NO PULP IN THE FICTION: "2"                                          Kapitel "THE HATEFUL EIGHT" (TEILE 1.6.3 & 1.7)          [EXPLICIT CONTENT]

 

Wie ich’s mir gedacht habe, Sweet Dave’s verdammtes Blut“ [MAJ. WARREN] – der Mexikaner will auf die Enthüllung des Blutflecks hin wissen, ob der Major jetzt behauptet, er wäre „[…] ein Mörder“ [BOB], was Warren weiter dazu animiert, Detektiv zu spielen, um Domergue’s Komplizen, der definitiv „[…] nicht der, für den er sich ausgibt“ [MAJ. WARREN] ist, zu enttarnen. Er trägt also seine diesbezügliche Theorie vor, die sich zunächst mit BOB & OSWALDO MOBRAY befasst [MAJ. WARREN: „Und wenn du es bist, dann bedeutet das, Minnie und ihr Mann sind nicht bei ihrer Mama, sondern liegen irgendwo da draußen und sind tot. Und wenn du’s bist, unser kleiner Brite, liegt der echte Oswaldo Mobray irgendwo im Graben und du bist irgendein Engländer, der sich mit seinen Papieren schmückt“], bevor Chris Mannix seine eigene „[…] Theorie […]“ hinzufügt, die beinhaltet, „[…] dass es der hässlichste Vogel war […]“, nämlich „[…] Joe Gage“ [Quellen: CHRIS MANNIX].

Daraufhin präzisiert der Major seine Sicht der Dinge, da der Mexikaner ihm in Erinnerung ruft, dass er „[w]ährend dieser ganzen Geschichte […]“ eigentlich „[…] auf der anderen Seite gesessen und `Stille Nacht` auf dem Klavier gespielt“ [Quellen: BOB] hat, und meint, dass er in Bob’s Zusammenhang ja lediglich behauptet, dass dieser „[…] den Eintopf nicht gekocht“ hat und mit jener Person „[…] gemeinsame Sache […]“ macht, die „[…] den Kaffee vergiftet hat“ [Quellen: MAJ. WARREN].

My THEORY is…“ [MAJ. WARREN – gemäß Skript] – ursprünglich, so Warren, hätten Bob und sein Komplize, nachdem sie „Minnie […] und Sweet Dave […]“ ermordet haben, lediglich vorgehabt, „[…] John Ruth abzuknallen und Daisy zu befreien“ [Quellen: MAJ. WARREN]. Womit sie aber nicht gerechnet haben, waren eben „[d]er Schneesturm […]“ sowie „[…] the two of us“ [MAJ. WARREN - gemäß Synchro & Skript], also: er selbst & Mannix.

Der Mexikaner will von dem „[…] real imaginative n*****“ [BOB – gemäß Skript] wissen, ob er irgendwelche handfesten Beweise für das alles hat, was dazu führt, dass der „Neo-Geschäftsführer“ des „Minnie’s“ auf des Majors Nachfrage hin behauptet, er würde bereits ganze „[v]ier Monate“ [BOB] im Miederwarenladen arbeiten, eine Angabe, die Warren sofort ad absurdum führt, indem er auf ein Schild hinweist, das bereits „[…] vor zweieinhalb Jahren […]“, als er das letzte Mal hier war, im Laden gehangen hat und auf dem zu lesen war: „NO DOGS AND MEXICANS ALLOWED“ [Quellen: MAJ. WARREN – gemäß Synchro & Skript; Anmerkung: Das „HUNDE UND MEXIKANER VERBOTEN“-Schild kann als Tarantino-Hommage an den Bruce Lee-Klassiker Todesgrüße aus Shanghai/Fist of Fury von 1972 gelten, in dem Lee in einer der ikonischsten Szenen der Martial Arts-Film-Geschichte ein Schild zertritt, das, auf Initiative der japanischen Besatzer hin, vor einem Park den Eintritt für „Hunde & Chinesen“ verbietet].

Nachdem Warren BOB auch noch mitgeteilt hat, dass das besagte Schild vor zwei Jahren entfernt worden ist, da von dem Zeitpunkt an „[…] Hunde erlaubt“ waren und Minnie „[…] eigentlich so gut wie jeden […]“, aber „[…] ganz sicher keine Mexikaner“ [Quellen: MAJ. WARREN], gemocht hat, erschießt der Major den MINNIE & SWEET DAVE-Killer – „Maj. Warren SHOOTS BOB in the chest, the bullet goes through him, EXPLODING BLOOD and GUNK AGAINST THE BACK WALL. […] Maj. Warren SHOOTS BOB AGAIN, BLOWING HIM BACK AGAINST THE WALL. […] Maj. Warren SHOOTS his pistol, destroying the face of Bob“ [zugehörige QT-Skript-Passagen; gunk: Schleim, „klebriges Zeug“].

