NO PULP IN THE FICTION: "2"                                          Schluss-Kapitel "ONCE UPON A TIME...IN HOLLYWOOD" (TEILE 1.5 & 1.6) [EXPLICIT CONTENT]

 

Die Spahn Movie Ranch in Chatsworth, San Fernando Valley. Ein paar Manson-Anhänger*innen sitzen gerade vor dem Fernseher, als das Auto mit Cliff Booth und „Pussycat“ dort eintrifft [SNAKE – durch die Eingangstür des „Haupthauses“ blickend: „Is n` scharfer gelber Coupe de Ville. […] So n` alter Kerl im Hawaiihemd, der Pussycat nach Hause gefahren hat“; Anmerkungen: „Snake“, verkörpert von Sydney Sweeney, war der Spitzname des Manson Family-Mitglieds Dianne Lake; // der „Cadillac Coupe de Ville“-Fahrer Brad Pitt über die Autos in ONCE UPON A TIME…IN HOLLYWOOD: „In den Autos fließen alle bisherigen Tarantino-Filme zusammen“; Produktions-Designerin Barbara Ling, die gemeinsam mit „Set-Decorator“ Nancy Haigh für ihre Arbeit an dem Film den Oscar erhalten hat, über die Rolle der Autos bei dem Unterfangen, das Jahr 1969 wieder zum Leben zu erwecken: „Sobald die Autos auf der Straße waren, dachte man: `Wir sind angekommen`. Das war das Spannendste daran, dass man dachte: `Es ist 1969`“].

Willkommen in unserer Kommune!“ [GYPSY] – „Pussycat“ stellt Booth in der Folge „Gypsy“ vor [dies war der „nickname“ der Manson-Anhängerin Catherine Share – „GYPSY“ wird von Lena Dunham dargestellt], die ihnen dann auch mitteilt, dass „Charlie & einige von den Children“ gerade nicht auf der Ranch sind, sondern in Santa Barbara [Reaktion von PUSSYCAT: „Schade, ich wollte, dass Cliff Charlie kennenlernt. Ich weiß genau, Charlie wird dich mögen“].

Booth soll daraufhin von „Tex“ abgecheckt werden, der auf der Ranch gerade dazu ansetzt, gemeinsam mit „Lulu“ zwei Touristen mit Pferden durch die „Santa Susana Canyons“ zu führen [Anm.: „Tex“ war der Spitzname für Charles Watson, einem zentralen Mitglied der Manson Family, der eben in der Nacht vom 8. auf den 9. August 1969 zusammen mit Patricia Krenwinkel & Susan Atkins die im 8. Monat schwangere Sharon Tate sowie Jay Sebring und noch drei andere Personen, nämlich den 18-jährigen Besucher Steven Parent, die Folgers Coffee-Kaffee-Imperium-Erbin Abigail Folger & deren Freund, den angehenden Drehbuchautor Wojciech Frykowski, in der besagten Villa mit der Adresse 10050 Cielo Drive, Benedict Canyon ermordet hat; „Lulu“ ist einer von zahlreichen „Manson Group-aliases“ für Leslie Van Houten, die gemeinsam mit Watson & Krenwinkel am 10. August 1969 dann für die Ermordung des Ehepaares Leno & Rosemary LaBianca verantwortlich war, die 3301 Waverly Drive, Los Feliz stattgefunden hat, wo der Besitzer einer West Coast-Supermarkt-Kette und seine Frau gewohnt haben; Charles „TEX“ Watson & Leslie „LULU“ Van Houten, die also zwei Hauptakteure innerhalb der „Tate-LaBianca murders“ waren, werden von Austin Butler & Victoria Pedretti dargestellt].

