" "Ok Computer" mag erfolgreicher gewesen sein als der Vorgänger THE BENDS, aber den Radiohead-Longplayer Nummer zwei von 1995 finde ich, mittlerweile jedenfalls, fast ansprechender. Die "Leistungssteigerung" der Briten gegenüber dem Debüt-Album "Pablo Honey", auf dem sich ja schließlich der "Single Hit" "Creep" befand, verhält sich etwa so wie die "mysteriöse Leistungssteigerung", die seinerzeit "Nevermind" gegenüber "Bleach" für Nirvana bedeutete. Es ist selbstredend keine "leichte Kost", die Thom Yorke, Jonny Greenwood & Co hier präsentieren, aber der oft mühsame "Konzept-Album-Touch", der alle späteren Radiohead-Werke dominiert, fehlt hier, was das Album, auch dank "Weltschmerz & Depressions-geplagter" "Ohrwürmer" wie "Bones" ("When you've got to feel it in your bones") oder "Black Star" ("Blame it on the black star / Blame it on the falling sky / Blame it on the satellite that beams me home") oder "Sulk" ("Sometimes you sulk / Sometimes you burn / God rest your soul when the loving comes"), überraschend "nutzerfreundlich" macht, so "nutzerfreundlich" wie in den Post-"OK Computer"-Jahren vielleicht nur mehr das 2007er-Album "In Rainbows" mit "catchy tunes" wie "House of Cards" war. Genial auch der Schluss-Song von THE BENDS, nämlich "Street Spirit (Fade Out)" - als ob Thom Yorke die "Abblenden / Fade-Outs" in einem Lars von Trier-Film "versungen" hätte :-).

 

04. MURMUR (1983) - R.E.M.

Anmerkung: "Up the stairs to the landing / Up the stairs into the hall, oh, oh, oh" (aus: "We Walk") - um es gleich vorwegzunehmen: ich war immer schon ein großer R.E.M.-Fan, aber ich habe die US-Indie-/Alternative Rock-Größen um Sänger Michael Stipe, wie die meisten anderen meiner Generation wohl auch, vor allem erst in ihrer "kommerziellsten & erfolgreichsten Phase" Ende der 80er/Anfang der 90er kennengelernt, nämlich durch Hits wie "Stand" & "Orange Crush" (vom 88er-Album "Green"), "Losing My Religion" & "Shiny Happy People" (vom 91er-Album "Out of Time") und, natürlich, "Everybody Hurts" & "Man on the Moon" (vom 92er-Album "Automatic for the People"). Insofern stellte irgendwann der Umstand, dass da offenbar auch "ein ausnehmend gelungenes Debütalbum aus dem Jahr 1983" existiert, für mich persönlich eine Art "Wake-Up Bomb" :-) dar, umso mehr, da dieses Werk in so ziemlich allen wichtigen "Best Albums of the 80s"-Listen vertreten schien, und zwar mitten unter "80s-Allgemeingut" und so populären & "vertrauten" Longplayern wie "Born in the USA" von Bruce Springsteen, "Purple Rain" von Prince, "Thriller" von Michael Jackson oder "Tracy Chapman" von Tracy Chapman. Nun, R.E.M.`s "Gemurmel" von 83, das seinerzeit verkaufstechnisch hinter den Erwartungen zurückblieb, besticht durch seine Melodik und durch den "fragilen" Gesang von Michael Stipe, dessen Lyrics auch damals schon eher "kryptisch" daherkamen - und was das betrifft, nämlich die Lyrics, kann er sich mit Eddie Vedder von Pearl Jam die Hand geben :-). Songs wie "Radio Free Europe", "Moral Kiosk", "Perfect Circle" oder "Talk About the Passion" sind aber Zeugen davon, dass bereits MURMUR das Potenzial dieser exzeptionellen Band aus Atlanta gezeigt hat, die auch in der angesprochenen "sehr erfolgreichen Phase" zwischen "Green" und "New Adventures in Hi-Fi" (1996), bei dem dann das letzte Mal die R.E.M.-Ur-Besetzung Berry / Buck / Mills / Stipe zugegen war, nie ganz ihre "Alternative-Indierock-Wurzeln" verleugnen hat können.

 

03. YOU ARE THE QUARRY (2004) - Morrissey

Anmerkung: "You have never been in love / Until you`ve seen the dawn rise / Behind the Home For The Blind" (aus: "First of the Gang to Die") - der ehemalige Frontman der Smiths ("years active": 1982 - 1987), die vor allem in Großbritannien zu den einflussreichsten Bands überhaupt gezählt werden müssen, hätte, was seine Texte anbelangt, längst den Nobelpreis für Literatur verdient, denn die "literarische Qualität" von Morrissey's "lyrics" ist jener der "lyrics" des "US-Storytellers" Bob Dylan durchaus ebenbürtig. YOU ARE THE QUARRY, also: "Du bist der Gejagte", markierte seinerzeit die Rückkehr des Briten nach einer siebenjährigen Auszeit, die sicherlich auch durch die "lukewarm reception" der beiden Alben "Southpaw Grammar" & "Maladjusted" begründet war, auf seinen "angestammten Platz", nämlich: die "British Top Ten" :-). Dieses, wenn man so will, "Comeback-Album" hat "No Fillers" und "Just Killers" zu bieten - und die Alternative-Rock/Indie-Pop-Ikone mit der reichlich exaltierten Art zu singen und der "treu ergebenen" Anhänger:innen-Schaft klärt darauf nicht nur sein Verhältnis zum Amerika der George Bush-Jahre ("But when the President is never black, female or gay / And until that day / You've got nothing to say to me" - aus: "America is Not the World"), sondern auch zur Religion ("But I have forgiven Jesus / For all the desire he placed in me / When there's nothing I can do about desire" - aus: "I Have Forgiven Jesus"), dem (eigenen) "Britentum" ("Irish Blood, English Heart / This I'm made of / There is no one on earth I'm afraid of / And no regime can buy or sell me" - aus: "Irish Blood, English Heart") sowie dem "Außenseitertum", das, wie immer bei Morrissey, auch "außergewöhnliche Love Storys" begründet ("You're not right in the head / And nor am I / And this is why / And this is why I like you" - aus: "I Like You"). Mit YOU ARE THE QUARRY, das sich textlich/musikalisch durchaus auch mit dem Smiths-Meisterwerk "The Queen Is Dead" von 1986 messen hat, hat "Moz" sein Level als "Solokünstler" noch einmal gewaltig in die Höhe geschraubt - mit dem Nachteil, dass er sich nun selbst "jagen" muss...um den Standard seines Longplayers von 2004 noch einmal zu erreichen.