Kurz darauf will Warren endlich „[…] ein Geständnis von einem von euch Wichsern […]“ und droht Gage & Mobray, dass er Daisy „[…] die ganze Kanne mit Kaffee […] in ihren verdammten Hals“ [Quellen: MAJ. WARREN] schüttet, wenn der Täter sich nicht zu erkennen gibt.

All right. I done it. I poisoned the coffy“ [JOE GAGE – gemäß Skript] – Gage gesteht die Tat [erste Reaktion von CHRIS MANNIX: „Ich wusste es […]!“], aber als Mannix Major Warren dann fragt, ob er den „[…] murdering bastard!“ [CHRIS MANNIX – gemäß Skript] umbringen darf, enthüllt die Kamera, dass im „basement below“ [Copyright: Skript] und direkt unter Warren „[…] JODY with a gun“ [Skript; „JODY DOMERGUE“ wird von Channing Tatum(!) gespielt] lauert.

He FIRES […]“ [Skript] – Jody lässt den „Say Adios to your Huevos“ [JODY – gemäß Skript; huevos: spanisch für „Eier“]-Worten, die er im Keller sagt, Taten folgen und schießt auf MAJ. WARREN – „The Major SCREAMS like someone whose balls have just been shot off“ [Skript].

In Slow Motion präsentiert passiert dann Folgendes: Mobray zieht eine „hidden pistol“ und trifft Mannix, der wiederum dann auf Mobray schießt und „Oswaldo’s chest“ [Copyright: Skript] trifft. Mobray geht zu Boden und Mannix, „[…] on the ground, […], bleeding-but still with gun in hand“ [Skript], richtet die Waffe auf Joe Gage, der die Hände in die Höhe hält und beteuert, „[…] unbewaffnet […]“ [JOE GAGE] zu sein.

Der „Sheriff von Red Rock“ sieht sich um…und sieht, bevor ein „CUT TO BLACK“ [Skript] kommt & eine „Title Card“ das „KAPITEL FÜNF Die vier Passagiere“ ankündigt, den Major, „[…] Shot in the balls, alive, screaming in pain, unable to get off the floor“ [QT-Skript].

 

 

You may be a soldier / Woman, child or man / […] Oh, there won‘t be many / Maybe ten out of twenty / But there won‘t be many coming home“ [ROY ORBISON - singt] – Bevor Roy Orbison mit dem „End Credits“-Song „There Won’t Be Many Coming Home“ [erschienen 1966 & dann auch ein Track auf Orbison‘s „The Fastest Guitar Alive“-Album von 67] loslegt, bekommt man im letzten Kapitel, betitelt mit „LAST CHAPTER Black Man, White Hell“ [„LETZTES KAPITEL Schwarzer Mann, weiße Hölle“], die Konsequenzen der Schießerei aus „Kapitel vier“ präsentiert [Anmerkung: ZUVOR hat man im „CHAPTER FIVE The Four Passengers“, das eine einzige Rückblende ist, erfahren, wie Minnie & Sweet Dave sowie sämtliche Angestellten der beiden sowie die unschuldigen Kutscher „ED“ & „SIX HORSE-JUDY“, gespielt von Lee Horsley & Zoe Bell, durch die Kugeln der Bande rund um „Jody Domergue“ Channing Tatum, bestehend eben aus Mobray, Gage & Bob, ums Leben gekommen sind – die besagten „vier Passagiere“ stammen also tatsächlich aus jener zweiten Postkutsche, die dann zusammen mit der von O.B. in Minnie‘s Stall steht; mit „GEN. SMITHERS“, welcher mit „Sweet Dave“ Gene Jones bei der Ankunft der Bande im „Minnie’s“ Schach gespielt hat, schließt „Jody Domergue“ eine Art „Deal“ ab, welcher beinhaltet, dass der „Old General“ am Leben bleibt, wenn er seine „Rolle“ nach Ankunft der Kutsche mit John Ruth & Daisy sozusagen normal weiterspielt; eine kleine Spur des Massakers, das Jody & Co im „Minnie’s“ angerichtet haben & dessen „Auswirkungen“ dann weitgehend von der Bande beseitigt worden sind, findet „Major Warren“ Samuel L. Jackson zu Beginn des „Minnie’s Miederwarenladen“-Kapitels, nämlich, als er eine Art Minzbonbon in einer Ritze im Holzboden entdeckt – dieses ist deshalb dort gelandet, weil Oswaldo Mobray eine junge Angestellte von „Minnie Mink“ Dana Gourrier just in dem Moment erschießt, als sie ihm Bonbons aus den diversen Bonbon-Behältern im Laden reichen will, die dann zu Boden fallen & zu Bruch gehen].