Der Kerl im Hawaiihemd scheint OK zu sein. Die quatschen alle fröhlich mit ihm“ [SNAKE – immer noch durch die Eingangstür blickend und die Geschehnisse rund um Booth beobachtend] – Nachdem „Tex“ eine kleine Konversation mit Cliff geführt und diesen somit im Sinne der „Family“ „begutachtet“ hat [Ausschnitte aus der TEX & CLIFF BOOTH-Konversation: TEX: „Howdy, Cliff“ / CLIFF BOOTH: „Tex. Aus welchem Teil von Texas kommst du?“ / TEX: „[…] Copeville […]“ / CLIFF BOOTH: „Ich war mal zwei Wochen in Houston in `ner Sträflingskolonie. Das noch dazu im August. […] Also, nochmal brech ich `nem Bullen nicht den Kiefer, das kann ich dir sagen“], reitet er wieder zurück zu seinen zwei Touristen.

Booth kommt dann zum Thema „George Spahn“, der offenbar immer noch auf der Ranch wohnt [Auswahl an CLIFF-Aussagen mit Bezug auf Spahn: „Hey, gehört George Spahn eigentlich immer noch diese Ranch? […] Und George hat euch allen die Erlaubnis gegeben, hier zu wohnen? […] Und ihr da kümmert euch um ihn? […] Spreche denn irgendwas dagegen, wenn ich einem guten alten Freund `Hallo` sagen würde?“ // Auswahl an Antworten von PUSSYCAT: „Oh, wir kümmern uns um George. Wir lieben George. […] Es schläft, er hält jetzt Mittagsschlaf“], und lässt sich auch durch die „frostige Stimmung“, die ihm ganz plötzlich von „Pussycat“, „Gypsy“ & Co entgegenschlägt, nicht von einem „Spahn-Besuch“ abbringen [CLIFF BOOTH: „Tja, ich denk, das geh ich mir mal selbst ansehen“].

Als der Stuntman dann vor dem „Haupthaus“ steht, verlassen, inklusive SNAKE, alle Manson-Jünger*innen dieses, alle…bis auf Spahn‘s „main caretaker, sexual & otherwise SQUEAKY [diese wird von Dakota Fanning verkörpert; Anm.: Bei „Squeaky“ handelt es sich um das „Manson Family Cult“-Mitglied Lynette Fromme, die zwar nicht in die Tate-LaBianca-Morde involviert war, dafür aber 1975 in Sacramento dann erfolglos versucht hat, mit einer Pistole ein Attentat auf US-Präsident und Nixon-Nachfolger Gerald Ford zu verüben, ein Umstand, der ihr 34 Jahre Gefängnis beschert hat – „Squeaky“ Fromme wurde 2009 entlassen].

Nach einem längeren Hin- & Her zwischen dem entschlossen wirkenden Cliff und dem „Rotschopf“ SQUEAKY [einige spezifische Momente: CLIFF BOOTH: „Bist du Mama-Bär?“ / SQUEAKY: „Kann ich dir helfen?“ // CLIFF BOOTH – sich auf eine Zeit, die 8 Jahre her ist, beziehend: „Ich hab früher Western gedreht, hier auf der Ranch“ / SQUEAKY: „Oh, tut mir leid, ich wusste nicht, dass ihr beide euch so nah steht. Wenn er aufwacht, sag ich ihm, dass du hier gewesen bist“], bei dem „Squeaky“ dann auch meint, dass Spahn angeblich seinen Mittagsschlaf halten muss, um mit ihr die gemeinsame „Sonntag-Abend-Fernsehzeit“ [im Original: „George TV time“] einhalten zu können, bei der Bonanza & F.B.I. [OT: The F.B.I. – US-TV-Serie, die von 1965 bis 1974 lief und es auf 241 Episoden brachte, in denen Efrem Zimbalist Jr. den „main character“ namens „Inspector Lewis Erskine“ gab] geschaut wird, macht Cliff ernst und betritt das Haus [CLIFF BOOTH: „Tja, Rotschopf, ich komme jetzt gleich rein. Und mit meinen eigenen Augen seh ich mal nach, ob es George gut geht“].

Schließlich setzt „Squeaky“ sich wieder vor den Fernseher und schickt Cliff zur Tür am Ende des Flurs, aber nicht, bevor sie ihm noch zwei aus ihrer Sicht „zentrale Infos“ mitgeteilt hat [SQUEAKY: „Hab ihn heute früh halb bewusstlos gefickt. Er wird müde sein“/im Original: „I fucked his brains out this morning“ // SQUEAKY: „George ist blind, du musst ihm wahrscheinlich sagen, wer du bist“].