 

02. THE JOSHUA TREE (1987) - U2

Anmerkung: "From the firefly / A red orange glow / See the face of fear / Runnin' scared in the valley below" (aus: "Bullet the Blue Sky") - ein amerikanischer Musik-Journalist hat einmal gemeint, dass die Titel der ersten drei Songs auf U2's THE JOSHUA TREE-Album, die eben vor dem "Die Amerikaner versuchen das linksgerichtete `Government` in El Salvador zu stürzen"-"War"-Epos "Bullet the Blue Sky" platziert sind, nämlich "Where the Streets Have No Name", "I Still Haven't Found What I'm Looking For" & "With or Without You", sich wie "lines" von John Wayne in einem John Ford-Western anhören und dementsprechend aus Filmen wie Der Schwarze Falke oder Der Mann, der Liberty Valance erschoss stammen könnten. Und ja, der U2-Klassiker von 87, der auch zur Kategorie "80s-Allgemeingut" :-) gehört und der die irische Band endgültig in den Rock-Olymp und auf die Stufe von Bands wie Led Zeppelin oder The Who katapultierte, besticht durch seine "in John Ford-Landschaften" & "In God's Country" angesiedelten und von "US-Mythologie" getragenen "Storys" über "Versuchung & Erlösung" - "U2 go Big Screen" sozusagen. Das extrem erfolgreiche Album, das zu den ganz wenigen gehört, die mir persönlich beim ersten Mal Durchhören "uneingeschränkt gefallen" haben :-), hätte, wegen der "Wiederholungsgefahr", zur "Falle" für U2 werden können, aber glücklicherweise haben Bono, The Edge, Adam Clayton & Larry Mullen Jr. sich entschieden, diesen "Classic Tree" der Rockgeschichte in den 90ern mit "musikalisch völlig neu ausgerichteten Alben" wie "Achtung Baby", "Zooropa" & "Pop" wieder zu fällen, und sind dadurch dauerhaft im angesprochenen "Rock-Olymp" verblieben. 

 

01. LONDON CALLING (1979) - The Clash 

Anmerkung: "The Ice Age is coming / The sun is zooming in / Engines stop running and the wheat is growing thin / A nuclear error, but I have no fear / London is drowning - and I live by the river" (aus dem "Multiple-Katastrophen-Song" "London Calling") - "London Calling", das im Dezember 1979 erschienene Doppelalbum der britischen (Punk-)Rock-Band The Clash, zählt, ohne jeglichen "Shadow of a Doubt" :-), nicht nur, wie etwa "The Wall" von Pink Floyd, "Exile on Main St." von den Rolling Stones oder "Physical Graffiti" von Led Zeppelin, zu den ganz großen Doppelalben der Musikgeschichte, sondern wird mittlerweile generell zu den "allerbedeutendsten Musikaufnahmen aller Zeiten" gerechtet, also: in "Nachbarschaft" von Werken wie "Highway 61 Revisited" von Bob Dylan oder "What's Going On" von Marvin Gaye gesehen. Während ihr Debüt-Album "The Clash" von 1977, welches fantastische Songs wie "Janie Jones" enthält, noch eher eine "asketische Punk-Platte" darstellte, die man getrost in die Reihe mit gelungenen Punk-Alben der 70s, wie z. B. Patti Smith's "Horses" oder "Never Mind the Bollocks, Here's the Sex Pistols" von den Sex Pistols, stellen konnte, mixen Mick Jones, Joe Strummer & Co in den 19 Tracks auf "London Calling" alle möglichen Musik-Stile - was zu Rock `n` Roll-Songs wie "Brand New Cadillac", Jazz-Songs wie "Jimmy Jazz", dem beinahe schon von einem Pop/Hip-Hop-Rhythmus getragenen "The Guns of Brixton" oder dem von Reggea-"Schwingungen" dominierten "Wrong `Em Boyo" geführt hat. Wie auch immer: Dieses "stunning" Album habe ich, dank des Rolling Stone-Magazine :-), Anfang der 90er für mich entdeckt und eines steht allein schon musikgeschichtlich fest: "London Calling" hat das Überleben der Rock-Musik in den von Pop-Musik geprägten 1980er-Jahren überhaupt erst möglich gemacht! Und das vielschichtige Werk besitzt eben genau das, was The Clash auf dem Track "Lost in the Supermarket" besingen, nämlich "Personality" - "I'm all lost in the supermarket, I can no longer shop happily / I came in here for that special offer / Guaranteed personality".