CHRIS MANNIX & MAJOR WARREN bluten im „Minnie’s“ vor sich hin und Ersterer, der ein „bleeding leg“ hat und einen Stuhl als „Gehhilfe“ benutzt, gesellt sich mühsam zu Warren, der in Sweet Dave’s Bett liegt und sich seinen „bloody crotch“ hält, nämlich dort, „where his balls used to be“ [Quellen: Skript; crotch: Schritt].

Der Major will in der Folge, dass Mannix sich „[…] um diese Ganoven […]“ [Oswaldo sitzt verwundet im Stuhl des Generals, Gage steht noch immer bei der Wand & Daisy sitzt an John Ruth gekettet auf dem Boden] und um „[…] den heimtückischen Eierschützen da im Keller“ [Quellen: MAJ. WARREN] kümmert. Der „Sheriff von Red Rock“ handelt und richtet ein Gewehr auf DOMERGUE, was mit der Drohung an „[…] den Feigling da im Keller“ verbunden ist, „[…] Domergue in den Kopf […]“ [Quellen: CHRIS MANNIX] zu schießen.

Nein, nein, nein, nein, neinIch komme rauf!“ [JODY DOMERGUE] – der „heimtückische[] Sackschütze“ [Copyright: MAJ. WARREN] öffnet die Luke, die hinunter zum Keller führt und wirft nacheinander seine zwei Revolver hinauf auf den Boden, bevor er selbst in der Luke erscheint und sofort Blickkontakt mit seiner Schwester aufnimmt [JODY – fast liebevoll: „Na, wie geht’s dir, Dummerchen?“ / DOMERGUE – begeistert: „Besser, jetzt, wo ich deine hässliche Fresse sehe“; Anm.: Die Daisy-Aussage ist wunderbar ironisch, da Channing Tatum in THE HATEFUL EIGHT eher wie der „best looking Cowboy im gesamten Wilden Westen“ daherkommt].

Jody smilesWHEN Maj. Warren shoots him in the back of the headHis scalp flies off“ [Skript] – der Major eliminiert den Domergue-Bruder sofort und dessen „blood and brains“ landen „in the face“ [Copyright: Skript] seiner Schwester, die sich über Warren’s Tat empört [DOMERGUE: „Was hast du getan, er wollte sich ergeben!“].

Joe Gage, der in Wirklichkeit „GROUCH DOUGLASS“ [Quelle: Skript] heißt, will sich daraufhin auf einen Stuhl setzen, was ihm erlaubt wird, wobei er, als er an Daisy vorbeigeht, die Worte „Es tut mir leid, Schatz“ [JOE GAGE] sagt, bevor er sich an einem Tisch platziert, unter dem, wie die Kamera dann zeigt, eine Schusswaffe versteckt ist, die die Bande dort [im „Kapitel fünf“] platziert hat.

Nun ergreift DOMERGUE wieder das Wort und teilt Mannix mit, dass „das […] der falsche Zeitpunkt […]“ ist, um „[…] zum N*****-Freund“ zu werden, da ihn „dieser N***** und John Ruth“ wohl definitiv „[…] ins Verderben gezogen“ [Quellen: DOMERGUE] haben. Schließlich teilt Daisy auch mit, dass sie „[…] mit allen dreien unter einer Decke“ steckt, „aber nicht, weil sie Schmetterlinge im Bauch haben […]“, sondern, weil sie allesamt zur Gang ihres Bruders gehören, der „[…] JODY DOMERGUE GANG“ [Quellen: DOMERGUE - gemäß Synchro & Skript].

Der Major erklärt Mannix dann, dass Jody Domergue tatsächlich „a big bad cat“ ist und „fifty thousand dollars“ [Copyright: MAJ. WARREN – gemäß Skript] wert ist, woraufhin Daisy ankündigt, dass, „wenn die Sonne rauskommt […]“, ganze „[…] 15 Mann von meinem Bruder […]“ aus Red Rock kommen und sie, die „[…] jetzt das Sagen“ [Quellen: DOMERGUE] hat, rausholen werden. Da Mannix, so Domergue, aber „[…] noch nichts getan […]“ hat, was die Bande „[…] nicht vergessen könnte[]“ [Quellen: DOMERGUE], will sie mit ihm ein Geschäft abschließen.