In dem Zimmer angekommen, findet Booth den alten George Spahn vor [verkörpert von Bruce Dern, welcher Filmlegende Burt Reynolds ersetzte, der Spahn eigentlich hätte spielen sollen, dann jedoch im September 2018 verstarb – das „Once Upon a Timein Hollywood-Skript-Reading“, das Reynolds im Vorfeld der Dreharbeiten für Tarantino noch absolviert hat, gilt mittlerweile sozusagen als Reynolds‘ „letzte Perfomance“], den er tatsächlich erst aufwecken muss.

Der Stuntman stellt sich dem in der Tat etwas „desorientiert“ wirkenden Movie-Ranch-Besitzer vor [GEORGE SPAHN: „Wer bist du?“ / CLIFF BOOTH: „Na, Cliff Booth. […] Ich hab `Bounty Law` hier gedreht, George. Ich war Rick Dalton’s Stunt-Double. […] Er war der Star von `Bounty Law`“], der sich zwar an Booth nicht erinnern kann, ihm aber dafür in der Folge zu verstehen gibt, dass er sich dennoch irgendwie über seinen Besuch freut [GEORGE SPAHN: „Ich weiß nicht, wer du bist, aber heute hast du mich berührt. Du bist mich besuchen gekommen“], bevor er dann meint, dass er wieder weiterschlafen muss, um für die TV-Zeit mit SQUEAKY fit zu sein, die sonst „pissed off“ sei [Nachfrage von CLIFF BOOTH: „Was passiert denn, wenn sie pissig wird, George?“ / Antwort von GEORGE SPAHN: „Gar nichts, ich enttäusche sie bloß nicht gern“].

Hast du wirklich den ganzen Hippies erlaubt, hier zu sein?“ [CLIFF BOOTH] – Cliff versucht nochmals, der Sache auf den Grund zu gehen und festzustellen, ob die „ganzen Hippies“ Spahn nicht bloß ausnutzen, was aber nur dazu führt, dass der alte Spahn über seine „Hauptbetreuerin“ „Squeaky“ meint, dass diese ihn liebt.

Der Stuntman muss sich geschlagen geben [CLIFF BOOTH: „Dann pass auf dich auf, George“] und tritt kurz darauf wieder vor das „Haupthaus“, wo eine beleidigte PUSSYCAT auf ihn wartet [PUSSYCAT: „Du hast mich blamiert. […] Das war ein Fehler, du solltest gehen“ / CLIFF BOOTH: „Kann’s kaum erwarten“]. Nachdem ihm „Pussycat“ noch ein paar „Manson Family- & Charles Manson-typische Hippie-Weisheiten“ hinterhergeschickt hat [PUSSYCAT: „George ist nicht blind! Du bist es, der blind ist!!“], muss Cliff erkennen, dass ein Reifen seines Wagens aufgestochen wurde.

Der Schuldige, nämlich „Clem“ [Anm.: „Clem“ war der Spitzname von Steven Grogan, einem erfolglosen Musiker & Künstler, der sich dann der Manson Family angeschlossen hat und am 10. August 69 zusammen mit Charles Manson persönlich sowie mit Susan Atkins, Linda Kasabian, Tex Watson, Patricia Krenwinkel & Leslie Van Houten in jenem Auto war, das bei dem Haus von Leno & Rosemary LaBianca aufgetaucht ist – während Watson, Krenwinkel & Van Houten, wie berichtet, den Mord dann ausgeführt haben, fuhren Manson, Atkins, Kasabian & Grogan weiter, um den ursprünglich aus dem Libanon stammenden Schauspieler Saladin Nader zu töten, was nur dadurch verhindert wurde, dass Kasabian in jener Nacht zufällig alle zum falschen Apartment navigiert hat!; Steven „CLEM“ Grogan wird in ONCE UPON A TIME…IN HOLLYWOOD von James Landry Hérbert dargestellt, Linda Kasabian hat QT im Film „FLOWERCHILD“ getauft und „Flowerchild“, gespielt von Maya Hawke, der Tochter von Uma Thurman & Ethan Hawke, ist dann auch am Ende dabei, als die Manson-Jünger*innen die falsche Villa, also jene von Rick Dalton, erwischen], ist von Booth schnell ausgemacht, denn dieser sitzt grinsend auf einem Holzzaun.

Der „debil grinsende Hippie“ wird dann von Booth darüber aufgeklärt, dass der Wagen Rick Dalton gehört [CLIFF BOOTH: „Weißt du, das ist nicht mein Auto. Gehört meinem Boss, das Auto. Und wenn dem Auto von meinem Boss was passiert, kann ich richtig Ärger bekommen“], bevor er seiner Aufforderung an „Clem“, den Ersatzreifen zu montieren [CLIFF BOOTH: „Wechseln!“ / CLEM: „Verpiss dich!“], einige Faustschläge in dessen Gesicht folgen lässt, eine Tatsache, die die Hippie-Damenriege rund um „Pussycat“ empört [CLIFF BOOTH – zu den „Ladies“, bevor er „Clem“ noch eine verpasst und anschließend gegen das Auto schleudert: „Ladies. Kommt einen Schritt näher und ich schlag ihm die Zähne aus!“].

GYPSY [Anm.: Die echte Catherine „Gypsy“ Share, die ursprünglich übrigens Schauspielerin war, hat 1971 ein Kind von dem besagten „Clem“ Grogan entbunden, und das im Gefängnis sitzend und einen Prozess erwartend, nämlich wegen eines Deliktes, das sie als Mitglied der US-Neo-Nazi-Truppe „Aryan Brotherhood“ begangen hatte] bittet die junge „Sundance“, „Tex“ zu holen – doch als dieser sich mit seinem Pferd dann wieder auf der Movie-Ranch befindet, fährt Cliff Booth gerade mit dem mittlerweile „neu-bereiften“ Coupe de Ville davon.

 

 

Diese letzten vier Italo-Streifen waren nach neun gemeinsamen Jahren Rick und Cliff’s letztes Rodeo. Cliff hat keinen Schimmer, wie’s mit ihm weitergeht. Nur eins wissen die beiden ganz sicher: Heute Abend werden sich Rick und Cliff nochmal richtig volllaufen lassen. Beide Männer wissen: Ist das Flugzeug erstmal in El Segundo gelandet, endet für sie eine Ära. Und wenn man die Endstation mit einem Kumpel erreicht, der mehr ist als ein Bruder und ein Hauch weniger als eine Frau, ist ein gemeinsamer Absturz die einzig wahre Art, `Lebwohl` zu sagen“ [NARRATOR; El Segundo: Stadt an der Santa Monica Bay/Los Angeles County, in deren Nähe sich der „Los Angeles International Airport“ befindet] – Bevor der Erzähler diese Worte, und das in dem besagten Flugzeug und noch dazu, wie man mittels Einblendung erfährt, am „FRIDAY AUGUST 8th 1969“, mit Bezug auf die geplante Trennung von Dalton & Booth von sich gibt, passiert Folgendes: Nach dem Lancer-Drehtag und Booth’s Ausflug auf die Spahn Movie Ranch sehen sich die beiden abends zuhause bei Rick eine neue Folge der Serie F.B.I., betitelt mit „All the Streets Are Silent“, an, in der Dalton wieder einmal einen Bösewicht mimt. Im Rahmen des gemeinsamen Fernsehabends platziert Booth mit Dalton’s Wissen eine in LSD getauchte Zigarette in Dalton’s Zigaretten-Kiste [CLIFF BOOTH – zu RICK DALTON: „Hey, hab mir heute `ne Zigarette gekauft, die in LSD getaucht ist“/Originalfassung: „Hey, bought me an acid-dipped cigarette today“].

MARVIN SCHWARZ telefoniert, während er sich ebenfalls „All the Streets Are Silent“ ansieht, mit dem italienischen Filmregisseur Sergio Corbucci und preist Corbucci Dalton als Darsteller für seinen nächsten „Antihelden-Western“ an [MARVIN SCHWARZ – zu SERGIO CORBUCCI & ins Telefon: „Ich seh mir grade deinen `Nebraska Jim` an. In dieser Sekunde“].