Der „angebliche Sheriff“ hält den Major zunächst davon ab, Domergue umgehend zu erschießen, und zwar, weil „[…] sie doch eigentlich nichts anzubieten hat“, er jedoch aber ganz gerne hören möchte, „[…] wie sie’s verkaufen will“ [Quellen: CHRIS MANNIX].

Ganz leicht. Pistole nehmen und den N***** erschießen“ [DOMERGUE] – nachdem Daisy CHRIS MANNIX ihre „einfache Lösung“ mitgeteilt hat, die auch umfasst, dass man im „Minnie’s“ wegen des Schneesturms noch zwei Tage ausharren muss, bevor Domergue dann nach Mexiko gehen und der Sheriff eben seinen Dienst in Red Rock antreten kann, schaltet sich auch OSWALDO MOBRAY ein und macht Mannix ein Angebot, nämlich, dass er die 12.000$ kassieren könnte, die „[…] `Marco The Mexican`“ [OSWALDO (ENGLISH PETE) – gemäß Skript] einbringt.

Als aber der Major allen klarmacht, dass er „Bob“ ja schließlich „[…] das Gesicht weggeballert“ hat und „Marco, der Mexikaner“ somit „[…] keinen einzigen Peso mehr wert“ [Quellen: MAJ. WARREN] ist, macht ihm Mobray, für den es nicht sehr wahrscheinlich ist, dass er „the next two days“ [Copyright: OSWALDO (ENGLISH PETE) – gemäß Skript] überleben wird, ein „Alternativ-Angebot“, welches umfasst, dass Mannix die Belohnung von 15.000$ kassieren kann, die auf ihn, der „[u]nder the name ENGLISH PETE HICOX […]“ [OSWALDO (ENGLISH PETE) – gemäß Skript] unterwegs ist, ausgesetzt ist.

Domergue rät Mannix, wie dieser in der Folge das kurz andenkt, dann davon ab, alle Bandenmitglieder zu erschießen, da er „[…] keinen Cent von dem Kopfgeld […]“ je ausgeben wird können, da, „[…] wenn der Schnee schmilzt […] [Quellen: DOMERGUE], eben die besagten 15 Männer aus Red Rock kommen werden. Außerdem, so Daisy, wäre es auch keine gute Idee, angesichts des Schneesturms & der Tiefe des Schnees, die ganzen Leichen auf den Pferden nach Red Rock zu transportieren, weil ihn die ganzen Umstände letzten Endes „[…] lahmer als de[n] letzte[n] Lahmarsch“ machen würden und die 15 Bandenmitglieder jederzeit auch dazu bereit wären umzukehren, um „[…] every son-of-a-bitch in that town“ [Quellen: DOMERGUE – gemäß Synchro & Skript] Red Rock zu töten.

Domergue’s FOOT IS ALMOST BLOWN OFF by Maj. Warren’s pistol. […] DOMERGUE’S SCREAMS fill the rafters!“ [QT-Skript-Passage; to make the rafters ring: „Krach machen, dass sich die Balken biegen“] – ein MAJ. WARREN-Schuss trifft dann versehentlich nur den Fuß von Domergue, wobei er dann bei ENGLISH PETE HICOX aka „OSWALDO MOBRAY treffsicherer“ agiert, als Mobray sein Angebot von vorhin noch einmal wiederholen will.

Nachdem auch GROUCH DOUGLASS aka „JOE GAGE“, der von dem Revolver unter dem Tisch Gebrauch machen wollte, von Warren & Mannix ausgeschaltet worden ist, will der Major endlich auch mit Daisy kurzen Prozess machen, doch: „CLICK. His gun is empty“ [Skript].

Daraufhin möchte Warren von Mannix eine weitere Schusswaffe haben, doch dieser will sie ihm nicht geben und sich stattdessen lieber mit Domergue unterhalten, was den Major glauben lässt, dass Mannix sich nun mit dem „[…] teuflischen Miststück“ [MAJ. WARREN; im Original: „diabolical bitch“] einlassen will.

Doch…CHRIS MANNIX erteilt DOMERGUE eine Abfuhr und führt aus, warum seine Antwort „Vergiss es […]“ gelautet hat [CHRIS MANNIX: „Tja, weißt du, das Problem ist, Daisy, wenn diese Drohungen mir Angst machen sollen, dann muss ich an diese 15 Extra-Banden-Mitglieder glauben, die da in Red Rock warten undoh wehdas tue ich nicht“], wobei er ihr am meisten „übelnimmt“, dass sie „[…] einen Scheiß gesagt“ [CHRIS MANNIX] hat, als er beinahe den vergifteten Kaffee getrunken hat.