Kurz darauf teilt er Dalton telefonisch mit, dass er soeben „Rollenangebote beim italienischen Film“ für ihn „herausgeschlagen“ hat [MARVIN SCHWARZ: „Zwei Worte: Nebraska Jim, Sergio Corbucci“ // RICK DALTON - im Original: „Sergio who?“ / MARVIN SCHWARZ – im Original: „The second best director of Spaghetti Westerns in the whole wide world“].

Nachdem Dalton’s „sechs erfolgreiche Monate“ in Italien, was „das Filmische“ betrifft, vom „NARRATOR“ abgehandelt wurden [Ausschnitt aus Tarantino’s 2021er-„novel“ „Once Upon a Time in Hollywood“ mit Bezug auf die gemeinsame Zeit von Dalton & Booth in Europa: „Cliff had traveled to Europe with his boss, Rick Dalton, and for the first time in a long while, Cliff was stunt-doubling for Rick again. This was the fourth European film they had done in rapid succession. The first two (`Nebraska Jim` and `Kill Me Quick, Ringo, Said the Gringo`) were westerns shot in Italy. The third, a James Bond-wannabe secret-agent flick called `Operation Dyn-O-Mite`, was shot in Athens, Greece. And this one, `Red Blood, Red Skin`, co-starring Telly Savalas and Caroll Baker, was beeing shot in Spain. When this film finished, Cliff and Rick would be heading back home to Los Angeles“ – S. 340 (Paperback Edition); Anm.: In der dt. Synchro gerät der „James Bond-wannabe secret-agent flick“ zum  „[…] Spaghetti-Geheimagenten-Film in James Bond-Manier“; rapid succession: rasche/schnelle Abfolge], wird man noch, während dieser eben auf dem Rückflug nach L.A. ist, über Dalton‘s „Stand der Dinge“ in finanzieller & privater Hinsicht aufgeklärt und man erfährt, erstens, dass der sechs-monatige Auslandsaufenthalt zwar profitabel war, dafür aber Dalton’s „protziges Apartment in Rom“ einen Großteil der Gagen verschlungen hat, und, zweitens, dass Dalton mittlerweile mit dem italienischen „Filmsternchen“ Francesca Capucci [gespielt von der Chilenin Lorenza Izzo, die die Rolle angeblich nach dem Vorbild diverser italienischer Filmschauspielerinnen & Stars der 1960er-Jahre wie Virna Lisi oder Monica `Die rote Wüste` Vitti gestaltet hat; Izzo ist die Ex-Frau von Filmregisseur & „Tarantino-Freund“ Eli Roth] verheiratet ist.

Während man dann CLIFF BOOTH eine „Gratis-Bloody Mary“ auf den „billigen Plätzen“ im Flieger trinken sieht, zeigt eine Rückblende, wie Rick seinem „Mädchen für alles“ in einem Restaurant und irgendwann vor der Rückkehr nach L.A. den Umstand erklärt, dass er sich ihn schlicht und einfach nicht mehr leisten kann [RICK DALTON: „Mit der neuen Frau, da kann ich, ich kann dich mir nicht mehr leisten, Cliff, verstehst du? Ich kann mir kaum noch mein eigenes Haus leisten. Der Plan ist deswegen, das Haus zu verkaufen und mir was Kleines in Toluca Lake zu suchen. Das geht auf die Bank. Undundvon dem Geld leb ich dann irgendwie. Hoffentlich lande ich mit einem der nächsten `Piloten` einen Hit“ / CLIFF BOOTH – seine „Betroffenheit“ verbergend, cool bleibend: „Das is n` guter Plan“] und sie beide, als „Duo“, „the end of the trail“, das „Ende des Weges“, erreicht haben [RICK DALTON: „[…] Wenn die ganze Europa-Reise vorbei ist, dann, fürchte ich, dass unser Ritt dann zu Ende ist, Cliff“].

 

 

 

 

(ENDE der TEILE 1.5 & 1.6; Fassungen vom 28.07.2021 & vom 30.07.2021)