Then the loss of blood, and the physical exertion, finally catches up with Chris“ [Skript; exertion: Anstrengung] – plötzlich fällt der „Sheriff von Red Rock“ nach den Worten „Es geht mir gar nicht gut“ um & verliert das Bewusstsein.

Daisy will sich dann seine Waffe schnappen, ist aber durch die Kette, die sie immer noch mit John Ruth verbindet, gehandicapt, was sie dazu bringt, John Ruth’s Unterarm mit einer herumliegenden Machete abzuhacken, wobei der abgehackte Arm-Teil natürlich in der Kette & somit „bei Domergue“ verbleibt – „Domergue is FREE!“ [Skript].

Wake up, white boy!“ [MAJ. WARREN – gemäß Skript] – Warren, der mehr oder weniger bewegungsunfähig auf dem Bett verweilen muss, versucht Mannix mit Worten zu „reanimieren“, und kurz bevor Daisy sich beinahe Mannix’s Waffe geschnappt hätte, feiert dieser dann tatsächlich eine Art „Wiederauferstehung“ und schießt auf Domergue, „[…] BLOWING her across the floor“ [Skript].

Nach dem Mannix-Comeback [CHRIS MANNIX: „Noch bin ich nicht tot, du schwarzer Bastard“ / MAJ. WARREN – laut Skript mit einem „hardy Spaghetti Western gallows laugh“: „Chris Mannix, ich hab dich falsch eingeschätzt“; hardy: zäh; gallows: Galgen] entscheiden sich er und der Major dafür, Daisy Domergue [die mittlerweile schlimmer aussieht wie die wunderbare Sissy Spacek seinerzeit, 1976, in dem Brian De Palma-Schocker Carrie – Des Satans jüngste Tochter, nachdem man ihr den Eimer mit Blut über den Kopf geschüttet hat!] zu hängen - und das gleichsam „in Gedenken an den ziemlich üblen Mistkerl John Ruth“ [MAJ. WARREN – seinen „John Ruth-Huldigungssatz“ bringend: „Wenn der Henker dich kriegt, hängst du“] und weil erschießen „[…] zu gut für sie“ [MAJ. WARREN] wäre und weil man „[…] Mean Bastards“ [CHRIS MANNIX – gemäß Skript] eben am besten aufhängt.

Kurz darauf hängt auch schon „A HANGMAN’S NOOSE […] around Domergue’s neck“ [QT-Skript; noose: Schlinge] und „mit letzten gemeinsamen Kräften“ ziehen Mannix, der seinen „first and final act as the Sheriff of Red Rock“ [Copyright: CHRIS MANNIX – gemäß Skript] durchführt, und Warren DAISY DOMERGUE hoch…so lange, bis sie sie „[…] just hanging from the rope dead“ [Skript] sehen.

Schließlich hat der Sheriff noch eine Bitte an den Major [CHRIS MANNIX: „Hey, kann ich den Brief von Lincoln sehen?“] und kurz darauf liest MANNIX den „Lincoln-Letter“ dann auch laut & in seiner gesamten Länge vor:

 

Lieber Marquis! Ich hoffe, dass dieser Brief dich bei guter Gesundheit erreicht. Mir geht es gut, obschon ich mir wünsche, die Tage hätten mehr Stunden. So viel gibt es zu tun. Die Zeiten wandeln sich langsam, aber sicher. Und es sind Männer wie du, die den Unterschied machen. Deine militärischen Erfolge gereichen nicht nur dir zu Ehre, sondern ebenso deiner Rasse. Ich bin jedes Mal mit Stolz erfüllt, wenn ich davon höre. Wir haben noch einen langen Weg vor uns, aber Hand in Hand schaffen wir es sicher. Ich wollte nur, dass du weißt, dass du in meinen Gedanken bist. Ich hoffe, dass unsere Wege sich dereinst kreuzen werden. Bis dahin verbleibe ich als dein Freund. Meine geliebte Mary Todd ruft schon. Deswegen, denke ich, es wird wohl Zeit fürs Bett. Hochachtungsvoll, Abraham Lincoln

 

 

Mannix findet, wie einst JOHN RUTH, den „Mary Todd-Abschnitt“ irgendwie ergreifend [CHRIS MANNIX – gemäß Skript: „‘Ole‘ Mary Todd‘. That’s a nice touch“] und MAJ. WARREN bedankt sich für das Lob – „Thanks“. Dann zerknüllt Mannix den Brief und wirft ihn zu Boden und ein „CUT TO BLACK“ [Skript] leitet über zu Roy Orbison.

 

 

 

 

 

(ENDE der TEILE 1.6.3 & 1.7; Fassungen vom 28.06.2021 & 02.07.2021)